ADAC Test: Aktiver Fußgängerschutz

Aktiver Fußgängerschutz im Test Aktiver Fußgängerschutz im Test Aktiver Fußgängerschutz im Test

ADAC-Test: Aktiver Fußgängerschutz

— 14.11.2013

Sinnvolle Notbremsen

Der ADAC hat die Notbremssysteme von Lexus, Volvo, Mercedes und BMW getestet. Ergebnis: Der "aktive Fußgängerschutz" kann Leben retten!

Der ADAC hat den "Aktiven Fußgängerschutz" von Lexus LS600h L, Volvo V40, Mercedes E-Klasse und BMW 3er GT getestet. Das Urteil des Klubs: Das System ist grundsätzlich sinnvoll und kann Leben retten. Die Assistenzsysteme von Volvo und Lexus bekamen die Note "gut", BMW und Mercedes arbeiten laut ADAC zumindest "befriedigend".

Alle Crashtests im Überblick

Das Preis-Leistungs-Verhältnis beim Volvo V40 findet der ADAC am besten.

Am besten arbeitet nach Meinung der Prüfer das Sicherheitsfeature im Volvo V40. Die Notbremsfunktion bei einer drohenden Kollision sei gut und das Gesamtpaket bereits für rund 1800 Euro zu haben – inklusive Außen-Airbag für Fußgänger, den sonst kein Auto serienmäßig habe. Als "technisch hochwertig" stuft der ADAC das mit einem Nachtsichtsensor ausgestattete Assistenzsystem beim Oberklassen-Modell von Lexus. Negativ-Punkte gibt es aber beim Preis: Der nur für den LS600h L verfügbare Fußgängerschutz kostet rund 8000 Euro.

Alle News zu Volvo, Lexus, Mercedes und BMW

Schwächen bei sich bewegenden Fußgängern zeigte beim ADAC Test das "ansonsten ausgereifte" Notbremssystem Pre-Safe. "Ein Kind, das über die Straße läuft, erkennt es nicht rechtzeitig", urteilten die Prüfer und bescheinigen dem Mercedes-System beim Fußgängerschutz eine nur begrenzte Wirksamkeit. Das mit rund 520 Euro günstigste System im Test, das von BMW, konnte ebenfalls nur bedingt überzeugen. Es löse keine Vollbremsung aus, unterstütze aber durch die automatische Geschwindigkeitsreduzierung den Fahrer beim Abbremsen; die Kollisionsgefahr sei so geringer. Als positiv hebt der ADAC hervor, dass das System für viele BMW-Modelle erhältlich sei.

Euro NCAP: Notbremssysteme im Test

Nicht überzeugen konnte beim Test die Fußgänger-Warn-Funktion des 800 Euro teuren Nachrüstsystems "Mobileye": "Es ist zwar prinzipiell gut, wenn der Fahrer bei Gefahr gewarnt wird, aber für einen wirklich guten aktiven Fußgängerschutz muss ein System schnell selbständig abbremsen können." Im Jahr 2012 starben laut ADAC 520 Fußgänger im Straßenverkehr, mehr als 7900 wurden schwer verletzt.

Autor: Maike Schade

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.