3D-Elemente fürs Auto-Cockpit

Analog kommt zurück!

3D-Tasten erscheinen auf Wunsch. Analoge Bedienelemente könnten mit "Morphing Control" von Continental ein Revival erleben.
Funktioniert so das Auto-Cockpit der Zukunft? Auf einer Armaturentafel treten wie aus dem Nichts funktionale, beleuchtete Tasten hervor, sobald sich die Hand des Fahrers der Oberfläche nähert. Wo gerade noch Kunstleder eine glatte Fläche bildete, leuchten nun dreidimensionale Tasten. Hat der Fahrer den gewünschten Knopf gedrückt, spürt er zur Bestätigung einen kurzen Impuls. Sobald er seine Hand zurückzieht, verschwinden die Tasten wieder spurlos hinter der Oberfläche. Dieses Zukunftszenario könnte schon bald Realität sein. "Morphing Control" nennt Continental die Technik, bei der 3D-Tasten – versteckt in einer funktionalen Oberfläche – ein gänzlich neues Bedienerlebnis in Fahrzeug-Cockpits liefern sollen.

Oberflächen verändern sich je nach Bedarf

Continental verspricht mit Morphing Control zum einen neue Möglichkeiten beim Innenraumdesign, zum anderen weniger Ablenkung für den Fahrer. Dank sich verändernder Oberfläche sollen verschiedene Funktionen je nach Bedarf und Fahrsituation bedienbar sein. Damit sollen mit wenig Tasten möglichst viele Funktionen einfach bedienbar gemacht werden. Der deutsche Autozulieferer stellte die Technologie im Rahmen der 300-Jahrfeier "300 Years – Ideas Beyond Surfaces" vor. Zudem arbeitet der Konzern noch an der Entwicklung von Mophing Control im Schieberegler-Format. Wann diese Innovationen verfügbar sein sollen, gab Continental jedoch nicht bekannt.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen