Adaptive City Mobility: City eTaxi

 von links: Helmut Haimerl (Steinbeis Beratung), Gunnar Balkow (Akkusystem / BMZ Batterien-Montage-Zentrum GmbH), Prof. Peter Naumann (Fahrzeugdesign / Naumann-Design), Paul Leibold (Initiator / VISPIRON CARSYNC GmbH), Robert Maier (Leichtbau / RodingDie Adaptive City Mobility: City eTaxi Peter Naumann (l.) und Paul Leibold mit dem City-eTaxi-Modell

Adaptive City Mobility: City eTaxi

— 10.04.2014

Leichtbau-Elektrotaxi der Zukunft

Das 550 Kilo leichte "City eTaxi" könnte den Taxiverkehr revolutionieren. Mit maximal 80 km/h soll der Prototyp bis zu 120 Kilometer schaffen.

Ist dies das Großstadt-Taxi der Zukunft? Nur 550 Kilo (inklusive Akkus) bringt der künftige Prototyp des Projekts "Adaptive City Mobility" (ACM) auf die Waage. Bislang gibt es ihn nur als Modell, das unter anderem auf der Hannover Messe 2014 präsentiert wird. Auf 3,30 m Länge, 1,50 m Breite und 1,70 m Höhe bietet das City eTaxi Platz für den Fahrer sowie zwei Personen mit Gepäck. Sein rund 15 kW/20 PS starkes Antriebssystem bringt den Leichtbau-Stromer über zwei radnahe Elektromotoren an der Hinterachse auf maximal 80 km/h und bis zu 120 Kilometer weit. Auch eine Preisvorstellung gibt es schon: mit Akkus rund 20.000 Euro.
Rotterdam: E-Taxi aus China

Energieministerium gibt sechs Millionen Euro

Die Leistungsmerkmale des Leichtbau-Taxis seien völlig ausreichend für die Stadt, meint Projektleiter Paul Leibold von der Firma Vispiron. Der Münchner Ingenieurdienstleister ist genauso am Projekt beteiligt wie Leichtbauspezialist Roding, Akkulieferant BMZ, Antriebsentwickler Heinzmann und das Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik. Das Design stammt von Professor Peter Naumann von der Hochschule München. Das Unterfangen wird vom Ministerium für Wirtschaft und Energie mit sechs Millionen Euro gefördert.

EVA Elektrotaxi

EVA Elektrotaxi EVA Elektrotaxi EVA Elektrotaxi
Die große Anzahl der Projektpartner hat einen Grund: Das City eTaxi ist Teil eines umfassenden und emissionsfreien E-Mobilitätskonzeptes für Städte. Dieses umfasst auch Carsharing und logistische Transporte mit einem City ePickup oder City eVan. Eine ganze eFlotte soll intelligent vernetzt sein und so durch Kostenoptimierung die Idee wirtschaftlich rentabel machen. Das Aufladen des City eTaxis per Kabel dauert rund viereinhalb Stunden, aber: An Wechselstationen können die Bausteine des modularen Akkusystems innerhalb von Minuten ausgetauscht werden. Zudem soll dort regenerative Photovoltaik-Energie bereitgehalten werden. Der Prototyp des City eTaxi soll 2015 fertig sein, 2016 ist der Einsatz einer Testflotte geplant.

Nissan Leaf als E-Taxi in Hamburg

Nissan Leaf als E-Taxi in Hamburg Nissan Leaf als E-Taxi in Hamburg Nissan Leaf als E-Taxi in Hamburg

Stichworte:

Leichtbau Taxi

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.