Unimog im Schnee

Alpenpässe: Viele Sperrungen

— 13.01.2011

Immer mehr Pässe in den Alpen gesperrt

Die Zahl der gesperrten Pässe in den Alpen steigt weiter an. Wie der Verkehrsclub ACE mitteilt, sind inzwischen 42 der rund 200 Alpenpässe wegen Lawinengefahr dicht.

Wer derzeit zum Skiurlaub in die Alpen aufbricht, sollte seine Route mit Sorgfalt planen: Wegen Unpassierbarkeit und Lawinengefahr ist seit dem 10. Januar 2011 auch der Flüelapass in der Schweiz gesperrt. Damit sind nach Angaben des Auto Club Europa (ACE) von den rund 200 Alpenpässen 42 geschlossen, ihre Zahl steigt wöchentlich an. Auch wenn es im Flachland derzeit taut und die Schneemassen verschwunden sind, kann es in den Hochgebirgen weiter schneien. Nach Einschätzung des Verkehrsclubs dürfte eine Überquerung der Bergketten in Hochlagen in den nächsten Tagen für Autofahrer immer schwieriger werden.

Mehr zum Thema Reise finden Sie auf der autobild.de-Reiseseite

Laut ACE muss aktuell permanent mit weiteren Straßensperrungen in den Alpen gerechnet werden. Bei Fahrten dorthin sollten Autofahrer immer auch Schneeketten im Gepäck haben. Reisende sollten sich zudem auf unfreiwillige Pausen einstellen und sich gegen frostige Temperaturen wappnen. Vor Reiseantritt sollten Urlauber sich über die Verkehrslage auf den Alpenpässen aktuell im Internet informieren. Der ACE bietet einen aktuellen Lageplan zur Befahrbarkeit der Alpenpässe.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.