Fahrbahnschäden auf der Autobahn A1

A1-Ausbau

— 12.03.2010

Pfusch am Autobahnbau?

Eine Autobahn wird zum Pflegefall. Die A1 zwischen Hamburg und Bremen muss nur kurz nach ihrer Sanierung teilweise neu überarbeitet werden. Schuld ist womöglich ein fehlerhaftes Bauverfahren.

(dpa/cj) Schwere Unfälle, kilometerlange Staus und genervte Autofahrer: Die A1 als wichtigste Verkehrsschlagader zwischen Bremen und Hamburg liefert immer neue Negativschlagzeilen. Zu den Dauerbaustellen beim sechsspurigen Ausbau der Autobahn kommen jetzt noch zahlreiche Löcher im neuen Asphalt. "Der oberste Belag bröselt einfach weg", beschreibt Heiko Gerken von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden die Probleme. "Die Fahrbahndecke löst sich vier Zentimeter tief auf." Und wie bei den Pfusch-Vorwürfen beim U-Bahn-Bau in Köln und Düsseldorf taucht auch beim Bau der A1 der Name eines Mannheimer Baukonzerns auf: Bilfinger Berger.

Übersicht: Alles zum Thema Reise

Auf Teilen der A1 löst sich der frisch renovierte Belag bis zu vier Zentimeter tief auf.

Zweieinhalb Monate nach der Freigabe wird ein Autobahn-Teilstück bei Bremen damit schon wieder zum Sanierungsfall. Umfang der Schäden, Kosten und Dauer der Reparatur sind bisher nicht abzusehen, heißt es bei den Behörden. Das Desaster wirft einen Schatten auf das bisher größte Gemeinschaftsprojekt von öffentlicher Hand und Privatwirtschaft (Public Private Partnership) in der Bundesrepublik: Das Konsortium "A1-mobil" finanziert den Ausbau der 73 Kilometer langen Strecke sowie deren Betrieb und Erhaltung. Wesentlich beteiligt sind der internationale Baukonzern Bilfinger Berger (Mannheim) und die Bunte-Gruppe (Papenburg). Bilfinger Berger steckt seit Wochen tief im Kölner U-Bahn-Bauskandal. Die Bunte-Gruppe hatte sich den Zuschlag für den Bau des Tiefwasserhafens in Wilhelmshaven erklagt und prozessiert derzeit wegen Mehrkosten.

Gutachten zur Schadensursache im April

Das Konsortium äußerte sich bislang nur knapp zu den Schäden: "Die Ermittlungen der Ursachen dauern an." Die Bauzeit bis Ende 2012 werde sich nicht verzögern. Nach Medienberichten soll im April 2010 ein Gutachten vorgelegt werden. Auf das Ergebnis ist auch die Landesregierung in Hannover gespannt. "Es ist Aufgabe des Konsortiums, wie es zum Ziel kommt. Die Verantwortung trägt A1-mobil", sagte Heike Haltermann von der Landesstraßenbaubehörde.

Experten rätseln

Unterdessen rätseln die Experten weiter über die Ursachen der Pannen. Auch Dirk Matthies vom ADAC Weser-Ems in Bremen wundert sich. "Das ist schon sehr merkwürdig. So etwas kennt man nicht von neuen Straßen." Der als Flüsterasphalt bekannte Belag sei nicht zum ersten Mal verwendet worden, auch Frost dürfte kaum eine Rolle gespielt haben. Aus Sicht des ADAC-Mannes kann nur ein Fehler bei der Verfahrensweise verantwortlich sein.

Die als Hansalinie bezeichnete A1 ist in Deutschland eine der wichtigsten Straßen. Sie verbindet im europäischen Fernstraßennetz die deutschen Seehäfen und die skandinavischen Länder mit den süd- und südwesteuropäischen Wirtschaftsräumen. Täglich rollen 70.000 Fahrzeuge zwischen Hamburg und Bremen über die Autobahn. Rund ein Viertel davon sind Lastwagen.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.