AC Schnitzer 340i Touring im Test

AC Schnitzer ACS3 4.0ix Touring: Test

— 13.09.2016

Gut kombiniert

Kombi, Automatik, Allrad und ...? Nein, kein Diesel. Im AC Schnitzer 340i xDrive Touring sorgt ein Sechszylinder-Benziner für saftigen Vortrieb

Vertreters Liebling? Ein Kombi einer Prestigemarke, am liebsten in Schwarz, mit Automatik und Diesel. Letzteres Kriterium erfüllt der Schnitzer 340i xDrive Touring bewusst nicht – und sein Testverbrauch von 11,2 Liter Super Plus prädestiniert ihn auch nicht unbedingt für sechsstellige Jahresfahrleistungen. Aber seine 380 PS und 540 Nm putzen die linke Spur.

Das Plus an Leistung sorgt für mächtig Vortrieb

Geht ordentlich: Mit 4,3 Sekunden bis Tempo 100 ist der AC Schnitzer 0,7 Sekunden schneller als die Serie.

 • Längsdynamik Dank Allrad ohne spürbaren Schlupf aus dem Startblock gehechtet, sind 100 km/h nach nur 4,3, 200 km/h nach kurzweiligen 16,6 Sekunden erreicht. Die per Zusatzsteuergerät generierte Leistungssteigerung ist fühl- und messbar, das Serienauto (450 Nm, 326 PS) benötigt für den Sprint auf 100 laut Werk glatte fünf Sekunden. Der 250-km/h-Begrenzer bleibt aktiv. Reicht ja eigentlich auch. • Querdynamik Mit der von Haus aus ultrapräzisen Lenkung und dem in Höhe, Druck-, und Zugstufe einstellbaren Schnitzer-Fahrwerk zischt der 3er-Kombi wie auf Schienen und quasi frei von Seitenneigung um Kurven. Untersteuern setzt erst in Tempobereichen ein, die auf öffentlichen Straßen mindestens Bußgeld-bewehrt sind. Trotz des Top-Handlings bietet das Testwagen-Set-up (rund 30 Millimeter Tieferlegung) einen durchaus akzeptablen Federungskomfort für längere Etappen.

Ein Artikel aus AUTO BILD SPORTSCARS

• Emotion Der Coolness-Faktor des AC Schnitzer ACS3 4.0ix Touring – so der etwas sperrige offizielle Name – resultiert aus seinem unverdächtigen Äußeren, dem man solche Fahrleistungen nicht zutraut. Erst beim zweiten Blick offenbaren sich die edlen Zutaten aus Alu und Carbon. Der Schnitzer-Endschalldämper macht den fein klingenden Reihensechser präsenter, aber nicht unangenehm laut. • Alltag Etwas straffer und wenige Bodenfreiheit als die Serie. Sonst genauso praktisch. • Preis/Leistung AC Schnitzer bürgt für Qualität – die allerdings ihren Preis hat.
Fahrzeugdaten AC Schnitzer ACS3 4.0ix Touring
Motor R6, Turbo
Einbaulage vorn längs
Hubraum 2998 cm³
kW (PS) bei 1/min 279 (380)/5500
Literleistung 127 PS/l
Nm bei 1/min 540/2800-4400
Antrieb Allrad
Getriebe 8-Stufen-Automatik
Bremsen vorn 340 mm/innenbel.
Bremsen hinten 330 mm/innenbel.
Reifengröße vorn 225/35 R 20
Reifengröße hinten 255/30 R 20
L/B/H 4633/1811/1420 mm
Messwerte
0-100 km/h 4,3 s
0-200 km/h 16,6 s
60-100 km/h 3,3 s (4. Gang)
80-120 km/h 4,5/6,2 s (5./ 6. Gang)
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 35,2 m
aus 100 km/h warm 34,0 m
Vmax 250 km/h
Testverbrauch 11,2 l/100 km (Super Plus)
Leergew./Zuladung 1775/455 kg
Leistungsgewicht 4,7 kg/PS
Testwagenpreis 68.439 Euro
Autor:

Florian Neher

Fazit

Schön, dass es auch noch Kombis mit Ottomotoren gibt. Der auf 380 PS erstarkte Turbo-Reihensechser läuft samtig, klingt melodiös und hat Dampf in allen Gassen. Das Gewindefahrwerk steigert die Querdynamik, ohne den Fahrkomfort zu ruinieren. Alles in allem eine harmonische, nicht ganz billige Kombination.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.