Aston Martin Thunderbolt von Henrik Fisker

Aston Martin Thunderbolt von Henrik Fisker

— 16.03.2015

Traumhaftes Einzelstück von Fisker

Henrik Fisker hat sich auf alte Wurzeln besonnen und den Aston Martin Thunderbolt designt. Die Basis für das Unikat liefert der Vanquish.

Henrik Fisker hat wieder einen Aston Martin entworfen. Nachdem er früher für die Briten Modelle wie den DB9 und den V8 Vantage designte und zwischendurch mit seinem Elektroflitzer Karma Pleite ging, hat er sich einen Vanquish geschnappt und daraus ein bildschönes Einzelstück mit Namen Thunderbolt gezeichnet. Dabei ist die Vanquish-DNA durchaus noch präsent, die Karosserie wurde aber komplett aus Kohlefaser gefertigt. Premiere hatte der Thunderbolt auf dem Amelia Island Concours d'Elegance, auch am Comer See auf dem dortigen Concours d'Elegance soll er stehen.
News und Tests zum Aston Martin Vanquish

Die neue Heckscheibe zieht sich weiter in die Flanken und es gibt durchlaufende LED-Streifen als Rücklichter.

Die moderne Interpretation Fiskers ist unter anderem an den großen Lufteinlässen am Kühlergrill erkennbar, auch die Scheinwerfer sind neu gezeichnet. Die lange Haube trägt einen Powerdome mit zwei dreieckigen Lufteinlässen links und rechts. Der Thunderbolt liegt 15 Millimeter tiefer als der Vanquish und rollt auf 21-Zoll-Rädern. Das Dach ist komplett aus Glas, in die Flanken hat Fisker größere Lufteinlässe gepackt. Am Heck fallen die Veränderungen stärker ins Auge: So zieht sich die größere Heckscheibe weiter in die Flanken und es gibt durchlaufende LED-Streifen als Rücklichter.

Ford Mustang "Rocket" von Galpin-Fisker

Ein gebogener Touchscreen von Panasonic mit neuester Infotainmenttechnik feiert Premiere in einem Auto.

Innen hat Fisker einige Schmankerl verbaut: Ein gebogener Touchscreen von Panasonic mit neuester Infotainmenttechnik feiert Premiere in einem Auto, dazu gibt es einen analogen Edelchronographen von Lacroix. Die Wahltasten der Automatik sind nach oben gerückt. Feinstes italienisches Leder umgarnt die vier Passagiere, auf die hinten in der Mittelkonsole zwei Flaschen Edelschampus warten. Wer jetzt bereits die Bankkonten plündern möchte, müht sich vergebens: Der Thunderbolt von Henrik Fisker ist ein Einzelstück und dient wohl nur als Anschauungsobjekt für Aston-Martin-Kunden. Auf Wunsch baut der ehemalige Elektropionier allerdings den Vanquish mit Teilen von Galpin Auto Sports um. Preise dafür wurden nicht genannt.

Aston Martin Thunderbolt von Henrik Fisker

Stichworte:

Supersportwagen

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.