Aston Martin DB7 Zagato

Aston Martin DB7 Zagato Aston Martin DB7 Zagato

Aston Martin DB7 Zagato

— 19.08.2002

Designeranzug für den DB7

So sieht es aus, wenn der italienische Designer Andrea Zagato eine englische Ikone neu einkleidet.

Die Zahlen liegen auf dem Tisch: "Bei 75 Bestellungen bauen wir ihn, bei höchstens 99 Stück ist Schluss", sagt Henrik Fisker, Designchef bei Aston Martin, über das neue DB7-Spitzenmodell. Als oberster Stylist und gleichzeitig Vorstandsmitglied musste er allerdings darauf achten, dass Andrea Zagato, Chef von SZ Design und Enkel des Firmengründers Ugo Zagato, nicht übers Ziel hinausschießt und der DB7 Zagato eventuell nicht mehr als Aston Martin zu erkennen ist. Schließlich soll die Rarität (Fisker: "Ein Sammlerstück" ) nicht zuletzt den inzwischen etwas angejahrten Serien-DB7 wieder ins Gespräch bringen.

Aston Martin und Zagato – das passt

Innen dominiert unbehandeltes Leder. Optisch auffällige Abnutzung des Leders durch reinen Gebrauch an markanten Stellen ist erwünscht.

Das schafft er, denn das Zagato-Kleid sorgt für Diskussionsstoff. Wie schon ihre Vorgänger: 1961 baute Aston Martin 19 Stück des DB4 GT Zagato, der als einer der schönsten Sportwagen überhaupt gilt. 1987 folgten 87 Exemplare von V8 Zagato Coupé und Volante, extrem eckig, heute fast vergessen. Der DB7 Zagato nun geriet auffällig rund – von englischer Zurückhaltung keine Spur mehr.

Der neuesten Zagato-Kreation liegt der DB7 Vantage Volante zugrunde, also das Cabrio. Andrea Zagato überarbeitete den Wagen kräftig, um eine kompaktere Form mit langer Schnauze zu kreieren: Die Gesamtlänge schrumpfte um 211 Millimeter, der Radstand um 60 Millimeter. Die Überhänge vorn und hinten sind kürzer, dafür nahm die Breite um 31 Millimeter zu. Dank der völlig neuen Alu-Karosserie wiegt das Auto 60 Kilo weniger.

"Der soll die Straße fressen"

Doch am auffälligsten ist der riesige Kühlergrill, handgefertigt aus massivem Aluminium: "Der soll die Straße essen", kommentiert der Designer. Das Dach ziert die Zagato-typische Zwei-Buckel-Landschaft, die sich über die geschwungene Heckscheibe bis nach hinten zieht. Fachterminus: "Double-Bubble". Damit keine Karosseriespalten das Heck verunzieren, verzichtete Zagato auf eine echte Heckklappe. Die Lösung ist eine Luke, deren Deckel wie die Klappe eines Handschuhkastens nach unten öffnet und dann als Tischchen benutzt werden kann. In die dunkle Höhle dahinter passt ein Golfbag, sonst nichts. Wer mehr Platz benötigt, soll den Innenraum mitbenutzen. Statt zweier Notsitze hinten wie beim Basis-DB7 gibt es hier nur einen Stauraum. Das Gepäck kann mit Lederriemen verzurrt werden – very British.

Der DB7 Zagato geriet auffällig rund – von englischer Zurückhaltung keine Spur mehr.

Seit der Pleite des traditionellen Lederlieferanten Connolly muss Aston Martin nun mit neuem Leder experimentieren. Das schottische Material im Zagato ist unbehandelt und wird – wenn es denn von den Kunden akzeptiert wird – auch künftige Modelle zieren. Optisch auffällige Abnutzung des Leders durch reinen Gebrauch an markanten Stellen ist erwünscht und soll die individuelle Note des Wagens – wie auch die des Besitzers – unterstreichen.

Antriebsquelle des Zagato-Derivates ist der Zwölfzylinder aus dem DB7, leicht angefüttert. Mit 440 PS ist er 20 PS stärker, Angaben über Newtonmeter oder gar Fahrleistungen hält Aston Martin noch nicht parat. Bislang existiert nur ein Prototyp, der zudem nicht ganz fertig ist. Und außerdem: Wer fragt bei Sammlerstücken schon nach profanen technischen Daten?

Technische Daten

Geplant ist, die Karosserie bei Zagato in Mailand zu fertigen, die Endmontage übernimmt Aston Martin im hauseigenen DB7-Werk im Bloxham. Sollten genug Aufträge eingehen – und daran zweifelt niemand –, beginnt die Produktion Ende August 2002 und endet im Oktober 2003.

Technische Daten V12, vorn längs • 4 Ventile je Zylinder • Hubraum 5935 cm3 • Leistung 324 kW (440 PS) bei 6000/min • Heckantrieb • Sechsgang manuell • Einzelradaufhängung rundum • Länge x Breite x Höhe 4481 x 1861 x 1244 mm • Radstand 2531 mm • Gewicht 1740 kg • Reifen 245/40 ZR vorn, 265/35 ZR 18 hinten • Preis ca. 255.000 Euro

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.