Aston Martin Cygnet: Fahrbericht

Aston Martin Cygnet Aston Martin Cygnet

Aston Martin Cygnet: Fahrbericht

— 30.05.2011

James Bond hat 'nen Kleinen

Aston Martin baut ein Auto, wie Bond es noch nie gefahren hat. Gestatten, Cygnet – der kleine Schwarze für den Agenten von heute. Da glaubt nicht nur 007 an eine böse Falle. Wir haben die erste Ausfahrt in London verfolgt.

Q hat angerufen, über den Verzerrer klingt seine Stimme noch quäkiger als sonst. Habe ich richtig verstanden? Er habe einen neuen Dienstwagen, etwas ganz Revolutionäres, nie Dagewesenes für den nächsten Bond. Ich stutze: "Es ist doch ein Aston Martin?" "Selbstverständlich", quäkt Q. Ist da ein Unterton? Morgen früh solle ich "in der Garage vorbeischauen". Das ist der verabredete Code für meinen Einsatzbefehl. Exakt null neunhundert treffe ich ein. Seltsam, Q empfängt mich vor dem Labor, mein Radar springt an. Als die Tür aufgeht, steht dort ein schwarzer Skischuh. Geht's etwa in die Alpen? "Und der Aston?" – "Ähem". Räuspern. "DAS ist der Aston!" Mein Hirn schlägt Alarm. Die Chinesen müssen ihn umgedreht haben, zum Gegen-Agenten. Dieser Sneaker (wörtlich übersetzt: Schleicher) ein Bond-Auto? Ich schieße sofort zwei Überwachungskameras aus, das muss eine Falle sein. "Bond, Sie Irrer!" Sein Narkose-Gel wirkt sofort. Als ich erwache, redet Q weiter Unsinn. "Sie testen den Wagen in London City." Wie bitte? Dahin dürfen nur die Saubersten der Sauberen, bestimmt kein Aston Martin. Dann betritt SIE die Garage. "007, ich darf vorstellen: La Riza H." Das neue Bond-Girl ist alles andere als ein Sneaker.

Überblick: Alle News und Tests zum Aston Martin Cygnet

Der schwarze Lack stammt aus der Farbpalette von Aston Martin, die matten Streifen sind neu.

Wir fahren los. Der kleine Schwarze bietet gerade genug Platz für La Riza, ihr Parfum und mich. Q hat verraten, der Aston heiße Cygnet, junger Schwan. Drei Meter Auto für 007, im Kleindienst Ihrer Majestät. Was kommt als Nächstes – ein Schweizer Messer als Waffe? La Riza lotst cool wie Eiswürfel. Tower Bridge, Trinity Square, vorbei am MI 6. Die 98 PS reichen für die City, wir schweben durch die Straßen wie ein Tarnkappenbomber, unterhalb der Wahrnehmungsschwelle. Mein alter DB5 würde beäugt werden, als säße Prinz William mit seiner Kate darin, doch Qs Kiste trägt uns unerkannt bis vor Buckingham Palace. Wie hieß das Ding? Signet? Absurd, dieser militärische Abkürzungswahn. "Cygnet", flüstert La Riza. Ihre Hand streicht übers Leder der Sitze, der Türen, den Alcantara-Himmel. Das hat Bond-Style, zweifellos, wie die massive Schaltkulisse und die Plakette "Handcrafted in England". Trotzdem: Das ist kein Agentenmobil. Das ist nicht mal ein Männerauto!

Überblick: Alle News und Tests zu Aston Martin

Der Agent schreitet zum Einsatz, statt Sportwagen gibt es einen City-Floh. Wenn Bond-Erfinder Ian Fleming das wüsste.

Wo steckt die aktive Sicherheit – Boden-Luft-Raketen, Laserkanonen, Abwehrschirm? Und was, wenn wir vor Kim flüchten müssen, meinem Gegenspieler? Der 1,3-Liter und diese Jaul-Automatik namens CVT besitzen längst nicht die Sprengkraft wie die Stilettos meiner Begleiterin. Da hat Q unterm Blech zu wenig nachgeschärft. Zwischen dem Riesenrad von London Eye und The Gherkin, Norman Fosters phallischem Hochhaus, rücken wir die Sitzlehnen in Team-Position. Im Einzelverhör gesteht La Riza endlich die ganze Wahrheit. Das Team werde überrollt: die Kosten, City Maut, Flottenverbrauch, Abgaswerte – der Feind sitzt nicht in Peking, sondern in Brüssel. Sogar die Produktion eines neuen 007 muss harte CO2-Grenzwerte einhalten, erst recht bei diesem Filmtitel: In "H2O" droht Kim mit atomarer Verseuchung aller Wasserreserven, zum Showdown jage ich ihn durch Londons Kanalnetz. Was das kostet! Aston Martin, Qs Hauslieferant, hat keine andere Wahl, als das Auto bei Toyota einzukaufen.

Der Preis ist frech

Im Firmensitz Gaydon wird der iQ aufwendig umgestrickt zum kleinen Schwarzen: anderes Heck, große Räder, Chromschmuck wie glänzende Manschettenknöpfe und ein neues Gesicht mit Aston- Martin-Grill. Doch dafür 39.445 Euro hinblättern? La Riza befühlt das Plastik neben den Luftdüsen: "Da hätte ich Holz erwartet." Ihr Stilgefühl ist stadtbekannt, neben der Filmerei vertreibt sie eine Kollektion von Handtaschen unter ihrem eigenen Label. Als ich ihr selbst genähtes Pistolenhalfter aus Fischhaut ertaste, verlieben sich meine Finger so schnell, wie eine Kugel fliegt. Auch bei Aston Martin saß der erste PR-Schuss: Der Cygnet werde nur an Käufer der Marke vergeben, hieß es zuerst. Ein Bluff. Aber das Schwänchen sendet die richtigen Codes. Am Admiralty Arch flüstert mir ein älterer Passant zu: "Ich fahre einen DB9. Der Kleine wäre was für meine Freundin." La Riza lächelt nur müde. Für wen wäre das wohl ein Quantum Trost?

Technische Daten Aston Martin Cygnet Vierzylinder, vorn quer • vier Ventile pro Zylinder • Hubraum 1329 cm3 • Leistung 72 kW (98 PS) bei 6000/min • max. Drehmoment 125 Nm bei 4400/min • Vorderradantrieb • stufenloses Automatikgetriebe • Start-Stopp-Technik • Reifen 175/60 R 16 H • Länge/Breite/ Höhe 3078/1680/1500 mm • Radstand 2000 mm • Tankinhalt 32 l • Kofferraum 32 bis 238 l • Spitze 170 km/h • 0–100 km/h in 11,6 s • Verbrauch (EU-Mix) 4,6 l S • CO2 120 g/km • Preis 39.445 Euro.

So testet AUTO BILD
Joachim Staat

Joachim Staat

Fazit

Aston Martin baut einen Kleinen. Kein neues Auto, sondern einen aufwendig veredelten Toyota iQ. Die Technik blieb unangetastet, mit 98 PS muss der Cygnet auf die Power der Agentenmarke verzichten. Ob Londons coolster Stadtmini den astronomischen Preis wert ist? Die Antwort kennt nur Goldfinger.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.