Aston Martin One-77

Aston Martin One-77 Aston Martin One-77

Aston Martin One-77

— 08.08.2008

Seltenes Glück

Im Zeichen der sieben schickt Aston Martin die ersten Informationen über das neue Top-Modell der Marke in die Welt. Im Bug des One-77 schnauben 700 PS – insgesamt sollen nur 77 Fahrzeuge gebaut werden.

Der Schuss sitzt. Im ewigen Duell mit Porsche fährt Aston Martin mit dem One-77 jetzt ein richtig dickes Geschütz auf. Das neue Top-Coupé der Engländer baut auf der bekannten Aston-Martin-Architektur auf, die allerdings komplett in Handarbeit entstehen soll. Die geplante Auflage und die verwendeten Materialien (Verbundwerkstoffe und Aluminium) sind dabei ähnlich exklusiv wie der Preis. Rund 1,5 Millionen Euro soll jedes der geplanten 77 Fahrzeuge mindestens kosten, munkeln die Fans der Marke im Internet. Genaue Angaben zur Investitionssumme sind von den Engländern allerdings noch nicht zu bekommen. Etwas auskunftsfreudiger ist das Team um Aston-Martin-Chef Ulrich Bez in Sachen Leistungsdaten. Der sieben Liter große V12 im Bug des One-77 dürfte bis zu 700 PS leisten und soll das exklusive Coupé in nur 3,5 Sekunden auf 100 km/h schieben. Höchstgeschwindigkeit: 320 km/h.

Der endgültige Name des One-77 ist noch geheim

Der bis zum Start des One-77 stärkste Aston Martin ist der DBS. Sein V12 leistet 517 PS.

Eine weitere Unbekannte ist neben dem Verkaufstart vor allem auch der endgültige Name des englischen Pracht-Coupés. One-77 klingt zwar recht geheimnisvoll, würde allerdings so gar nicht in die bewährte DB-Nomenklatur passen. Den handverlesenen Kunden werden Preis und Kosten freilich mehr als egal sein. Die Aussicht, so gut wie jeden Porsche hinter sich lassen zu können, macht geduldig. Garantiert.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.