Daytona

24h Daytona: Triumph für Cadillac

— 30.01.2017

Mit Last-Minute-Crash zum Sieg

Das 24-Stunden-Rennen von Daytona endet mit einer kontroversen Kollision. Cadillac feiert unter anderem mit NASCAR-Star Jeff Gordon am Steuer den Sieg.

Ex-DTM-Pilot Filipe Albuquerque war nach dem Rennen fuchsteufelswild. „Dieses ganze Rennen ist doch nur eine Show“, schimpfte er. Kurz vor Ende des 24-Stunden-Rennens liegt der Portugiese noch vorn, doch von hinten drängt Ricky Taylor. Beide fahren mit identischen, über 600 PS starken Dallara-Cadillac-Prototypen. In Kurve eins setzt Taylor zum Überholen an, Albuquerque macht dicht, beide berühren sich. Albuquerque dreht sich daraufhin, Taylor übernimmt die Führung und siegt. Die Rennleitung findet: ein normaler Rennzwischenfall. Eine Strafe gibt es nicht.
Faszination Daytona: René Rast erklärt sie

Albuquerque ist aber anderer Meinung: „Er berührte mich einfach und drehte mich um. Das war kein sauberes Manöver, das weiß jeder. Ich glaube nicht, dass ich das Rennen verloren habe, denn so will ich nicht Rennen fahren.“ Taylor kann die Aufregung nicht verstehen. „Ich hatte eine ganze Weile auf das Manöver hingearbeitet. Er war in Kurve eins nicht sehr stark. Ich wollte unbedingt gewinnen.“

Das siegreiche Quartett von Wayne Taylor Racing

Das gelang ihm auch, mit einem wahren Familienteam. Teamchef ist Vater Wayne Taylor, selbst ein früherer erfolgreicher Sportwagenfahrer. Neben Ricky Taylor war auch Bruder Jordan Taylor am Steuer. Für beide ist es der Höhepunkt der Karriere. Ebenfalls auf dem Siegerwagen: NASCAR-Star Jeff Gordon, der als dritter Fahrer nach AJ Foyt und Jamie McMurray sowohl das Daytona 500, als auch das 24-Stunden-Rennen von Daytona gewinnen konnte. Jetzt liebäugelt Gordon mit einem Start beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans.

Und der vierte Siegpilot war Max Angelelli, der für Wayne Taylor schon 2005 in Daytona gewann. Der 50-Jährige hat angekündigt, dass Daytona 2017 sein letztes Rennen sein würde. Er hat eine bewegte Karriere hinter sich: Der Italiener fuhr 1994 im Imola-GP den Opel Vectra, der als Safety-Car eingesetzt wurde. Mehrmals fuhr Ayrton Senna neben Angelelli um zu signalisieren, dass er zu langsam sei. Nur: Schneller ging es im Opel Vectra nicht. Kurz nach der Safety-Car-Phase verunglückte Senna tödlich.

Pech hatten die deutschen Fahrer im vor allem nachts verregneten Daytona-Langstreckenrennen. René Rast wurde noch Dritter. Nick Heidfeld schied allerdings schon früh mit einem Elektronikschaden aus. Mit Dirk Müller siegte dafür in der GT-LM-Klasse ein Deutscher: Gemeinsam mit Sébastien Bourdais und Joey Hand verwies Müller im Ford GT einen der neuen Porsche 911 RSR auf Rang zwei.

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Facebook (Wayne Taylor Racing)

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung