24h-Rennen Nürburgring: Fan-Report

24h-Rennen Nürburgring: Fan-Report

— 17.05.2015

Festivalstimmung in der Eifel

Seit Jahren pilgern die Motorsport-Fans in Scharen zum 24h-Rennen am Nürburgring, um das Ringspektakel und vor allem sich selber zu feiern.

Ob der etwas korpulente Mann noch viel von dem Spektakel mitbekommt, das nur wenige Meter von ihm entfernt stattfindet, darf ernsthaft bezweifelt werden. Trotz des Höllen-Lärms, den die 138 Rennwagen, die durch das Kurvengeschlängel am Brünnchen ballern, machen, döst der Mann mit halb geschlossenen Augen vor sich hin. In seiner Hand, die schlaff von der Lehne des kunstledernen Imitats einer Rolf-Benz-Couch hängt, krallt er sich mit dem Rest der Körperspannung, die der halb-komatöse Bewusstseinszustand noch zulässt, an eine halbleere Flasche Bier. Hinter dem gefallenen Helden nörgelt einer mit einem Heinz-Harald-Frentzen-Base-Kappe, die definitiv schon bessere Zeiten erlebt hat. „Mann, die sollen endlich Gasgeben.“
24h-Rennen Nürburgring: Spektakel in der Grünen Hölle

24 Stunden lang wachbleiben? Diese zwei Fans haben es zumindest dieses Jahr nicht geschafft

Die Grundausstattung für einen echten Ring-Fan des Jahres 2015 ist schnell heruntergebetet. Campingstuhl oder Sofa, Getränke, gerne alkoholisch und ebenso warme wie wasserfeste Kleidung. Denn auch im Jahr 2015 hat das Eifelwetter seinen Namen alle Ehre gemacht. Ein Tag der sonnig begann, verwandelte sich innerhalb weniger Stunden in eine trübe Suppe mit Sprühregen und schneidend kalten Wind. Den Fans macht das nichts aus. „Das ist eben die Eifel“, sagt einer, der sich die Hände an einem Feuer, das in einem Blechfass brennt, wärmt und zuckt die Schultern. Egal ob Brünnchen, Karussell oder Eschbach – die lodernden Zylinder gehören dazu und verwandeln die Grüne Hölle in eine Art Little Harlem. Vor allem wenn die Nacht langsam über die Eifel-Hügel krabbelt, ist der Anblick der kleinen Leuchttürme beeindruckend.

Rund 200.000 Motorsport-Fans pilgern jedes Jahr zum Ring. Campen ist Kult - sowieso. Die Wohnwagen und Zelte verschmelzen eine knappe Woche mit den bisweilen durchweichten Rapsfeldern. Alte, mit Graffiti verzierte Camping-Busse stehen herum und der Boden des behelfsmäßig aufgebauten Vordaches ist mit plattgetretenen Blechdosen gepflastert. Über dem ganzen Fan-Fest liegt der Duft von Grillwürsten, gemischt mit Zigarettenrauch und gerösteten Fleisch. Dazwischen bewegen sich Menschen, die einen koordiniert, andere torkeln. Auch erstaunlich viele junge Frauen kommen zu dem Happening am Nürburgring: Rucksack, Beanie und Chucks komplementieren die Audi-, BMW- und Porsche-Caps. Neben den Zelten befinden sich Duschen und Toiletten in Containern. „Wir machen euch alle nass“, prangt es in großen Lettern von den Gebäuden.

24h Nürburgring: Zum offiziellen Video-Livestream

Campen ist angesagt: Direkt neben der Rennstrecke errichten die Fans richtige Zeltstädte

