Abarth 595 Competizione im Test

Abarth 595 Competizione: Test

Abarths Kugelblitz

Der Abarth 595 Competizione ist die neue Topversion unter den röhrenden Knutschkugeln aus Turin. Wir haben den 180-PS-Sportler getestet.
Der Fahrer des Porsche Macan 2.0 staunte nicht schlecht, als er – nach etwas widerwilligem Räumen der linken Autobahnspur – von einer kleinen roten Kugel verblasen wurde. Genau hier liegt der besondere Reiz des Abarth 595 Competizione: Er wird massiv unterschätzt, gibt mit seinen Kulleraugen den Underdog, beißt den Großen dann aber ordentlich in die Waden.

Der kleine Italiener klingt wie ein ganz Großer

Fetter Sound: Der schön bassig komponierte Klang des Auspuffs lässt nicht auf einen 1.4er schließen.

Seit 2007 ist der Fiat 500 des Typs 312 nun schon auf dem Markt, Abarth-Versionen gab es in allerlei Leistungsstufen von 135 bis 190 PS ab 2008. Und so ist dem 595 Competizione eine gewisse Reife anzumerken: Der 1,4-Liter-Turbomotor überzeugt mit kultiviertem, weichem Lauf, gutem Ansprechverhalten und kräftigem Durchzug. Sein bassiger Aupuffsound ist wohlkomponiert, klingt nach viel mehr als 1,4 Liter Hubraum, wird aber auch auf der Autobahn niemals unangenehm laut. Und obwohl das Getriebe nur über fünf Gänge verfügt, passt es dennoch perfekt zur Motorcharakteristik und ist über die ebenso leichtgängige wie exakte Schaltung narrensicher bedienbar. Ewiger Kritikpunkt bleibt hingegen die viel zu hohe Sitzposition, die das Popometer vom Zentrum des Geschehens abkoppelt. Die Sabelt-Sitze bieten festen Seitenhalt, sind im Lehnenbereich aber zu hart und verzichten auf Seitenairbags.
Alle News und Tests zum Fiat Abarth 500

Beim Fahrwerk setzt der 595 auf Neutralität

Frei von Tücken: Das im Competizione verbaute Koni-Fahrwerk zeigt sich in jeder Lage neutral.

Das Revier des Competizione ist die Landstraße: Sind die Reifen auf Temperatur, lassen sich enorme Kurvengeschwindigkeiten erzielen, das Eigenlenkverhalten ist neutral und frei von hinterhältigen Lastwechselreaktionen. Beim vollen Beschleunigen machen sich allerdings kräftige Antriebseinflüsse in der leider nicht allzu direkt übersetzten Lenkung bemerkbar. Zum allenfalls mittelmäßigen Lenkvergnügen trägt ferner das zu groß geratene und nur in der Höhe, nicht aber in der Weite einstellbare Lenkrad bei. Nicht alle Staturen finden dahinter die ideale Sitzposition. Die Bremsanlage mit Brembo-Vierkolbensätteln an der Vorderachse stellt in Sachen Verzögerung keine neuen Rekorde auf, ist aber ein fadingfreier Partner mit gleichbleibendem Pedaldruckpunkt. Stichwort Bremsen: Bei unseren Fahrleistungsmessungen hob der Competizione bei Vollbremsungen aus bis zu 180 km/h mehrfach kräftig mit den Hinterrädern ab. Was war passiert?

Ein defekter Dämpfer bremst den Abarth aus

Technischer Defekt: Wegen eines kaputten Dämpfers hob der Abarth bei Vollbremsungen die Hinterbeine.

Nun, der 595 hat durch seinen hohen Schwerpunkt, den kurzen Radstand sowie die kopflastige Gewichtsverteilung von 66 zu 34 Prozent fahrdynamisch ungünstige Anlagen. Dem gegenüber stehen Vierkolbenbremse und haftstarke Michelins. Um die dynamische Achslastverlagerung bei Vollbremsungen nicht ausufern zu lassen, sind beim Competizione rundum Koni-Stoßdämpfer mit FSD-Technik (Frequency Selective Damping) verbaut. Die FSD-Dämpfer arbeiten mit je zwei Ventilen im Kolben, wovon sich eines bei sehr schnellen Kolbenbewegungen schließt und so die Dämpfkraft erhöht, sowohl in der Druck- als auch in der Zugstufe. Bei extremen Fahrmanövern verhärten sich alle vier Stoßdämpfer und reduzieren so die Aufbaubewegungen.
Beim Testwagen war laut Fiat ein hinterer Stoßdämpfer defekt, die Zugstufendämpfung daher eingeschränkt, was zu einem Aufsteigen des Hecks führte. Bei Nachtests behielt das identische Auto mit neuen Dämpfern bei Vollbremsungen aus bis zu 180 km/h brav alle Räder am Boden.

Fahrzeugdaten Abarth 595 Competitione
Motorbauart R4, Turbo
Einbaulage vorn quer
Hubraum 1368 cm³
kW (PS) bei 1/min 132 (180)/5500
Literleistung 132 PS/l
Nm bei 1/min 250 / 3000
Antrieb Vorderrad
Getriebe 5-Gang manuell
Bremsen vorn 305 mm/innenbelüftet/gelocht
Bremsen hinten 240 mm/gelocht
Reifengröße 205/40 R 17
Reifentyp Michelin Pilot Sport 3
Länge/Breite/Höhe 3660/1627/1485 mm
Messwerte
0-100 km/h 7,1 s
0-180 km/h 22,3 s
60-100 km/h (4./ 5. Gang) 5,1/8,9 s
80-120 km/h (5. Gang) 7,5 s
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 38,7 m
aus 100 km/h warm 35,4 m
Vmax 225 km/h
Testverbrauch 9,2 l/100 km Super
Leergewicht/Zuladung 1110/370 kg
Leistungsgewicht 6,2 kg/PS
Testwagenpreis 28.880 Euro

Florian Neher

Fazit

Der Abarth 595 Competizione wirkt klein und unschuldig, fährt auf der Landstraße aber manch gestandenem Sportwagen davon. Bei aller Rennsemmeligkeit ist er jedoch nicht zu hart und nicht zu laut. Wohl aber zu teuer, denn für 25.000 Euro gibt's auch einen gewiss nicht lahmeren Mini Cooper S (192 PS) oder Opel Corsa OPC (207 PS). Oder aus dem eigenen Stall einen Fiat 124 Spider.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.