Taxifahrer demonstrieren gegen Apps

Taxi-Apps auf iPhone-Bildschirm Streikende Taxifahrer in London Brennende Reifen bei Taxi-Streik in Paris

Apps von Mitfahrbörsen: Taxifahrer demonstrieren

— 12.06.2014

Protest gegen Internet-Konkurrenz

In vielen europäischen Großstädten machen Taxifahrer mobil gegen die Konkurrenz aus dem Internet. Sie protestieren gegen Mitfahrdienste, die per App funktionieren.

Im Visier der Taxifahrer: Unternehmen, die über Handy-Apps Fahrer vermitteln.

(dpa) Zehntausende Taxifahrer haben in mehreren europäischen Großstädten gegen neue Konkurrenz aus dem Internet protestiert. Sie beteiligten sich am 11. Juni 2014 an Streiks oder Blockade-Aktionen, unter anderem in London, Paris und Madrid. In Berlin machten nach Polizeiangaben 450 Fahrer bei einer Sternfahrt zum Olympiastadion mit. Der Protest richtete sich gegen Unternehmen wie Uber aus den USA, die über Handy-Apps Fahrer vermitteln. Damit würden die Regeln der Branche unterlaufen, kritisiert das Taxigewerbe. In Paris blockierten 500 Taxifahrer kurzzeitig den Verkehr an den internationalen Flughäfen Charles de Gaulle und Orly. In Madrid streikten fast alle Taxifahrer den ganzen Tag. Auch am Flughafen war kein einziges Taxi aufzutreiben. In London blockierten Tausende der berühmten Taxis die Straßen um den Trafalgar Square im Stadtzentrum. Viele der "Cabbies" drückten minutenlang die Hupe. Taxifahrer in Deutschland stören sich vor allem an Angeboten wie Uber und Wundercar, die Privatleute als Fahrer vermitteln. "Die Taxifahrer gehen auf die Straße, weil hier eine rechtswidrige Form der Beförderung stattfindet und das den Wettbewerb verzerrt", sagte Michael Müller vom Deutschen Taxi- und Mietwagenverband in Berlin. Private Fahrer seien oft nicht für die Beförderung versichert, absolvierten keine regelmäßigen Gesundheitschecks, ihre Ausbildung und der technische Zustand des Autos würden nicht geprüft.

Wenn Carsharing zur Kostenfalle wird

Windschutzscheibe Steinschlag Parkrempler Alkohol-Test
Das Unternehmen Uber wies das zurück. Man biete eine zusätzliche Möglichkeit zur Fortbewegung an, sagte Patrick Studener, der für die Expansion des Dienstes in Europa zuständig ist. Auch die Uber-Fahrer müssten verschiedene Überprüfungen durchlaufen, bevor sie für die App zugelassen werden. Führerschein, Versicherung und polizeiliches Führungszeugnis würden geprüft, sagte Studener. Das Unternehmen vermittelt in Berlin, München und Frankfurt/Main auch Chauffeure mit schwarzen Mietwagen.

Privates Carsharing: Welche Modelle sind zu haben?

Chevrolet Corvair Mercedes G-Klasse Cabrio Mercedes CLS
Taxi- und Mietwagenunternehmer brauchen in Deutschland eine Genehmigung der kommunalen Behörden. Für sie gelten dann aber unterschiedliche Regeln. Taxis zum Beispiel müssen zu festgesetzten Tarifen arbeiten und dürfen Aufträge nicht ohne Weiteres ablehnen. Dafür dürfen Chauffeure mit ihren Mietwagen nicht auf der Straße nach Kunden suchen. Sobald Privatleute gegen Geld Fahrten anbieten und dabei mehr bekommen als den Ausgleich der eigenen Kosten, brauchen auch sie nach Einschätzung von Juristen und Behörden eine Genehmigung.

Taxifahrer kritisieren auch, dass zum Beispiel die Behörden in Berlin nicht gegen die neuen Anbieter vorgehen. Im Hamburg wurde Wundercar von der Wirtschaftsbehörde bereits gestoppt. Die EU-Kommissarin für digitale Medien, Neelie Kroes, setzte sich am 11. Juni dafür ein, den neuen Anbietern eine Chance zu geben. Beide Seiten in dem Konflikt sollten sich an einen Tisch setzen. Protestfahrten mit kleineren Verkehrsbehinderungen gab es unter anderem auch in Hamburg, Barcelona und einigen italienischen Städten. Die Auswirkungen in der deutschen Hauptstadt blieben ebenfalls gering.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.