Aktuelle Lieferfristen

— 08.05.2002

Warum warten wir?

Heute bestellt, morgen abgeholt? Das klappt bei Neuwagen fast nie. Wir sagen, wie es möglich wird.



Produktionszeit - plus Lieferzeit

Das Geld sitzt bei allen nicht mehr so locker. Das kriegen auch die Autohersteller zu spüren. In diesem Jahr rechnen sie mit einem Minus von rund 140.000 Neuwagenbestellungen gegenüber 2001. Da kommt Hoffnung bei jenen auf, die trotz schlechter Konjunktur ein neues Auto kaufen. Kommt der Neue jetzt schneller? Ist Schluss mit den langen Wartezeiten?

Leider nicht, so das Ergebnis der Umfrage von AUTO BILD bei Autobauern und Importeuren (siehe Lieferfristen). Das Prinzip "Gestern bestellt, heute abgeholt" funktioniert bei Neu-Bestellungen noch nicht. Nur die Asiaten sind ziemlich dicht dran. Sie produzieren ihre Fahrzeuge auf Halde, entweder mit Vollausstattung oder festen Ausstattungspaketen. Vom Importlager Bremerhaven werden sie im Schnitt zwei bis drei Wochen nach Order ausgeliefert. Nachträgliche Sonderwünsche erledigt in aller Regel der Händler.

Doch auch bei europäischen Herstellern wären Lieferzeiten unter drei Wochen heute schon möglich. Denn vom rohen Blech bis zum fertigen Auto dauert es rund eine Woche. Rechnen wir den Transport zum Händler dazu, kommen insgesamt etwas mehr als zwei Wochen zusammen. Dass es in der Praxis oft länger dauert, hat viele Gründe. Einer davon sind besondere Produktionsabläufe. So entsteht etwa die Rohkarosse des Peugeot 406 Coupé bei Pininfarina in Turin. Montiert wird das Auto jedoch in der Nähe von Paris. Durch den Transport verzögert sich die Auslieferung um sechs Wochen gegenüber dem normalen 406.

Besondere Modelle dauern länger

Manchmal liegt es auch am Aufwand und der Stückzahl. Beispiel Maybach. Das Nobel-Modell made by Mercedes-Benz wird nach den Wünschen des Kunden in Handarbeit zusammengesetzt, in einer eigens dafür gebauten Manufaktur. Das dauert. Und weil der Verkauf erst Ende Mai beginnt, rechnet in Stuttgart niemand damit, dass der erste Maybach vor dem Jahreswechsel an einen Kunden übergeben wird.

Damit ist die neu aufgelegte Auto-Legende jedoch nicht Spitzenreiter der Warteliste. Hier führt unter anderem der Porsche 911 Turbo. In ihm kann der Käufer frühestens zwölf Monate nach der Bestellung Platz nehmen. Grund: geringe Stückzahl. manchmal geht es aber auch andersum. So halbierte sich die Wartezeit beim begehrten Peugeot 206+ CC trotz geringer Stückzahl. 2001 waren es noch zwölf Monate, wer heute bestellt, kann etwa im Oktober die letzten warmen Herbsttage mit einer Ausfahrt im offenen Auto genießen. Die erste Kaufwelle ist abgeebbt.

Viele Hersteller nutzen zudem die Lieferzeit als Puffer in der Produktion. Egal ob die Nachfrage gut oder schlecht ist, die Bänder laufen immer im selben Tempo. Das führt bei einer hohen Nachfrage zwar zu längeren Lieferzeiten, fehlen jedoch Bestellungen, muss niemand entlassen werden. Das ist bei der Produktion des Smart Crossblade sicher kein Thema. Den 21.000 Euro teuren Zweisitzer wird es weltweit nur 2000-mal geben. Auf so ein Sammlerstück warten die Käufer dann sicher gern auch mal etwas länger.

Lieferfristen Alfa bis MCC Smart

Lieferzeiten hängen nicht nur vom Willen der Autohersteller ab. Auch der Kunde kann etwas tun, um schneller an sein Auto zu kommen. Hier einige Tricks: • Stellen Sie Ihr Wunschfahrzeug zusammen, und trennen Sie dabei unverzichtbare Extras und weniger wichtiges Zubehör. Muss es die Multimediaanlage mit Fernseher, DVD und Navigationsgerät sein, oder reicht auch das Radio mit CD-Wechsler? Passt zu Ihnen auch eine andere als die Wunschfarbe? Abstriche in den Wünschen können manchmal die Lieferzeit verkürzen • Gefällt Ihnen auch ein bestelltes, aber nicht abgeholtes Auto beim Händler oder einer seiner Vorführwagen? Das ist der schnellste Weg, denn solche Autos können meist schon nach ein bis zwei Tagen abgeholt werden. Und oft ist dabei auch noch ein ordentlicher Nachlass drin • Lassen Sie Ihren Händler deutschlandweit nach einem auf Halde produzierten Auto suchen, das Ihrem Wunschfahrzeug sehr nahe kommt. Vielleicht müssen Sie auf ein paar Extras verzichten, dafür ist der Neue schneller da. Leider machen Händler dies nicht so gern. Findet er auf diese Weise ein Auto für Sie, kann er selbst nämlich keinen Neuwagen mehr verkaufen.

