Alle Auto-Neuheiten bis 2007

Bentley Continental GTC Bentley Continental GTC

Alle Auto-Neuheiten bis 2007

— 23.06.2006

Konjunktur-Beschleuniger

Vom schnittigen Alfa Spider bis zum kompakten Volvo C30: Im zweiten Halbjahr 2006 rollt eine Flut von Autoneuheiten auf uns zu. Eine Übersicht.

Von Alfa bis BMW

Nach diesem Auto-Frühling lassen uns die Zulassungszahlen auf ein versöhnliches Autojahr 2006 hoffen. Damit sich der positive Trend fortsetzt, geben die Autohersteller in Sachen Modellneuheiten wieder kräftig Gas. Die folgenden Seiten und natürlich die Bildergalerie geben einen Überblick, worauf wir uns bis Jahresende freuen dürfen.

• Nachdem Alfa Romeo den Großteil der Modellpalette bereits erneuert hat, kommt im Juli die offene Version des Brera zu Preisen ab 33.400 Euro. Der neue Spider, in Genf als "Cabrio of the Year" prämiert, greift bei Technik und Motoren auf das Coupé zurück. Im Herbst steuert Alfa für die Brera-Benziner ein Automatikgetriebe bei. Ebenso den Allradantrieb Q4 im 200 PS starken 159 2.4 JTD.

• Mit 385 PS starkem V8-Motor verwöhnt der offene Aston Martin V8 Volante unsere Ohren. Sein Debüt: zu Beginn des dritten Quartals – noch bevor 007 alias James Bond in seinem neuen DBS, einer Sonderanfertigung des DB9, im Herbst in unsere Kinos fährt.

• In den Abmessungen kräftig zugelegt hat der komplett neue Audi TT. Er startet im September mit zwei Motoren: zum einen der 2.0 TFSI (200 PS) mit Frontantrieb aus dem VW Golf GTI, zum anderen der bekannte 3.2 V6 mit 250 PS und Allradantrieb. Ende des Jahres feiert der TT Roadster Premiere – Verkaufsstart ist im Frühjahr 2007. Außerdem können wir uns auf den sportlichen S3 freuen, der im Herbst beim Händler steht. Den Abschluß des sportiven Audi-Jahres bildet der R8. Er erblickt im September in Paris das Licht der Weltöffentlichkeit mit 500 PS starkem V10-Aggregat.

• Die gediegene Gesellschaft wartet frohen Mutes auf die schicke offene Version des Bentley Continental GT. Mit gleichem Motor (6,0 Liter, 560 PS) wie das Coupé schafft der Continental GTC eine Spitze von 312 km/h, greift somit nach dem Titel "schnellstes viersitziges Cabrio der Welt". Von null bis hundert km/h vergehen nur 5,1 Sekunden.

• Auch BMW vermeldet Sportliches: So startet Ende September das Coupé der Dreier-Reihe. Gefolgt vom 507 PS starken M6 Cabrio. Das Dreier-Cabrio mit Blechdach folgt Anfang 2007. Nebenbei rüsten die Münchener ihre Geländewagen auf. Mit einem Facelift soll beim X3 die Marktposition ab Herbst ebenso gestärkt werden wie beim in seinen Abmessungen gewachsenen X5, der Ende des Jahres vorgestellt wird. Auf Wunsch ist hier eine dritte Sitzreihe erhältlich.

Von Citroën bis Hyundai

• Ein neues Kapitel schlagen die Franzosen nach über sechs Produktionsjahren beim Citroën Picasso auf. Der neue, auf dem C4 basierende Van soll in die Fußstapfen des erfolgreichen Vorgängers treten. Präsentiert auf dem Pariser Salon, steht er Ende des Jahres beim Händler.

• Die gerade bei uns eingeführte Marke Dodge (DaimlerChrysler-Konzern) bringt 2006 einen weiteren Motor im kompakten Caliber: 2,4-Liter-Benziner, ca. 200 PS. Vorstellung des Nitro zum Jahresende. Er mischt das SUV-Segment mit maskulinem Design auf.

• Voll auf dem Gas steht der italienische Autobauer Fiat nicht erst seit dem Erfolg des Grande Punto. So bereichert ab November eine Erdgas-Version die Panda-Familie. Zum Jahreswechsel wird der neue Stilo präsentiert, der als Drei- und als Fünftürer debütiert. Die Entscheidung über den Multiwagon steht noch aus.

• Ab Herbst bringen die Kölner Ford-Werke das Focus Coupé-Cabrio mit Stahldach als Konkurrenz zum VW Eos auf den Markt. Mit der gleichen Basis wie der Volvo C70, ist es unterhalb des Schweden mit Vierzylindermotoren positioniert und wird folglich günstiger sein (22.975 Euro). Außerdem ist passend zum Winter eine höhergelegte Allradversion des Focus C-Max in Arbeit.

• Noch bevor Honda die außergewöhnlich gestylte Civic-Reihe mit sportlichem Type R und Dreitürer zum Ende des Jahres erweitert, gibt es ab September die Neuauflage des Honda Legend mit 3.5-V6.

• Weiter im Aufwind: Hyundai. Nach den kürzlich neu vorgestellten Modellen Santa Fe und Grandeur kommt im Juni der kompakte Accent-Nachfolger in den Handel. Ende des Jahres folgt ein umfassendes Facelift am aktuellen Coupé.

Von Jaguar bis Lotus

• Neu von der Insel: Die englische Nobel-Marke Jaguar präsentiert die sportliche Version des neuen XK: Den XKR als Coupé und Cabrio. Zum Jahresende folgt ein Facelift am leicht angegrauten S-Type.

• Richtig Gas gibt auch Geländewagen-Profi Jeep in diesem Jahr. Neben dem kantigen, im Retro-Look gehaltenen Commander mit drei Sitzreihen buhlen Jeep Compass, Wrangler und der bullige Grand Cherokee SRT-8 um Käufer.

• Schlag auf Schlag stellt Kia Neuheiten vor: Nach dem optisch aufgefrischten Sorento Ende Juni folgt Mitte Juli der neue Carnival. Im Herbst steht der kleinere Van Carens beim Händler, bevor die Limousine Opirus ein Facelift erhält. Zum Jahreswechsel wird der neue Cerato gezeigt; er steht aber erst 2007 beim Händler.

• Eine leichte Überarbeitung erfährt der Lamborghini Murciélago. Neben optischem Feintuning erhält er mit 620 PS auch mehr Leistung, um zum erstarkten Gallardo (520 PS) Distanz zu wahren.

• Zum 100-jährigen Markenbestehen schickt Lancia das SUV vom Musa ab Herbst ins Gelände. Basierend auf dem Fiat Sedici, der dieser Tage beim Händler steht, offeriert er ein komfortableres Interieur.

Land Rover zeigt im Juli den Nachfolger des Freelander. In seinen Abmessungen gewachsen, rückt er optisch näher an den Discovery. Ende 2006 erhalten Range Rover und Range Rover Sport einen neuen V8-Diesel.

• Toyotas-Nobelableger Lexus greift wieder in die Hybrid-Kiste. Ab Sommer ist der GS 450h mit diesem Antrieb zu haben. Im November folgt der lang erwartete LS-Nachfolger LS 460 mit weltweit erster Achtstufenautomatik. 2007 kommt auch hier eine Hybridversion: der LS 600h.

• Sportwagenbauer Lotus schickt neben Elise und Exige ab Sommer einen altehrwürdigen Namen ins Rennen: Der neue Europa S bricht aber mit den Prioritäten (wenig Gewicht, viel Leistung) Colin Chapmans, dem Begründer der Marke. Mit mehr Platz wird der Europa deutlich komfortabler ausfallen.

Von Mazda bis Nissan

• Mazda setzt beim MX-5 im wahrsten Sinn des Wortes eins drauf. Ab viertem Quartal gibt es den beliebten Roadster auch mit festem Blechdach à la Mercedes SLK. Zudem bekommt der Mazda3 im Juni leicht geänderte Gesichtszüge, samt Sportversion MPS (ca. 250 PS). Auch einen neuen Pick-up wird es im Herbst geben. Er hört auf die Bezeichnung BT-50. Als Krönung folgt Ende 2006 die Präsentation des Crossovers CX-7.

• Im (Stern-)Zeichen des Sommers steht die Präsentation des Luxus-Coupés CL. Sogar eine Cabrioversion ist in Planung (erscheint nicht vor 2007). Weiter bringt Mercedes im September die GL-Klasse nach Deutschland. Forciert wird außerdem der Ausbau der AMG-Modelle: Es folgen CLS 63, R 63 und ML 63 sowie S 65 bis zum Jahresende. Im Winter sind mit S 320 CDI 4Matic auch die Allradversionen der S-Klasse komplett. Premiere feiert die neue C-Klasse im März 2007 in Genf.

• BMW-Tochter Mini bringt Ende des Jahres eine komplette Überarbeitung, die später zur Modellfamilie ausgebaut wird. So stehen Kombi, Cabrio und sogar ein Speedster (flachere Frontscheibe) auf dem Programm. Vorher gibt's vom aktuellen Modell den starken Mini Cooper S Works GP-Kit mit 218 PS.

• Ein Neuheiten-Feuerwerk gibt es in diesem Jahr bei Mitsubishi zwar nicht. Dennoch stellen die Japaner Ende 2006 den neuen Outlander vor, auf dessen Basis auch SUV von Citroën und Peugeot entstehen. Zeitgleich wird der neue Lancer gezeigt.

• Auch nicht viel Neues bei Nissan. Die Crossover-Studie Qashqai, die im englischen Sunderland Serienstatus erhält, wird Ende 2006 präsentiert und 2007 beim Händler stehen.

Von Opel bis Renault

• Die Rüsselsheimer GM-Tochter Opel geht den extremen Weg – zumindest, was die Neuheiten betrifft. Neben dem komplett neuen Corsa, der im Oktober beim Händler steht, geht im November der Frontera-Nachfolger Antara zu Preisen ab 26.850 Euro an den Start. Ihn wird es nur als Viertürer geben, mit kleineren Außenabmessungen. Deutlich größer dagegen wird der Corsa. Er reicht in der Länge jetzt an die vier Meter heran, startet mit drei Benzinern (65, 70 und 90 PS) und zwei Dieseln (70 und 100 PS).

Peugeot baut die Motorenpalette des gerade im Handel erschienenen 207 aus. So hält hier im Herbst der erste zusammen mit BMW entwickelte Motor (1,6 Liter mit 150 PS) Einzug. Später folgt eine Variante mit 115 PS. Auf dem Pariser Salon dürfen wir uns auf den offenen 207 CC freuen. Die anderen Modelle erhalten frische Aggregate: 407 mit dem V6 HDi (204 PS) aus dem 607 und ein 2.2 HDi Bi-Turbo mit Partikelfilter und 170 PS. Einen größeren Diesel (109 PS) erhält zudem der Van-artige Kleinwagen 1007 mit seinen außergewöhnlichen Schiebetüren.

• Nicht lumpen läßt sich auch die Sportwagenschmiede Porsche. Ab Juli gibt es den Basis-Cayman mit abgemagerter Leistung. Händlerpremiere feiert am 24. Juni der neue 911 Turbo. Im Herbst folgen 911 Targa und 911 GT3 in RS-Version.

• Beim neuen Renault Clio bauen die Franzosen die Motorenpalette weiter aus. So folgen im Sommer der 1.2 (75 PS) und 1.5 dCi (86 PS) mit Quickshift-Schaltung sowie ein Partikelfilter und ESP für den 1.5 dCi (106 PS). Im September kommen der dynamische Clio RS und der Clio 2.0 16V mit 139 PS. Beim Modus werden die Diesel mit gleichen Zutaten bestückt. Ebenfalls ab Sommer gibt es den Erdgas-Kangoo. Wichtigste Neuheit der Franzosen dürfte im August das Scénic-Facelift analog zum Mégane sein. Im Juni werden die Dieselversionen von Vel Satis und Espace optimiert.

• Verhaltener geht es bei Saab zu. Hier beschränkt man sich auf fünf von Haustuner Hirsch leistungsgesteigerte Versionen. Das Angebot der Schweden startet preislich bei 45.400 Euro.

• Auf die bisher artigen Versionen des Leon legt die spanische VW-Tochter Seat eine Schippe drauf. So kommt im Sommer der Leon FR und im Herbst der abermals stärkere Leon Cupra.

Von Skoda bis Volvo

• Skoda: Die Tschechen im VW-Konzern glänzen mit neuen Motorversionen bei Fabia und Octavia. Einen stärkeren 1,4-Liter (80 PS) erhält der Fabia Combi, für den 1,4-Liter (75 PS) mit Fließheck gibt es eine Automatik. Der Octavia RS kommt im Spätsommer in einer 170 PS starken TDI-Version. Der neue Minivan Skoda Roomster steht ab 2. September beim Händler, das Flaggschiff Superb erhält einen dezenten Feinschliff im August.

• Aus ist es mit der Großfamilie bei Smart. Nach Produktionsende des roadster und dem bevorstehenden Ende des forfour bleibt nur noch der fortwo. Anfang 2007 wird die zweite Generation vorgestellt.

• Gar nicht nach Art des Hauses präsentiert sich der Subaru Tribeca mit neuem Markengesicht. Das in den USA erfolgreiche SUV startet bei uns im Herbst.

• Kontinuierlich erneuert Suzuki in naher Zukunft die gesamte Modellpalette. Marktpremiere feiert im Juni der SX4, Schwestermodell des Fiat Sedici. Im Oktober kommt noch eine sportliche Version des Swift. Weitere Neuheiten lassen bis 2007 auf sich warten.

• Ende des Jahres überrascht uns Toyota mit einem komplett neuen Corolla, allerdings mit neuem Namen. Im Vorfeld erhält der Avensis ein Facelift und einen neuen 2.0-Diesel mit DPF.

• Cross ist dieses Jahr das große Thema bei Volkswagen. Nach dem CrossPolo kommt im Herbst der CrossFox. Ebenfalls auf dem Pariser Salon dürfte die Serienversion des CrossGolf zu sehen sein, bevor der Touareg eine Gesichtskosmetik erhält.

• Im Herbst rollt der neue Volvo S80 zu uns, gleichzeitig wird der XC90 geliftet. In Paris ist dann der schwedische Golf-Konkurrent C30 erstmals zu sehen.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.