ADAC-Autokosten-Index Herbst 2012

ADAC-Autokosten-Index Herbst 2012

— 12.10.2012

Autofahren deutlich teurer als im Vorjahr

Der Autokosten-Index des ADAC zeigt: Autofahren wird immer mehr zum Luxus. Besonders die massiv steigenden Spritpreise treiben die Gesamtkosten kräftig nach oben.

Dass das Autofahren nicht nur gefühlt immer teurer wird, belegt der aktuelle Autokosten-Index, den der ADAC gemeinsam mit dem Statistischen Bundesamt veröffentlicht hat. Demnach sind die Kosten rund ums Aurofahren in den vergangenen zwölf Monaten um 3,4 Prozent gestiegen. Als Preistreiber Nummer eins entpuppen sich erwartungsgemäß die massiv steigenden Kraftstoffpreise. Sie kletterten binnen Jahresfrist um 8,9 Prozent nach oben. 

Lesen Sie auch: Verbraucherstudie zum Spritpreis

Autofahren wird immer mehr zum Luxus.

Zum Vergleich: Die Kosten für die gesamte Lebenshaltung gingen im selben Zeitraum um lediglich zwei Prozent nach oben. Laut ADAC war der September 2012 sowohl bei Benzin als auch bei Diesel der teuerste Monat aller Zeiten. Im Durchschnitt kostete ein Liter Super E10 1,671 Euro, ein Liter Diesel 1,524 Euro. Dass der Preisindex nicht noch mehr gestiegen ist, erklärt sich aus den konstanten Anschaffungspreisen für Neuwagen. Für für Reparaturen und Inspektionensowie sowie für Ersatzteile und Zubehör müssen Autofahrer indes auch tiefer in die Tasche greifen. Hier stieg das Preisniveau um 2,9 bzw. 2,8 Prozent.

Lesen Sie auch: Öl-Großhandel im Visier

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.