24h Spa: Viele Unfälle

BMW ist Jubiläumssieger

Die 24 Stunden von Spa werden überschattet von mehreren schweren Unfällen. Am Ende gewinnt BMW die 70. Auflage des Langstreckenklassikers.
Ein DTM-Pilot gewinnt die 24 Stunden von Spa. Philipp Eng steuerte gemeinsam mit Tom Blomqvist und Christian Krognes den BMW M6 GT3 zum Sieg.
Unglaublich: Seit 2010 gewinnen nur deutsche Marken den Langstreckenklassiker, der 2018 schon zum 70. Mal ausgetragen wurde. Dieses Jahr waren 13 verschiedene Marken vertreten. BMW gewann die 24 Stunden von Spa zuletzt 2016, auch da schon mit Eng am Steuer.

Nachts musste das Rennen sogar unterbrochen werden

Es war ein Rennen mit vielen Un- und Zwischenfällen. Mehr als zehn Mal musste das Feld neutralisiert werden, in der Nacht wurde die Hatz für 1,5 Stunden sogar ganz unterbrochen. Jürgen Krebs (Lamborghini) und Andy Meyrick (Bentley) crashten so hart, dass der Notarzt ausrücken musste.
Laut dem Veranstalter SRO haben beide Fahrer Knochenbrüche erlitten, befinden sich auf der Intensivstation, schweben aber nicht in Lebensgefahr.
Anders als bei anderen Langstreckenrennen fahren in Spa nur Autos derselben Fahrzeugkategorie. Alle 62 gestarteten Boliden sind also GT3-Flitzer.Das führt dazu, dass es immer wieder zu Positionswechsel kommt und sich kein Auto wirklich absetzen kann.

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Hersteller

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.