24 Stunden von Le Mans 2013

— 21.06.2013

Le Mans: Audi gegen Toyota

Am 22. Juni 2013 startet der Langstrecken-Klassiker in Le Mans. Audi hat sich eine gute Ausgangsposition verschafft – und zofft mit Toyota ums Reglement.



(dpa) Eine Rennlegende feiert Geburtstag: Vor 90 Jahren ging die Premiere der 24 Stunden von Le Mans erstmals über die Bühne. Bei dem bedeutendsten Langstreckenrennen der Welt im Nordwesten Frankreichs kämpfen ab 22. Juni 2013 (15.00 Uhr/Eurosport) Seriensieger Audi und Toyota mit ihren Werksteams um den Gesamtsieg. Während Titelverteidiger Audi seit 1999 bei 14 Starts elf Siege feierte, hofft Toyota im 15. Anlauf auf den großen Erfolg. Mazda sorgte 1991 für den einzigen Triumph eines japanischen Autobauers.

Fotos: 24 Stunden von Le Mans 2012

Le Mans 2012 Le Mans 2012 Le Mans 2012

Audi sicherte sich mit seinen drei R18 e-tron quattro die besten Startpositionen für die 24 Stunden von Le Mans.

Bei Audi ist man irritiert, dass der Automobil-Weltverband FIA und der veranstaltende Automobile Club de l'Ouest (ACO) das Reglement am 25. Mai und damit kurzfristig zugunsten von Toyota geändert hat. "Wir sind davon überrascht worden und sehen keinen Grund, warum diese Änderung vorgenommen wurde", sagte Audi-Motosportchef Wolfgang Ullrich der Nachrichtenagentur dpa. "Die drei Liter mehr Tankinhalt können bedeuten, dass Toyota eine Runde mehr fahren kann. Um das auszugleichen, müssten wir im Durchschnitt pro Runde eine halbe Sekunde schneller fahren."

24h-Rennen Nürburgring 2013

Eine kurzfristige Änderung im Reglement verschaffte dem Toyota TS030 Hybrid einen Vorteil.

In Zahlen ausgedrückt bedeutet die umstrittene Entscheidung folgendes: Hersteller Audi, der mit einem 3,7 Liter-V6-Dieselmotor mit 490 PS antritt, steht laut Reglement ein Tankvolumen von nur 58 Litern zur Verfügung. Bei Toyota, dessen 3,4 Liter-V8-Benzinmotor laut Werksangabe 537 PS leistet, hofft man insgeheim darauf, mit nun 76 Litern Tankinhalt sogar zwei Runden mehr fahren zu können als die Konkurrenz von Audi. Nach dpa-Informationen hat Toyota die Verantwortlichen von ACO und FIA aufgefordert, für mehr Chancengleichheit zu sorgen. Im Umfeld der Japaner wird nämlich kolportiert, dass der Dieselmotor von Audi mindestens 40 PS mehr leistet. Bei Toyota wollte man dazu zunächst offiziell keine Stellungnahme abgeben.
Le Mans - ein gefährlicher Klassiker
Das legendäre Rennen in Le Mans lebt heute noch von seinen Tragödien und Rekorden. Tragisch war vor allem das Jahr 1955, als bei einem Unglück mehrere Dutzend Menschen ums Leben kamen. Sportliche Höhepunkte waren die 1985 vom früheren Formel-1-Fahrer Hans-Joachim Stuck in einem Porsche 962 gefahrene schnellste
Qualifikationsrunde in 3:14,8 Minuten sowie ein von Roger Dorchy 1988
aufgestellter Rekord für die Ewigkeit. Der Franzose erzielte am Steuer eines Sport-Prototypen mit 405 km/h die höchste jemals auf dem Traditionskurs gemessene Geschwindigkeit. Danach wurde die ultraschnelle Hunaudières-Gerade durch zwei Schikanen entschärft. 2010 legten die Audi-Werksfahrer Timo Bernhard, Romain Dumas und Mike Rockenfeller bei ihrem Triumph im R15 die Rekorddistanz von 5.410,713 km zurück. Zwei Jahre zuvor verzeichnete der Veranstalter mit 258 500 Zuschauern so viele Besucher wie nie.
Abseits des Reglementstreits möchte sich Audi auf die eigenen Stärken als Team besinnen. "Es geht um 100 Prozent perfekte Arbeit. Wir müssen die Standzeiten in den Boxen auf ein Minimum reduzieren und so versuchen, die Restriktionen auszugleichen, die das Reglement uns auferlegt. Deshalb wird Le Mans in diesem Jahr eine besondere Herausforderung für uns", meinte Ullrich, der nach eigener Aussage umgehend den Vorstand der Audi AG über die Änderung informiert hat.

Alle News und Infos zum Thema Motorsport

Die Langstrecken-Weltmeister Marcel Fässler (Schweiz), Andre Lotterer (Duisburg) und Benoit Treluyer (Frankreich) können nach zwei Siegen in Folge (2011/2012) mit ihrem Audi R18 ein Kunststück wiederholen, das bisher nur ein einziges Trio in Le Mans geschafft hat: Frank Biela (Neuss), Emanuele Pirro (Italien) und Tom Kristensen (Dänemark) feierten 2002 in einem Audi R8 den Hattrick mit drei Erfolgen in Serie.

Zwei weitere Audi R18, in denen unter anderen Rekordgewinner Kristensen (acht Siege) zum Einsatz kommt, zählen ebenso zu den Siegkandidaten wie die beiden Toyota TS030 Hybrid, in denen die früheren Formel-1-Fahrer Sebastien Buemi (Schweiz), Anthony Davidson (Großbritannien), Stephane Sarrazin (Frankreich) und der Österreicher Alexander Wurz hinter dem Lenkrad sitzen.

Sollten die Favoriten straucheln, möchte in Nick Heidfeld aus Mönchengladbach ein weiterer ehemaliger Formel-1-Pilot zur Stelle sein und mit seinen Teamkollegen Neel Jani (Schweiz) und Nicolas Prost (Frankreich) in einem Toyota Lola um einen Podestplatz kämpfen. Als bestes Nicht-Werksteam unter 56 Startern landeten sie auf Position sechs.

Stichworte:

Le Mans



Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige
Adventskalender 2014

Adventskalender 2014

Im autobild.de-Adventskalender 2014 gibt es Preise im Gesamtwert von über 250.000 Euro.

Jetzt mitmachen und gewinnen!

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote