Aral-Studie Autokauf 2007

VW Passat Variant Toyota Yaris

Aral-Studie Autokauf 2007

— 20.12.2007

Was Frauen wollen

Männer wollen rassige Sportwagen, Frauen praktische Familienkutschen? Von wegen. Die moderne Frau träumt vom Cabrio, während der Mann die klassische Limousine bevorzugt.

Frauen stellen beim Autokauf den Aspekt Familienfreundlichkeit stärker in den Vordergrund als Männer und entscheiden sich für die dazu passende Karosserieform? Das war gestern. Die Emanzipation ist längst auch im Autohaus angekommen, teilweise haben die Frauen einen Rollentausch im Expresstempo vollzogen: Innerhalb von nur zwei Jahren änderte das weibliche Geschlecht die Ansichten und Präferenzen teilweise radikal. Das ist das Ergebnis der zum dritten Mal von Aral aufgelegten Studie "Trends beim Autokauf". Frauen und Männer denken bei der Anschaffung eines neuen Wagens mit 25 bzw. 27 Prozent inzwischen fast auf Augenhöhe an das Thema Familienfreundlichkeit und machen es zu einem wichtigen Kaufkriterium. 2005 interessierten sich noch 30 Prozent mehr Frauen als Männer für diesen Aspekt. Bei der Frage nach der bevorzugten Karosserieform zeigt das weibliche Geschlecht einer bisherigen Domäne die kalte Schulter: Nur noch sechs Prozent von ihnen erwägen die Anschaffung eines Minivans. Vor zwei Jahren waren es noch neun Prozent. Anders die Männer: Bei ihnen hat sich das Interesse an einem Minivan von vier auf elf Prozent nahezu verdreifacht.

Limousinen-Mann und Cabrio-Frau

Konservativer als gedacht: 42 Prozent der Männer bevorzugen Limousinen klassischen Zuschnitts.

Das gesunkene Interesse für Minivans bei den Frauen kommt dem klassischen Kombi zugute, für den sich jeweils rund ein Viertel beider Geschlechter entscheiden würde. In anderen Fahrzeug-Segmenten sind die Unterschiede zwischen den Geschlechtern fast schon in Stein gemeißelt und könnten kaum größer ausfallen: Fast ein Viertel der Frauen würde sich für einen innenstadttauglichen Kleinwagen entscheiden. Für die Herren ist diese preiswerte Form der Mobilität praktisch keine Option. Nur fünf Prozent ziehen den Kauf eines Cityflitzers in Erwägung. Auch bei Cabrios ist das Interesse der Damen erheblich größer als das der befragten Männer. Die hingegen halten der klassischen Limousine mit einem Anteil von 42 Prozent die Treue.

Audi, Opel und VW auf dem Vormarsch

Frauen beweisen nicht nur bei der Wahl der Karosserieform mehr Mut zum Wechsel. Auch bei der Sympathie für eine Marke zeigten sie im Vergleich zur 2005 aufgelegten Studie ein deutlich verändertes Verhalten. Den größten Sprung verzeichnete Audi: Für die Ingolstädter begeistern sich inzwischen mehr Frauen als Männer – bei den Frauen vervierfachte sich der Anteil von drei auf elf Prozent nahezu. Eine ähnlich rasante Entwicklung verzeichnete Opel bei den Damen mit einem Anstieg von vier auf satte zehn Prozent. BMW und Mercedes finden hingegen kaum Zugang zu Frauen: Sie dümpeln mit einem Anteil von jeweils vier Prozent im unteren Mittelfeld der Skala. Die deutschen Nobelmarken können sich dafür auf ihre treue männliche Kundschaft verlassen, die zu zehn bzw. elf Prozent bei BMW oder Mercedes kaufen wollen. Doch auch bei der Markenwahl gibt es für Frauen und Männer einen gemeinsamen Nenner: Volkswagen verbuchte sowohl bei Frauen als auch bei Männern erhebliche Zuwächse und steht bei beiden Geschlechtern (Frauen 18 Prozent; Männer 21 Prozent) ganz oben auf der Wunschliste.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.