ADAC-Rallye Deutschland

ADAC-Rallye Deutschland

ADAC-Rallye Deutschland

— 21.08.2002

Die Rummel-Rallye

Riesenaufmarsch zur deutschen WM-Premiere (23. bis 25. August 2002). Doch wer hat wirklich Heimvorteil?

Mitfavorit Gilles Panizzi sagt Teilnahme ab

Der Countdown zur ersten WM-Rallye in Deutschland (23. bis 25. August) läuft. Kurz vor dem Start haben sich im Teilnehmerfeld noch einige Änderungen ergeben. Nicht dabei ist Gilles Panizzi (Peugeot), einer der Top-Favoriten auf den Sieg. Der Franzose war beim Auswechseln einer Glühlampe zu Hause von der Leiter gefallen und hatte sich das Schlüsselbein gebrochen. Um bis zur Rallye Italien (20. bis 22. September) wieder vollkommen fit zu sein, verzichtet Panizzi (zwei Saisonsiege) nun auf den Start. Dennoch fühlt sich Peugeot schon als Sieger: "Ein Heimrennen für uns", so Sportchef Provera. Nur: Konkurrent Ford sieht den Heimvorteil auf seiner Seite.

Statt Panizzi hat Peugeot (neben Grönholm und Burns) Harri Rovanperä als dritten Punktberechtigten für die Markenwertung nominiert. Der Finne fährt wie schon beim WM-Lauf in seiner Heimat mit Beifahrer Voitto Silander. Stamm-Copilot Risto Pietilainen musste sich einer komplizierten Blutgefäßoperation am Kopf unterziehen und wird noch eine Weile ausfallen. Als Ersatzfahrer ins 90 Autos starke Teilnehmerfeld rücken – aufgrund einiger Absagen – Michael Kahlfuß/Ronald Bauer (Mitsubishi Lancer), Matthias Prillwitz/Andreas Leue (VW Polo) und Christian Senz (VW Polo) aus dem Nachwuchsteam von Dieter Schneppenheim. Auf einen Start verzichten wird dagegen Manfred Stohl. Grund: Der Österreicher bekommt kein Mous-System für die Reifen seines Ford Ford WRC.

Eine plötzliche Liebe zum Rallyesport scheint Mercedes erfasst zu haben. Die Stuttgarter schicken Tourenwagen-Meister Bernd Schneider mit seinem DTM-CLK und Sportchef Norbert Haug im historischen Rallye-500-SLC zu Demo-Runden auf den Zuschauerrundkurs in St. Wendel. Sie stellen auch das aus der Formel 1 bekannte Safety-Car als Sicherheitsfahrzeug. Am Steuer des AMG-Mercedes SL: Sauber-Formel-1-Pilot Nick Heidfeld und Bernd Mayländer, der Stammfahrer des Safety-Cars. Der SL kommt aber nur auf der schnellen Saarland-Schleife zum Einsatz. Opel-Sportchef Volker Strycek (Opel Ascona 400) und die DTM-Piloten Timo Scheider, Yves Olivier (beide Opel), Christian Abt sowie Mattias Ekström (beide Audi) sollen in St. Wendel Runden drehen. Ekström arbeitet für Freundin Tina Thörner, Co von Kenneth Eriksson (Skoda), als Schotter-Spion.

Fakten und Termine rund um die WM-Rallye

Am Donnerstag (22. August) um 19 Uhr geht's los – mit dem Show-Start in Trier (Porta Nigra). Zusätzlich zu den Tageskarten (zehn Euro) wird ein Fan-Paket für 49 Euro (Eintritt zu allen WP inklusive Landkarten und Baseball-Cap) angeboten. Vorverkaufsstellen: Trier (Autobahnende), St. Wendel, Baumholder und Bostalsee. Weitere Infos gibt's unter www.rallye-deutschland.de

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.