HerstellerModellBenzinerDiesel
Alfa/Fiat/Lanciaalle Modelle5 bis 6 Wochen5 bis 6 Wochen
Barchettasaisonal länger als 6 Wochen
AudiA4 Cabrio12 Wochen nach Produktionsanlauf 9/2002
übrige Modelle8 bis 12 Wochen8 bis 12 Wochen
BMW7er12 Wochen
übrige Modelle6 bis 12 Wochen6 bis 12 Wochen
ChryslerNeon, Jeep Wrangler4 Wochen
Sebring Cabrio4 bis 6 Wochen
300M6 Wochen
PT Cruiser16 Wochen16 Wochen
Voyager4 Wochen8 Wochen
Cherokee, Grand Cherokee4 Wochen4 Wochen
CitroënXsara Coupé/Kombi8 bis 10 Wochen8 bis 10 Wochen
Xsara Limousine10 bis 12 Wochen10 bis 12 Wochen
Xsara Picasso6 bis 8 Wochen12 bis 14 Wochen
C5 Limousine10 bis 12 Wochen8 bis 10 Wochen
C5 Kombi8 bis 10 Wochen8 bis 10 Wochen
Saxo8 bis 10 Wochen8 bis 10 Wochen
Berlingo6 bis 8 Wochen6 bis 8 Wochen
Daewooalle Modelle2 Wochen
Daihatsualle Modelle2 Wochen (BHV) / 16 Wochen (Japan)
FordKa9 Wochen
Fiesta, Mondeo8 Wochen9 Wochen
Puma7 Wochen
Focus11 Wochen8 Wochen
Galaxy9 Wochen9 Wochen
General Motors Chevrolet/Cadillac3 bis 12 Wochen (bei Lieferung aus den USA)
HondaJazzbis zu 16 Wochen
S 2000bis zu 16 Wochen
übrige Modelleeine Wocheeine Woche
Hyundaialle Modelle2 bis 4 Wochen2 bis 4 Wochen
Terracan8 bis 16 Wochen8 bis 16 Wochen
Santa Fe8 bis 16 Wochen8 bis 16 Wochen
JaguarS-Type R12 Wochen (Markteinführung 5/02)
übrige Modelle8 bis 12 Wochen
Kiaalle Modelle (ab Lager HBV)2 bis 3 Wochen2 bis 3 Wochen
Mazdaalle Modelle2 bis einige Wochen2 bis einige Wochen
MercedesA-Klasse12 Wochen12 Wochen
CLK Coupé12 Wochen12 Wochen
SLK8 bis 12 Wochen
E-/C-Klasse /als T-Modell20 Wochen20 Wochen
C-Klasse Lim./Sportcoupé12 Wochen12 Wochen
SL52 Wochen
M-Klasse52 Wochen52 Wochen
G-Modell24 Wochen24 Wochen
CL Coupé12 Wochen
S-Klasse12 Wochen12 Wochen
Maybachca. 26 Wochen (wegen Verkaufsstart 5/02)
Mitsubishialle Modelle2 bis 4 Wochen2 bis 4 Wochen
MCCCrossbladekeine Angaben, Lieferstart im Juni
übrige Ausführungen6 bis 10 Wochen6 bis 10 Wochen

Lieferfristen Nissan bis Volvo

Leider verzögert sich immer wieder mal die Auslieferung eines Neuwagens verzögert. Dafür gibt es unterschiedliche Gründe: Mal sind es fehlende Teile, dann technische Probleme im Werk oder ein Streik. Doch bei allem Verständnis - niemand muss die Warterei klaglos hinnehmen.

Das sind Ihre Rechte und Pflichten: • Wird das alte Fahrzeug nach einer festen Lieferzusage verkauft oder gibt es während der Wartezeit den Geist auf, bekommt der Kunde auf Kosten des Herstellers einen Leihwagen • Steigen die Preise, kann er vom Vertrag zurücktreten. Preiserhöhungen dürfen nur weitergereicht werden, wenn dies im Kaufvertrag so vereinbart wurde und zwischen Bestellung und Lieferung mehr als vier Monate liegen. Das gilt auch, wenn die Preiserhöhung mit einer Modellpflege begründet wird • Wichtig: Der Kunde kann nicht willkürlich vom Vertrag zurücktreten. Zuvor muss er den Händler sechs Wochen nach Ablauf der unverbindlichen Lieferfrist schriftlich abmahnen und eine Frist von zwei Wochen setzen. Verstreicht diese ohne Lieferung, darf der Käufer vom Vertrag zurücktreten.

Achtung! Wer einfach aus Ärger über den Händler vom Vertrag Abstand nimmt, zahlt drauf. In solchen Fällen hat der Händler Anspruch auf Schadenersatz, meist in Höhe von 15 Prozent des Kaufpreises. Macht bei einem Neuwagen für 15.000 Euro stolze 2250 Euro. Auch Krankheit oder Arbeitslosigkeit sind keine Rücktrittsgründe.

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Anzeige
Adventskalender 2014

Adventskalender 2014

Im autobild.de-Adventskalender 2014 gibt es Preise im Gesamtwert von über 250.000 Euro.

Jetzt mitmachen und gewinnen!

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote