Aktion "Entdecke Deutschland"

Aktion Entdecke Deutschland: Rügen Aktion Entdecke Deutschland: Rügen

Aktion "Entdecke Deutschland"

— 05.07.2002

Ein Meer von Farben

Eine Reise an den Rand der Republik. Rügen, Deutschlands größte Insel, hat viel mehr zu bieten als nur Strand, Wind und Wellen.

Ruderfähren und Kalkfelsen

Und ob Uwe Strandmann am Abend die Arme weh tun! Wenn er sich so etwa 480 Mal in die Riemen gelegt hat, bevor es dunkel wird. Übergesetzt ist über die Baaber Beek, den Wasserarm in Moritzdorf auf Rügen. Keine 50 Meter sind das, aber die letzte Ruderbootfähre der Insel ist randvoll besetzt. "Na, denn wullt wi mol kieken, datt wi nich in denn Storm rinkamen“, frotzelt Uwe in reinstem Plattdeutsch, kassiert 50 Cent vom jedem Passagier und stößt sich vom Anleger ab. Fünf, sechs kräftige Züge, und er ist am anderen Ufer.

"Reich wirste nich dabei", erklärt die lebende Touristenattraktion, "und im Winter musste den ganzen Quatsch wieder ausgeben." 15 Jahre lang ist er zur See gefahren, und nun, da die Wellen nicht mehr so hoch schlagen, erzählt Uwe Strandmann seinen Fahrgästen von der Vielfalt der größten deutschen Insel.

Von der Ostsee umgeben, ist Rügen selbst ein Meer von Farben. Frühmorgens, wenn das erste Licht die Boote am Strand in Pastell taucht. Mittags, wenn die kräftige Sonne die Blätter der Alleen in allen Grüntönen leuchten lässt. Dazu Felder aus rotem Klatschmohn und violetter Phacelia. Die berühmten Kalkfelsen so weiß, dass man die Augen zukneift; das Wasser so blau, wie es blauer nicht geht. Und abends, im letzten Licht, dieses seltsame stille Gelb.

Darum hat Stefan Holz diese Insel nie verlassen wollen. Holz ist 39 und, das betont er ausdrücklich, kein Rügener, kein Zugereister. Nein, er ist Rüganer, also auf jener Insel geboren, die mit einer Fläche von 926 Quadratkilometern fast viermal so groß ist wie Malta, zehnmal größer als Sylt und abwechslungsreicher als die Nachbarinsel Usedom – so behaupten Einheimische.

Mit harten Bandagen gegen Verkehrssünder

Vor vier Jahren tat sich Stefan Holz mit einer Stahl- und Glasbau-Firma zusammen und baute in Putbus, an der Hauptstraße L 29, seine eigene Tankstelle. Das Ergebnis ist ein Designkunstwerk in grünem Neonlicht. "Viele Touristen halten uns zunächst für den Bahnhof, weil die Tankstelle so schmal ist", sagt Holz. Und weil dahinter die Strecke der berühmten Schmalspurbahn verläuft, für den "Rasenden Roland", der noch immer stündlich über die Insel dampft und zu Rügen gehört wie die berühmten Kreidefelsen und die Seebrücke von Sellin.

Wer Rügen mit dem Auto erkundet, der muss einfach die zahlreichen Alleen der Insel abfahren. Schließlich beginnt im Ostseebad Baabe die Deutsche Alleenstraße, die bis an den Bodensee führt. Aber Vorsicht: Unter dem Blätterdach fühlt sich der Autofahrer auch tagsüber wie in einer Grotte. Also Sonnenbrille absetzen und Fahrlicht einschalten.

Auch sonst müssen Autofahrer auf Rügen aufpassen: Temposünder und Falschparker werden hier so rigoros aus dem Verkehr gefischt wie sonst nur die Dorsche aus der Ostsee. Wer frisch geräucherten Fisch liebt, darf einen Abstecher ins kleine Fischerdorf Vitt kurz vor dem Kap Arkona nicht auslassen. 13 rohrgedeckte, urige Katenhäuser umfasst der von der UNESCO geschützte Ort, den man nur zu Fuß erreicht. Am kleinen Hafen wird der Fang direkt geräuchert und verkauft.

Auf dem Weg zurück zu den Seebädern im Südosten der Insel kann in Zukunft vielleicht bei einer ganz neuen Attraktion Station gemacht werden. Auf der Landzunge Bug, ehemals Militärgebiet und auch heute noch für Besucher verbotene Zone, soll bis 2006 das "Bug Baltic Sea Resort" entstehen, der größte Freizeitpark Mecklenburg- Vorpommerns. Das ist Uwe Strandmann aber ganz egal. Denn seine Ruderfähre ist auch ohne "so ’n Dönsche" (so ein Unsinn) immer voll besetzt.

Tipps und Adressen

Tipps & Termine Rügen • Tourismusverband Rügen, Am Markt 4, 18528 Bergen, Tel. 0 38 38-80 770, Fax: 0 38 38-25 44 40 www.ruegen.im-web.de. • Usedom Usedom Tourismus GmbH, Bäderstraße 5, 17459 Seebad Ückeritz, Tel. 03 83 75-2 3410, Fax: 03 83 75-2 2152, www.usedom.de

Kultur • Störtebeker-Festspiele 2002 auf der Naturbühne Ralswiek. "Die Strandräuber" mit Hauptdarsteller Sascha Gluth (Foto). Noch bis 31. August, Mo.–Sbd., 20 Uhr, Tickets unter Tel. 0 38 38-31100, Preise zwischen 10 und 24 Euro

Sport & Freizeit • Gokart- und Buggybahn Bergen, täglich geöffnet ab 10 Uhr, Preise zwischen 3,00 und 7,50 Euro, Info unter Tel. 0 38 38-20 94 85 • Sonntag, 14. Juli, ab 10 Uhr auf dem "Ring am Rugard" in Bergen auf Rügen. Info-Tel. 0 40-34 72 52 22

Essen & Trinken • Windland. Rügensche Küche in maritimem Ambiente; Spezialität von Koch Mario Pukowski: gedünsteter Dorsch mit Senfbutter auf Gemüsestreifen und Petersilienkartoffeln für 9,90 Euro; Waldweg 18, 18556 Breege auf Rügen; Tel. 03 83 91-124 56; tägl. 12–14 und 17.30–22 Uhr Extra-Tour zur Insel Hiddensee • Die autofreie Insel erreichen Sie mit dem Schiff von Stralsund, Schaprode, Wiek und Breege. Tourist-Informationen bei der Kurverwaltung, Tel. 03 83 00-6 42-26, -27; www.seebad-hiddensee.de

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.