Kommt die Dunkelheit, verwandelt sich die Eifel in eine Mischung aus Großraum-Disco und Pfadfinderlager. Fette Beats knallen aus großen Lautsprechern. Die Pyramiden aus Bierdosen sind mittlerweile noch höher angewachsen. Beim Strecken-Abschnitt „Hohe Acht“ hat einer ein Planschbecken mit Diskotheken-Beleuchtung inklusive Moving-Heads (rotierende Lampen) und Lichtorgel aufgebaut. Andere machen es sich einfacher: Unter der selbstgezimmerten Bar befindet sich eine Wanne mit leeren Flaschen und Dosen, die im Notfall auch noch für andere Flüssigkeiten als Auffangbecken dient. Der Sound ist beinhart bis soft. Die Kultrocker von Motörhead duellieren sich akustisch neben der Strecke mit ACDC genauso hart, wie BMW mit Audi, Porsche und Mercedes. Was so locker und ungeplant aussieht, ist für manche das Highlight des Jahres.Der Auftrieb zum 24-Stunden-Rennen beginnt schon in der Woche vor dem eigentlichen Rennwochenende.

Schon am Dienstag oder Mittwoch rollen die ersten Camper in die Eifel und stecken das Revier ab. Nicht nur für sich, sondern auch für Freunde und Bekannte. Schon Monate vorher wird in Foren abgeklärt, wer es diesmal zum 24-Stunden-Rennen schafft und wer wo nächtigt. Allerdings ist das 24 Stunden Rennen kein billiges Vergnügen mehr: Das Campen kostet bis zu 67 Euro für sechs Übernachtungen von Montag bis Sonntag, dazu kommt das Vier-Tages-Event-Ticket mit 64 Euro. Pro Person, versteht sich. Auch das Essen und Trinken ist teurer geworden: Ein Becher Kaffee schlägt mit bis zu drei Euro, plus einen Euro Pfand zu Buche. Eine Cola ist für 2,80 Euro zu haben.

24h-Rennen: Live-Ticker von Motorsport-Total.com


Partystimmung: Kranke Typen trifft man am und um den Ring herum genug

Die Fans murren und beweisen großen Sport-Sachverstand. „Das ist Sabine-Schmitz-Wetter“, strahlt Jörg Schröder, als die Lokalheldin in ihrem Porsche sich im leichten Drift auf regennasser Fahrbahn neben einen Konkurrenten presst. „Für uns ist das Kult“, sagt der 47-jährige Techniker aus Köln und erklärt gleich, warum er seit Jahren zum 24-Stunden-Rennen kommt: „Jeder findet sich hier wieder.“ Die Technikfreaks, die den PS-strotzenden Werks-Boliden zujubeln genauso, wie die Fans der Privatteams. Egal, in welchem Auto der Pilot sitzt, seine Leistung wird bejubelt und mit der des Teamkameraden, der vorher das Steuer in der Hand hatte, verglichen. „Schau mal, der Porsche ist jetzt richtig schnell. Vorher war der deutlich langsamer“, erkennt Jörg Schröder mit fachmännischem Blick.

Noch zieht das Erlebnis Nürburgring und Motorsport zum Anfassen. Drift Shows mit qualmenden Reifen bringen die Fans zum Johlen und Star-Fahrer, die bereitwillig Autogramme auf Jacken und Mützen schreiben, ernten Applaus. In der Start-Aufstellung herrscht ein Getümmel, das den Formel-1-Impressario Bernie Ecclestone an den Rand eines Herzinfarktes bringen würde. Beim Black-Falcon-Team herrscht mindestens genauso ein reger Andrang, wie in der ersten Startreihe. Der Grund: Leicht bekleidete Disco-Mäuse schwingen ihre Hüften zu heftigen spanischen Rhythmen.

Volles Haus: Das 24h-Rennen erfreut sich sichtlich großer Beliebheit bei den Zuschauern

Handys, die an Selfie-Stangen befestigt sind, recken sich den Tänzerinnen entgegen, genauso wie die eindeutigen Kommentare der männlichen Klientel. „Hast Du die Braut gesehen. Die hat Hammer-Kurven“, freut sich ein Fan, der offenbar den langen Weg aus Sachsen in die Eifel gefunden hat. Auch die Outfits anderer Damen werden ausgiebig begutachtet und analysiert. Dass manche der Frauen in ihren engen Kleidchen arg frieren, stört die Smartphone-Fotografie-Jäger nicht im Geringsten. Hauptsache das Bild wird was und die folgende Rennparty macht Spaß. (Wolfgang Gomoll - press-inform)
Fotos: press-inform

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.