Abarth auf dem Genfer Autosalon 2010

Abarth auf dem Genfer Autosalon 2010

— 25.02.2010

500C als Sportler

Zwei neue Sportler von Abarth buhlen auf dem Genfer Autosalon 2010 um die Gunst der Besucher. Abarth 500C und Grande Punto Evo locken mit Leistung satt und sportlicher Optik.

Der 500C bezirzt die Kundschaft schon seit einigen Monaten, jetzt kommt der kleine Herzensbrecher mit richtig Dampf unter der Haube zum Genfer Autosalon 2010. Wie blich ist es Abarth vorbehalten, das Top-Modell der Baureihe mit dem Skorpion zu verzieren. Beim neuen Cabriolet steht neben der Leistungssteigerung besonders das Design im Mittelpunkt. Das beginnt mit einer Zweifarblackierung: Angeboten werden eine Kombination in Schwarz und Racing-Wei sowie eine Variante in zwei Grautnen. Passend dazu whlten die Italiener die Farben des Verdecks in Schwarz oder Titangrau und Fnfspeichen-Leichtmetallrder mit einem weien Oberflchenfinish. Ein spezieller Spoiler soll den akustischen Komfort an Bord besonders bei geffnetem Verdeck steigern. Dazu spendiert Abarth eine doppelflutige Abgasanlage.

Zur Sonderseite: Die Highlights auf dem Genfer Autosalon 2010

Der Abarth 500C kommt immer mit schicker Zweifarblackierung.

Fr Power satt sorgt ein 1,4-Liter-Turbobenziner, der 140 PS leistet und ein maximales Drehmoment von 206 Newtonmeter (Nm) bereit hlt. Das reicht fr eine Hchstgeschwindigkeit von 205 km/h und den Spurt von 0 auf 100 km/h in 8,1 Sekunden. Um die Krfte zu bndeln, verbaut Abarth ein serienmiges elektronisches Sperrdifferenzial. Geschaltet wird ber das Sechsgang-Getriebe Abarth Competizione, eine vom Rennsport inspirierte Halbautomatik. Sie ermglicht Gangwechsel mit Schaltwippen am Lenkrad. Zur Verfgung stehen drei Programme, neben einer vollwertigen Automatik (Auto) und der komfortorientierten Stellung (Normal) auch die Stufe Sport mit schnelleren Gangwechseln.

Alle News und Tests zu Fiat

165 PS beflgeln den Abarth Punto Evo, genug fr 213 km/h Spitze.

Neues Topmodell der Marke ist der Abarth Punto Evo, der in Genf ebenfalls Weltpremiere feiert. Der kompakte Dreitrer wird von einem Vierzylinder-Turbobenziner mit MultiAir-Technik angetrieben, bei der die herkmmliche Nockenwelle durch ein elektrohydraulisches System ersetzt wird. Die Folge: Mehr Leistung bei weniger Verbrauch. Im Abarth Punto Evo produziert das Aggregat 165 PS, das maximale Drehmoment betrgt 250 Nm. So rennt der Italiener 213 km/h und beschleunigt in 7,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Eine Start-Stopp-Automatik samt Schaltpunktanzeige ist Serie, der Motor erfllt die Euro 5-Norm. Auch hier hilft das elektronische Sperrdifferenzial TTC (Torque Transfer Control) bei der Traktion. Dazu kommen spezielle Stodmpfer und Federn sowie eine besonders leistungsfhige Bremsanlage mit innenbelfteten Scheiben vorn.

Noch mehr Power mit "esseesse"

Abarth hat auch an Optik und Aerodynamik gefeilt. An der Front sorgt ein tief herunter gezogene Spoilerstofnger mit seitlichen Leitelementen fr eine optimale Luftfhrung. Dazu kommen Seitenschweller und der vergrerte Dachspoiler, beides in Wagenfarbe lackiert, sowie 17-Zoll-Leichtmetallfelgen. Den unteren Abschluss des Hecks bildet eine als Diffusor ausgebildete Schrze, in der Nebelschlussleuchte und die Leuchte des Rckwrtsgangs zentral platziert sind. Die doppelten Endrohre signalisieren zustzliche Power. Innen verbaut Abarth Sportsitze in Teilleder, auf Wunsch gibt es Schalensitze. Wem die 165 PS nicht reichen, muss zum Performance-Kit "esseesse" greifen: Die Leistung steigt dann auf 180 PS, dazu montiert Abarth eine Hochleistungsbremsanlage mit gelochten Scheiben an Vorder- und Hinterachse, 18-Zoll-Leichtmetallfelgen sowie eine Fahrwerkstieferlegung.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung