Giulia QV vs C63 S: Vergleich

Alfa Giulia QV gegen Mercedes-AMG C 63 S: Vergleich

— 07.07.2015

Alfa wildert im AMG-Revier

Dramatisch meldet sich Alfa zurück im Revier der Sportlimousinen. Die 510 PS starke QV-Version fordert den Mercedes-AMG C 63 S heraus.

Über 500 PS – das hat es in einem straßenzugelassenen Alfa Romeo bisher noch nicht gegeben. Die Topversion der nun vorgestellten neuen Giulia, die den traditionellen Namenszusatz Quadrifoglio Verde (kurz QV) trägt, betritt somit Neuland. Auch bei den konkurrierenden Power-Limos und -Kombis der Mittelklasse muss man länger suchen, um einen potenten Gegner für die Giulia ausfindig zu machen. Den Jaguar XE S (340 PS), den BMW M3 (431 PS), den Audi RS 4 (450 PS) und den Cadillac ATS-V (461 PS) sticht die Giulia QV leistungstechnisch aus. Bleibt nur noch der Mercedes-AMG C 63 in der S-Variante, die statt 476 PS ebenfalls 510 PS und satte 700 Newtonmeter Drehmoment leistet. Die Leistungsflut entwickelt ein 4,0 Liter großen V8-Biturbo, der im Prinzip aus dem dem AMG GT stammt und lediglich auf dessen Trockensumpfschmierung verzichtet.

Erste Fahrt im C 63 S

Mercedes-AMG C 63 S Mercedes-AMG C 63 S Mercedes-AMG C 63 S

Die AMG-C-Klasse weiß ihre Kraft auch fahrdynamisch umzusetzen. Ein Sperrdifferenzial hilft, verkleinert aber den Kofferraum der Limousine um 45 Liter.

Stürmt der C 63 S los, donnert es weltuntergangsverdächtig aus der Vierrohr-Auspuffanlage. Dabei ist der Benz nicht nur laut, sondern auch sauschnell: Trotz der gut 1,7 Tonnen Gewicht gibt Mercedes glatte vier Sekunden für den Sprint auf 100 km/h an, die 200er-Grenze fällt in weniger als 13 Sekunden. Bei 250 km/h wird automatisch abgeriegelt. Die meisten Käufer ordern daher das "AMG Driver's Package", für knapp 900 Euro beendet die Elektronik den Vortrieb dann erst bei 290 km/h. Dank der fix agierenden Siebengang-MCT-Automatik, des AMG-Hinterachs-Sperrdifferenzials, der ausgewogenen Gewichtsverteilung (54:46 Prozent) und standfester Bremsen (Keramik optional an der Vorderachse) ist der Schwabe in Sachen Fahrdynamik fast auf dem Niveau des Klassenprimus und Erzfeindes BMW M3. Für die S-Version verlangt Mercedes 84.371 Euro als Limousine, für 86.037 Euro gibt's den Kombi.

Alfa Giulia QV mit deutlich besserem Leistungsgewicht

Mit Handschaltung und Heckantrieb könnte die Giulia zum Liebling der Puristen avancieren. Am kecken Heck sorgt eine Diffusor-Lippe für mehr Abtrieb.

Über Alfas Giulia ist zwar noch nicht so viel bekannt wie über den AMG, doch ein paar wichtige Details haben die Italiener bereits verraten. Beginnen wir bei den Fahrleistungen. Alfa verspricht, dass die QV-Version mit dem von Ferrari entwickelten V6-Biturbo die Vier-Sekunden-Marke unterbietet und nennt einen Sprintwert von 3,9 Sekunden. Also einen Tick schneller als der AMG. Für das Sportmodell versprechen die Italiener dank des Einsatzes von Leichtmetall und Verbundwerkstoffen ein sagenhaft niedriges Leergewicht von unter 1500 Kilogramm. Alu hin, Carbon her, das Kampfgewicht dürfte nur mit einer angetriebenen Achse und manueller Schaltung zu bewerkstelligen sein. Und damit dürfte die Giulia QV vor allem puristischen Sportwagen-Fans gefallen.

Die Giulia QV prahlt mit idealer Gewichtsverteilung, wenig Masse und viel Leistung. Dennoch stapelt Alfa in Sachen Fahrdynamik erst mal tief.

Die Gewichtsverteilung soll im Übrigen den für Sportlimousinen optimalen Wert von 50:50 erreichen. Gebremst wird mit einer Keramik-Bremsanlage, die ebenfalls ein Mitgift von Ferrari oder Maserati sein dürfte. Und im Gegensatz zur AMG-C-Klasse trägt die Giulia QV die Keramik-Bremse auch an der Hinterachse – wie der Blick zwischen die Felgen des Präsentations-Modells beweist. Was geht fahrdynamisch beim Alfa? Viel Leistung und wenig Gewicht bedeuten nicht automatisch Top-Rundenzeiten, doch vermutlich gab es auch beim Fahrwerk etwas Unterstützung von Ferrari. Interessanterweise relativierte Alfa Romeo selbst vorab die Rennstreckenkünste der Giulia. So habe man sich zwar an Hochkarätern wie dem BMW M3 orientiert, es aber nicht bedingungslos darauf angelegt, die Bayern bei der Fahrdynamik zu überbieten. Der erste Fahrbericht wird zeigen, was der Alfa wirklich draufhat.

Giulia QV vs C63 S: Vergleich

Stichworte:

Sportlimousine

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.