Applus Idiada Volar-e Concept

— 05.03.2013

E(uro)-Sportler mit 1000 PS

Die Europäische Union fördert einen Super-Sportwagen mit mehr als 1000 PS. Klingt unglaublich, doch dahinter steckt die EU-Strategie zur Förderung alternativer Antriebe.



Strukturfonds, Agrar-Fördermittel und Nachtragshaushalt: EU-Themen die schon manch Parlamentarier in den Schlaf gezwungen haben. Doch Brüssel beschäftigt sich auch mit richtig "spannenden" Themen. Kaum zu glauben, doch tatsächlich fördert die EU mit dem "Volar-e" einen 1000 PS starken Supersportwagen – ökologisch unbedenklich natürlich. Die spanische Firma Applus Idiada zeichnet für den Volar-e verantwortlich. Der Dienstleister entwickelt und testet normalerweise für die Automobilindustrie und wurde im September 2012 von der EU ausgewählt, um einen Elektro-Supersportwagen zu entwickeln. Mit dem nun vorgestellten Resultat dürfte Applus deutlich mehr Aufmerksamkeit als zuvor erlangen. Technik und Forschung zu dem Super-Stromer gehen aber nicht allein auf das Konto der Spanier. Der kroatische Elektro-Pionier Rimac, bekannt für das Weltrekord-Auto e-M3, hat zu großen Teilen zu dem Projekt beigetragen. Für die technische Basis bediente sich Applus Idiada bei Rimacs Elektro-Prototypen Concept One. Brüssel beteiligt sich nach eigenen Angaben mit bis zur Hälfte der Entwicklungskosten.

Fahrbericht: Mercedes SLS electric drive mit 751 PS

Video: Applus Idiada Volar-e Concept

Elektroauto mit 1000 PS

Angetrieben wird der Volar-e (volar ist das spanische Wort für fliegen) von vier Elektro-Motoren, die jeweils auf die vier Räder wirken. Insgesamt stehen pro Rad 1000 Newtonmeter Drehmoment zur Verfügung. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 300 km/h (abgeregelt). Trotz Kohlefaser-Karosserie bringt der Volar-e 1700 Kilogramm auf die Waage. Schuld daran dürfte die Lithium-Ionen-Batterie sein, die über 38 Kilowattstunden Kapazität verfügt. Der Sprint auf 100 km/h soll in gut drei Sekunden erledigt sein – glauben wir gerne. Für die Verzögerung sind üppig dimensionierte Kohlefaser-Keramik Bremsen verantwortlich. Reichweitenangaben macht Applus Idiada noch nicht. Jedoch kommt ein intelligenter Reichweitenrechner zum Einsatz, der in Abhängigkeit zum Wetter, Fahrstil und der Routen-Typologie sehr exakte und verlässliche Angaben machen soll. Ein neues Schnellladesystem, das mit bis zu 200 Ampere und 800 Volt arbeitet, soll die Akkus in unglaublichen 15 bis 20 Minuten aufladen.

Applus Idiada Volar-e mit 1000 PS

Applus Idiada Volar-e Concept Applus Idiada Volar-e Concept Applus Idiada Volar-e Concept
Am 28. Februar 2013 wurde der Volar-e auf der Formel 1 Strecke Circuit de Catalunya bei Barcelona einem ausgewählten Publikum in Anwesenheit von Antonio Tajani vorgestellt, seines Zeichens Kommissar für Unternehmen und Industrie, sowie Vizepräsident der Europäischen Kommission. Während des Fahrtests konnte das Publikum über eine spezielle App fahrdynamische Werte wie Beschleunigung, Bremsleistung und Geschwindigkeit in Echtzeit auf dem Smartphone empfangen. Was in Zukunft aus dem Volar-e werden soll und ob es gar eine Kleinserie von dem Wagen geben wird, ist nicht bekannt. Bei der nächsten EU-Parlaments-Tagung passen wir aber genau auf.

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige