ANZEIGE

Falken Motorsports beim 24h-Rennen 2011 Falken Motorsports beim 24h-Rennen 2011

ANZEIGE

— 29.06.2011

24 Stunden durch die Hölle

Das Falken-Team hat beim 24h-Rennen am Nürburgring eine dramatische Aufholjagd über 128 Plätze hingelegt. Am Ende landete der Porsche 911 GT3 R auf Platz 48. Hinter der Mannschaft lagen 24 Stunden Leistung am Limit.

Nach einer atemberaubenden Aufholjagd über 128 Plätze rauschte der Falken Porsche 911 GT3 R über die Ziellinie des ADAC 24h-Rennens und landete damit auf Platz 48. Hinter ihnen lagen 24 Stunden Leistung hart am Limit. Bereits in der ersten Runde musste die Crew um Teamchef Sven Schnabl in die Box, um die Reifen und Felgen zu checken. Es gab eine kleine Rempelei mit einem anderen Fahrzeug, die aus Sicherheitsgründen überprüft werden musste. Von Position 85 kämpften sich Wolf Henzler und Peter Dumbreck bis auf Platz 14. Kurz nachdem Dumbreck das Steuer an Martin Ragginger übergab, gegen 19:15 Uhr, kam der Schock: Es gab deutliche Geräusche aus dem Antriebsstrang und dann tat sich nichts mehr. Der Porsche stand am Schwalbenschwanz und bis er zur Box geschleppt werden konnte, vergingen rund 30 wertvolle Minuten.

Nordschleife interaktiv: Die Nürburgring-Map von Falken

Nach einem guten Start fiel der Falken-Porsche mit Motorschaden zurück, aber das Team in der Box leistete Übermenschliches.

Dort leistete das Mechaniker-Team fast Übermenschliches. In rund zwei Stunden pflanzten sie dem 911er einen neuen Motor und ein neues Getriebe ein. Und das lief dann auch tatsächlich wie ein Uhrwerk. Um 22 Uhr auf Position 176 wieder ins Feld eingefädelt, rollte das Falken-Team dieses beharrlich von hinten auf. Mit relativ konstanten Rundenzeiten von im Schnitt unter neun Minuten konnte der Ring-Falke dann tatsächlich insgesamt 128 mal "Beute" machen. Eine Leistung, auf die das gesamte Team stolz sein kann. "Jeder von uns ist ein Gewinner. Die Mechaniker, weil sie in kürzest möglicher Zeit den Wagen wieder zum Laufen bekommen haben. Die Fahrer, weil sie um jeden Platz und jeden Meter gekämpft haben. Wir von Falken, weil wir mit überragenden Rundenzeiten bewiesen haben, was für ein Potenzial in unseren Reifen steckt", freute sich Satoru Ushida, Marketing Director von Falken Tyre Europe.

Mit dem Messer zwischen den Zähnen: In einer dramatischen Aufholjagd machte der Porsche 128 Plätze gut.

"Gewonnen haben aber auch die 250.000 Fans an der Strecke, von denen viele mit uns die ganze Nacht durch gefiebert haben. Dieses Rennen haben wir auch für sie gefahren, denn soviel Leidenschaft und Enthusiasmus für den Motorsport trifft man so eigentlich nur in der Grünen Hölle", sagte Ushida. Neben dem Renngeschehen auf  Grand-Prix-Strecke und Nordschleife erwartete die Fans auch jede Menge Falken-Action im sogenannten Fahrsicherheitszentrum 2. Dort ließen die Drift-Profis ordentlich die Gummis qualmen. Und wer noch immer nicht genug bekommen konnte, nahm sich die Erinnerung an ein tolles Motorsport-Wochenende einfach mit nach Hause: Als Tattoo in Form der Nordschleifensilhouette. Ein Tattoo-Artist impfte die schönste Rennstrecke der Welt in die Haut von rund 40 Fans.

Sebastian Asch: "Die Panne am Anfang hat uns Fahrer so wütend gemacht, dass wir den Wagen danach auf Teufel komm raus durch die Hölle getrieben haben. Ich habe noch nie ein Auto so getreten. Das war total wahnsinnig." Sven Schnabl: "Gratulation an die Kollegen von Manthey. Das gesamte Feld war sehr stark, da zählt ein Sieg doppelt. Gratulieren möchte ich auch meinem Team. In einer wirklich irren Aufholjagd habt ihr bewiesen, was Kampfgeist bewirken kann. Alles hat gut zusammengepasst: Das neue Team, die Reifen, die Fahrer. Jeder hat 120 Prozent gegeben, bei den Rundenzeiten haben wir bei den Top 5 mitgespielt, das macht mich schon ein wenig stolz."

Im diesjährigen Teilnehmerfeld des 24h-Rennens gingen noch zwei weitere Autos im auffälligen Falken-Trimm (beide Team RJN Motorsport) an den Start. Der Nissan 370Z mit der Startnummer 79 fuhr auf den vierten Platz in der Klasse SP8 in Ziel. Im Gesamtklassement landete das deutsch-japanische Fahrerquartett auf Position 82. Der zweite Falken-Nissan von RJN Motorsport mit der Startnummer 65 erreichte in der Klasse SP10 GT4 den sechsten Rang und kam in der Gesamtwertung auf Position 93.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.