15 Millionen Euro an Williams

15 Millionen Euro an Williams

— 21.09.2005

BAR-Zahler Button bleibt

Der Poker ist beendet: Nach Nick Heidfeld geht auch der britische Formel-1-Fahrer nicht zu Williams. Eine teuer erkaufte Lösung.

Endlich hat er seinen Freifahrtschein: Formel-1-Pilot Jenson Button wird nach einem langen und harten Verhandlungspoker nicht zu Williams wechseln, sondern weiter für BAR-Honda fahren. Dies teilten beide Teams offiziell mit. Der 25jährige hatte für 2006 und 2007 bereits einen Vertrag bei Williams unterschrieben, dann aber mangels Perspektive einen Rückzieher gemacht.

Button – noch ohne Rennerfolg, aber dennoch heiß umworben – zeigte sich als reuiger Sünder: "Ich bedaure die Schwierigkeiten, die meine Entscheidung allen Beteiligten gebracht hat." Seinen Verbleib beim britisch-japanischen Rennstall ließ sich der Engländer angeblich 15 Millionen Euro kosten. Den Großteil davon dürfte er aus eigener Tasche zahlen. Kleiner Trost für den letztjährigen WM-Dritten: Sein Jahresgehalt soll von fünf auf rund zehn Millionen Euro anghoben werden.

Button, dessen Wechsel zu BMW-Williams noch vor einem Jahr scheiterte, wird bei BAR-Honda Teamkollege von Ferrari-Abgang Rubens Barrichello (BRA). Wenige Tage zuvor war Nick Heidfeld (wechselt zum neuen BMW-Team) aus dem Williams-Kandidatenkreis ausgeschieden. Den Verzicht auf seine Option hatte sich Teamchef Frank Williams mit drei Millionen Dollar vergüten lassen. Als zweiter Williams-Fahrer neben dem Australier Mark Webber werden das deutsche GP2-As Nico Rosberg und Testfahrer und Ersatzpilot Antonio Pizzonia (BRA) gehandelt.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.