50 Jahre "Pusteröhrchen"

50 Jahre "Pusteröhrchen"

50 Jahre "Pusteröhrchen"

— 28.03.2003

Blasen für die Sicherheit

Vor 50 Jahren wurde Pusten im Verkehr erstmals zur Pflicht – bei der Alkoholkontrolle der Polizei.

Manche Autofahrer werden diesen Tag verfluchen, an dem die erste Polizeistreife mit den "Pusteröhrchen" der Lübecker Firma Dräger ausgestattet wurde. 1953 brachten die Lübecker ihr Alkoholmessgerät auf den Markt. Die Lübecker Röhrchen sollten dabei helfen, den Straßen- und Schiffsverkehr sicherer zu machen. Hintergrund: Mit der rapiden Zunahme der Verkehrsdichte in den fünfziger Jahren nahm auch die Zahl alkoholbedingter Verkehrsunfälle Rapide zu.

Polizeiliche Messmethoden, wie beispielsweise verdächtige Verkehrsteilnehmer über eine gerade Linie balancieren zu lassen, lieferten nicht immer eindeutige Befunde. Die Polizei musste handeln und griff zum Dräger Alcotest-Gerät.

Die bekannten "Pusteröhrchen" mit dem Messbeutel sind immer noch im Einsatz. Inzwischen hat ihnen aber das computergesteuerte Röhrchen mit Digitalanzeige den Rang abgelaufen. Nur das Unbehagen mancher Autofahrer vorm Blasen ist geblieben.

Die Idee für das Alcotest-Röhrchen ist übrigens bei einer Feier von Chemikern der Firma Dräger entstanden. Beim Wetten um den Partygast mit der intensivsten Alkoholfahne ersannen sie eine objektive Messmethode. Wie man weiß mit durchschlagendem Erfolg.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.