A1 GP 2008

A1 GP Team Germany A1 GP Team Germany

A1 GP 2008

— 04.02.2008

Deutschland bleibt dran

Nach dem schlechten Abschneiden in der Qualifikation gelang dem A1 GP Team Deutschland mit Michael Ammermüller als Pilot ein vierter und ein siebter Platz in den Rennen von Eastern Creek/Australien.

Das A1 Team Germany bleibt als Titelverteidiger auch nach einem schwierigen sechsten Rennwochenende in Australien einer der fünf aussichtsreichen Kandidaten im Kampf um den Titel im A1 GP World Cup of Motorsport 2007/2008. Einsatzfahrer Michael Ammermüller verbesserte sich auf der Rennstrecke von Eastern Creek bei Sydney von zwei Startplätzen aus dem Mittelfeld im Sprint um drei und im Rennen um fünf Positionen. Damit sammelte er zwölf wertvolle Punkte. Im Sprint-Rennen gelang der Mannschaft unter schwierigsten Bedingungen eine gute taktische und fahrerische Leistung. Als Siebter gestartet, ließ sich der 21 Jahre alte Michael Ammermüller aus Pocking keineswegs vom Regen irritieren, der in der achten der 14 Rennrunden einsetzte. Während mehrere Gegner von der Strecke abkamen und sich einige für einen Wechsel auf Regenreifen entschieden, blieb Ammermüller am Steuer des 550 PS starken A1-GP-Rennwagens auf profillosen Slick-Reifen souverän und erreichte als Vierter das Ziel.

Im Hauptrennen zeigte das Team seine stärkste Leistung im Regen gleich zu Beginn: Von Platz zwölf gestartet, verbesserte sich Ammermüller schon in der ersten Runde bis auf Position sieben. Beim ersten obligatorischen Boxenstopp in Runde zehn entgingen dem Team einige Sekunden, als ein Schlagschrauber zu Boden fiel und ein Luftschlauch abriss. Eine klemmende Radmutter im zweiten Stopp kostete die Mannschaft später erneut einige Sekunden. Am Ende fuhr das A1 Team Germany den siebten Platz ein und wahrte damit seine Chancen in der Meisterschaft. Hinter dem Spitzen-Trio in der Tabelle, das durch nur drei Zähler getrennt ist, haben die Nationenteams aus Südafrika und Deutschland auf den Plätzen vier und fünf als beste Verfolger bei vier noch ausstehenden Rennwochenenden mit bis zu 32 Punkten pro Veranstaltung ebenfalls weiterhin gute Chancen auf den Titel. Der nächste Lauf findet am 22. bis 24. Februar 2008 in Durban (Südafrika) statt.

Punktestand nach sechs von zehn Veranstaltungen: 1. Frankreich, 96 Punkte; 2. Neuseeland, 96; 3. Schweiz, 93; 4. Südafrika, 79; 5. Deutschland, 77; 6. Großbritannien, 58; 7. Niederlande, 55; 8. Irland, 50; 9. Brasilien, 38; 10. Kanada, 37.

Autor: Sven-Jörg Buslau

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.