Local Motors Strati: 3D-Auto in Detroit

Local Motors Strati: Local Motors Strati: Local Motors Strati:

3D-Auto Local Motors Strati: Detroit Motor Show 2015

— 19.01.2015

Druckfrisch in Detroit

Auto mal anders: Local Motors zeigt auf der Detroit Auto Show 2015 ein Auto aus dem 3D-Drucker. Der Strati soll schon 2015 in Serie gehen.

In 44 Stunden wird der Strati in mehr als 200 Schichten gedruckt.

Es knirscht und quietscht, aber es fährt: Auf der Detroit Motor Show 2015 zeigt der US-Autohersteller Local Motors das erste Auto aus dem 3D-Drucker. Im Gegensatz zum bekannten 3D-Auto Urbee, bei dem der Rahmen nicht gedruckt wurde, sind beim Strati die Karosserie, das Chassis und auch einige Interieur-Teile aus einem Stück. Die nötige Technik kommt vom Oak Ridge National Laboratory (ORNL), einer US-Forschungseinrichtung (dazu später mehr). Nicht aus dem Drucker kommen die Batterie, die Motoren, die Verkabelung und die Federung des E-Autos, sie stammen aus dem Renault Twizy. Die Höchstgeschwindigkeit des Strati soll bei 64 km/h liegen, die Reichweite beträgt etwa 100 Kilometer. Zur Wahl stehen zwei Motoren mit fünf oder 17 PS. Den Namen fürs Gefährt hat sich der italienische Designer Michele Ancè wohl überlegt. Strati bedeutet auf deutsch Schichten, und aus denen besteht der Strati auch: Insgesamt sind es mehr als 200, die nach und nach aus einer Mischung aus ABS-Kunststoff und Carbon gedruckt werden – das Material ist leicht und soll dennoch sicher sein. 44 Stunden dauert die Prozedur. Noch: "Wir arbeiten daran, den Druck-Prozess auf 24 Stunden zu verkürzen", heißt es auf der Homepage der Firma.

Detroit Auto Show (NAIAS) 2015: Messerundgang

Lexus GS F Infiniti Q60 Concept

Vision: reingehen in den Laden, konfigurieren, drucken, losfahren.

Die Vision des Herstellers: In zehn Jahren gibt's auf der ganzen Welt 100 Mikrofirmen, in denen Autos gedruckt werden. Große Fabrikhallen, wie man sie für die Herstellung konventioneller Autos braucht? Überflüssig! "Es könnte Local Motors-Geschäfte in Einkaufszentren geben, man geht hinein, es gibt einen Konfigurator, man wählt aus, wie das Auto aussehen soll, man klickt 'Drucken', das Auto wird gedruckt, und man fährt davon", sagte Jean Paul Capin von Local Motors der "Tagesschau" auf der Messe in Detroit. Das spare Zeit und Ressourcen.
Zum Selbermachen: Honda aus dem 3D-Drucker

Klingt ziemlich futuristisch? Stimmt. Und soll nach dem Willen von Local Motors doch schon bald Realität sein: Noch 2015 will die in Arizona beheimatete Firma mit dem Strati in Serie gehen – sobald die Straßenzulassung für die USA durch ist. Wer möchte, kann sich jetzt schon auf der Homepage von Local Motors für ein Exemplar des gedruckten E-Autos vormerken lassen. Der Preis soll laut "Tagesschau" zwischen 21.000 Euro und 30.000 Euro liegen.

Shelby Cobra GT aus dem 3D-Drucker

Täuschend echt: Dieser Shelby Cobra GT kommt ebenfalls aus dem 3D-Drucker!

Der Strati ist nicht das einzige Auto aus dem Drucker, das in Detroit zu bewundern ist. Direkt am Nebenstand steht ein Shelby Cobra GT – ebenfalls aus dem 3D-Gerät, was in diesem Falle aber nicht zu sehen ist. Gefertigt hat ihn das Oak Ridge National Laboratory (ORNL), eine US-Forschungseinrichtung. Das ORNL hat auch den Strati gedruckt, und beim Shelby wollten die Ingenieure zeigen, wie man so einem 3D-Auto den nötigen Feinschliff verpassen kann. Das Gefährt wiegt dank des leichten Komposit-Materials nur 700 Kilo; 250 davon wurden innerhalb von 24 Stunden gedruckt. Der gesamte Entwicklungsprozess des 3D-Shelby dauerte laut ORNL nur sechs Wochen.

Shelby Cobra 427

Shelby Cobra 427 Shelby Cobra 427 Shelby Cobra 427

Der Beweis: So sah der Flitzer frisch aus dem Drucker aus.

Im Gegensatz zum Strati, der mit seinem riffeligen Druck-Look und der ungewöhnlichen Karosserieform reichlich gewöhnungsbedürftig aussieht, ist dem Shelby seine Print-Vergangenheit nicht anzusehen: Wüsste man's nicht besser, könnte man es für ein ganz normales Auto halten, so blitzeblank schimmert er. Für Lonnie Love, Leiter der ORNL-Forschungsabteilung, ist der 3D-Shelby nichts weniger als eine Revolution: Autohersteller könnten so in kürzester Zeit und zum kleinen Preis Prototypen drucken, an denen sie Form und Funktionalität des Entwurfs testen könnten. "Da könnte eine ganz neue Industrie entstehen", glaubt Love.

Autor: Maike Schade

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.