4. Jim Clark Revival auf dem Hockenheimring

Jim Clark Revival 2008 Jim Clark Revival 2008

4. Jim Clark Revival auf dem Hockenheimring

— 29.04.2008

Meisterhafter Auftakt

Ein ganzes Wochenende lang feierte der Hockenheimring den historischen Motorsport. 500 Teilnehmer trafen sich in zwölf Rennserien vor 35.000 Zuschauern – auch autobild.de war dabei. Mit großer Bildergalerie!

Zum Auftakt der historischen Motorsportsaison 2008 stieg am letzten Aprilwochenende 2008 das 4. Jim-Clark-Revival auf dem Hockenheimring. Dem Organisationsteam stand dabei erstmals der Automobilclub von Deutschland (AvD) als Kooperationspartner zur Seite. Mit der Zusammenarbeit von AvD und Hockenheimring wird eine lange Tradition fortgeführt: Bereits 1968 richtete der AvD den Formel-2-Europameisterschaftslauf aus mit dem Ziel, auch die Formel 1 an die badische Rennstrecke zu bringen. Das Jim-Clark-Revival wurde 2005 als Gedenkveranstaltung zu Ehren des zweifachen Formel-1-Weltmeisters ins Leben gerufen. Clark verunglückte am 7. April 1968 im Martini-Gold-Cup tödlich, nachdem er wegen eines Reifenschadens von der Piste abkam.

Zwölf Rennserien von Formel Vau bis Formel 1

Mit Baujahr 1927 das älteste Rennfahrzeug im Feld: ein 1,5-Liter-Bugatti.

Mehr als 500 Teilnehmer trafen sich in insgesamt zwölf Rennserien und zwei Präsentationsveranstaltungen zum sportlichen Stelldichein. Bis zu 1000 PS starke Prototypen, historische Formel-1-Boliden der Jahrgänge 1966 bis 1985 sowie viele GT-Fahrzeuge aus vergangenen (aber nicht vergessenen) Fahrzeugklassen wie Gruppe 4, Gruppe 5 und ProCar waren dabei am Start. Mehr als 35.000 Zuschauer besuchten an den vier Tagen die Veranstaltung, 25 Markenclubs waren beim 4. Jim-Clark-Revival dabei – darunter so exklusive Gruppen wie der BMW M1 Club e.V., dessen Namensgeber, der BMW M1-Mittelmotor-Vierventiler, 2008 seinen 30. Geburtstag feiert. Selbstverständlich waren auch diesmal wieder einige Exemplare des BMW M1 in der ProCar-Variante dabei und haben den weißblauen Propeller fliegen lassen.

Neuer Weltrekord?

1001 Fahrzeuge sollten für den Eintrag ins Buch der Rekorde die badische Rennstrecke bevölkern.

Einen seiner Höhepunkte fand das Jim-Clark-Revival schon fast traditionell am Samstagabend, als es darum ging, einen neuen Weltrekord für das größte rollende Automobilmuseum der Welt mit Eintrag im Guinness Book of World Records aufzustellen. 1001 Autos bis Baujahr 1978 sollten eine komplette Runde über die Rennstrecke fahren. Ob es geklappt hat, erfahren Sie hier in der Bildergalerie!

Autor: Michael Mosuch

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.