AKW Brokdorf

Atomausstieg: Folgen für E-Autos

— 25.03.2011

Ausstieg gefährdet CO2-Bilanz

Abschalten ja oder nein? Wenn ja, wie schnell? Über nichts wird derzeit so heiß diskutiert wie über den Atomausstieg. Beim derzeitigen Energiemix würde dieser die CO2-Bilanz von Elektroautos schmälern.

Ein möglicher mittelfristiger Ausstieg aus der Atomenergie hätte Folgen für die CO2-Bilanz von E-Autos. Ein Wegfall der Stromerzeugung aus Kernkraftwerken (Foto: Brokdorf) müsste durch höhere Auslastungen deutscher Kohle- und Erdgaskraftwerke ausgeglichen werden, so Hildegard Müller vom Bundesverband der Energiewirtschaft. Allein das Abschalten der sieben Meiler für drei Monate führe zu einer zusätzlichen CO2-Emission von rund acht Millionen Tonnen. Die CO2-Bilanz von E-Autos hängt von der Art der Stromerzeugung ab und kann etwa bei einem Peugeot iOn einen Wert zwischen fünf und 120 g/km betragen.

Lesen Sie auch: Die Japan-Katastrophe und ihre Folgen für die Autoindustrie

Im Jahr 2010 lag der Anteil von Strom aus Kohle bei rund 41 Prozent, jener von erneuerbaren Energien wie Wind oder Photovoltaik bei etwa 17 Prozent. Bis 2030 soll der Öko-Anteil auf 50 Prozent wachsen. E.ON-Vorstand Klaus-Dieter Maubach, einer der führenden Köpfe der Nationalen Plattform Elektromobilität, wollte sich auf Anfrage zum CO2-Problem nicht äußern. 

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.