Artega GT

Artega stellt Insolvenzantrag

— 04.07.2012

Sportwagen-Schmiede vor dem Aus?

Der Sportwagenhersteller Artega GmbH steht offenbar vor dem Aus. Wie das Unternehmen mitteilte, wurde am 29. Juni ein Antrag auf Insolvenz eingereicht. Einziges Produkt der 2006 gegrndeten Firma ist bislang der 300 PS starke Artega GT.

Die Sportwagenmanufaktur Artega aus Delbrck hat am vergangenen Freitag (29. Juni 2012) beim Amtsgericht Paderborn einen Insolvenzantrag wegen drohender Zahlungsunfhigkeit gestellt. Laut Artega  sei dieser Schritt notwendig gewesen, nachdem der seit Monaten geplante Verkauf an einen asiatischen Investor in allerletzter Minute gescheitert war. Gemeinsam mit der Insolvenzverwaltung wrden nun Gesprche mit weiteren Investoren aufgenommen, um eine Lsung fr Artega sowie deren 34 Mitarbeiter zu finden. Der Geschftsbetrieb werde in vollem Umfang fortgefhrt.

Bildergalerie

Klaus Dieter Frers hatte einen Traum: Er wollte einen veritablen Gegner fr Porsche und Co auf die Rder stellen, gebaut in einer eigens dafr errichteten Fabrik in Delbrck bei Paderborn. Dafr grndete er 2006 die Artega Automobil GmbH & Co. Das Ergebnis ist der Artega GT, ein 300 PS starker und rund 75.000 Euro teurer Sportler, gern "der Porsche aus Paderborn" genannt. Von September 2008 an war Frers auch Geschftsfhrer von Artega, bevor er Ende 2009 seinen Unternehmensanteil an die deutsche Tochter des mexikanischen Privatinvestors Tresalia Capital, einem der Aktionre der Brauerei Grupo Modelo (bekannt fr ihr "Corona"-Bier), verkaufte.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung