Audi A1/Mini Cooper: Test

Audi A1 Mini Cooper Audi A1 Mini Cooper

Audi A1/Mini Cooper: Test

— 22.06.2010

Der Mini zieht gegen den A1 den Kürzeren

Bislang dominierte Mini das Segment der coolen Kleinwagen ganz allein. Doch jetzt kommt mit dem Audi A1 ein ernster Gegner ins Spiel. AUTO BILD hat die beiden verglichen.

Das Gespräch auf der Straße des 17. Juni verläuft kurz, aber aufschlussreich: "Tauschen?", frage ich die Blondine im Mini, der an der Ampel neben meinem A1 steht. "Auf keinen Fall", sagt sie. "Der sieht ja aus wie eine Mischung aus Citroën und New Beetle. Eher was für ältere Leute." Oha, danke für die Blumen! Was für eine Ohrfeige für Audis Neuen, auch wenn der Wortwechsel nur eine Momentaufnahme ist. Denn selbstverständlich hat es Audi bei den A1-Kunden auf die typischen Mini-Fahrer abgesehen: junge, erfolgreiche Stadtmenschen. Grund genug, beide Trendautos bei einer ersten Ausfahrt in Berlin zu vergleichen: Audi A1 1.4 TFSI (122 PS) trifft Mini Cooper (122 PS).

Überblick: Alle News und Tests zum Audi A1

Design und Karosserie Wunderbar, diese Kontraste. Da kriegt die Mode-Klientel richtig was zu grübeln. Audi setzt dem kulleräugigen Ist-der-nicht-süß?-Mini einen präzise konturierten Dreitürer mit Kuppel-Dach entgegen. Statt des kantigen Steilhecks fließt die coupéhafte Linie des A1 mit ausgeprägter Bogenform der C-Säulen nach hinten. Seine LED-Leuchten sind in die Heckklappe integriert. Wird sie geöffnet, sorgen bei Dunkelheit zwei weitere innenliegende LED-Leuchten für Sicherheit. Scheint der Mini aus dem Lego-Baukasten zu stammen, verströmt der A1 den technischen Charme von Fischer-Technik – etwas kühl vielleicht, dafür aber bestens durchkonstruiert.

Überblick: Alle News und Tests zum Mini

Verspielt: Fans mögen den Mini für seinen Innenraum im Retro-Stil.

Innenraum:
So edel wie der A1 wirkt kein anderer Kleinwagen. Typisch Audi eben: Mit hochwertigen Materialien und guter Verarbeitung gleicht der A1 eher A3 oder A4 als dem sonst in dieser Klasse üblichen Standard. Ob Instrumente, Schalter oder Hebel – alles lässt sich gut bedienen und fasst sich solide an. Ein Feuerwerk für Augen und Fingerspitzen. Ganz anders jedenfalls als der Mini. Hier dominiert Plastik im verspielten Stil. Retro-Kippschalter, pizza-großer Mitteltacho und verschnörkelte Türtafeln mögen zwar lustig aussehen, praktisch sind sie nicht. Allein die Sitzverstellung – ein Fingernagel-Killer! Im A1 garantieren perfekte Drehräder die optimale Einstellung der Lehnen. Der Mini ist eben kein Perfektionist und will es auch nicht sein. Schließlich wird der kleine Engländer gerade für seine ungewöhnlichen Details geliebt.

Motor und Antrieb: Vorname Mini, Nachname Cooper, ein Titel, der verpflichtet. 122 PS leistet der von BMW entwickelte Vierzylinder. Ein spritziges Aggregat, viel besser als die Chrysler-Maschine im Vorgänger. Trotzdem: Seinen Meister findet der Cooper im A1 1.4 TFSI. Denn der kleine Direkteinspritzer wird von einem Turbo aufgeladen und hängt jederzeit spritzig am Gas. Gleich nach dem Einkuppeln geht es mächtig vorwärts. Klar, schon bei 1500 Umdrehungen liegen 200 Newtonmeter an und ziehen den Audi souverän durch die Lande. Gleichzeitig fördert das hohe Drehmoment eine schaltarme Fahrweise. Selbst im dritten Gang kann der A1 abbiegen, ohne ruckelig oder antrittsschwach zu werden. Von so viel Kraft im Keller kann der Mini-Fahrer nur träumen. Beim Anfahren wirkt der Cooper stets etwas klebrig und kommt erst ab 4000 Umdrehungen richtig in Schwung. Dann aber mit Gebrüll – ein echter Sportmotor, der nach Drehzahlen giert. Alte Schule eben. Schade, dass die Schaltung spürbar hakeliger arbeitet als im Audi.

In Sachen Fahrspaß kommt der A1 dem Mini überraschend nahe

Querdynamik bleibt die Domäne des Mini, aber der Audi A1 ist ganz nahe dran.

Fahrdynamik und Komfort
Auf engen Landstraßen und Bergpässen gibt es nichts Besseres als den Mini. Das bleibt auch so. Vor allem seine extrem direkte Lenkung sorgt für bestmögliche Agilität. Dazu kommt die aufwendige Multilink-Hinterachse, die im Grenzbereich perfekt stabilisiert. Doch der A1 ist überraschend nah dran. Respekt, was Audi aus dem VW Polo gemacht hat. Straffere Federn und geschärfte Lenkung verwandeln den A1 in einen Draufgänger. Das Schöne: Er ist nicht zu hart. Selbst mit 17 Zoll großen Rädern rollt der Testwagen anständig ab. Dank guter Dämmung bleiben Wind- und Abrollgeräusche weitgehend draußen, während Mini-Insassen speziell auf der Autobahn ein Geräuschgewitter erdulden müssen, als säßen sie im Stadion direkt beim Vuvuzela-Orchester. Wer verreisen will, sitzt im A1 deutlich besser, weil entspannter. Zumindest auf den vorderen Plätzen. Außerdem bietet der Audi-Kofferraum 110 Liter mehr Volumen – allein das kann ein K.o.-Kriterium für den Mini sein.

Kosten Eindeutiger Vorteil für den Audi: 18.200 Euro kostet er als 1.4 TFSI, 19.300 Euro der gleich starke Mini Cooper. Bei beiden Autos gibt es eine lange, lange Aufpreisliste. Damit der A1 wie auf den Fotos richtig gut aussieht, überschreitet er ganz schnell die 20.000-Euro-Schwelle. Unabhängig vom Neupreis liegt der Audi beim Verbrauch vorn. Auf unserer 130 Kilometer langen Ausfahrt schluckte der A1 rund einen halben Liter weniger. So gesehen sollte sich die Berlinerin im Mini mein Tauschangebot vielleicht noch mal überlegen. Im direkten Vergleich sieht nicht der A1, sondern der Mini alt aus.

Technische Daten Audi A1 1.4 TFSI Vierzylinder, Turbo, vorn quer • vier Ventile pro Zylinder • zwei oben liegende Nockenwellen • Hubraum 1390 cm³ • Leistung 90 kW (122 PS) bei 5000/min • max. Drehmoment 200 Nm bei 1500/min • Vorderradantrieb • Sechsganggetriebe • Reifen 205/55 R 15 • L/B/H 3954/1740/1416 mm • Radstand 2469 mm • Tankinhalt 45 l • Spitze 203 km/h • 0–100 km/h in 8,9 s • Verbrauch EU-Mix 5,3 l Super • CO2 122 g/km • Preis 18.200 Euro.

Technische Daten Mini Cooper: Vierzylinder, vorn quer • vier Ventile pro Zylinder • zwei oben liegende Nockenwellen • Hubraum 1598 cm³ • Leistung 90 kW (122 PS) bei 6000/min • max. Drehmoment 160 Nm bei 4250/min • Vorderradantrieb • Sechsganggetriebe • Reifen 175/65 R 15 • L/B/H 3699/1683/1407 mm • Radstand 2467 mm • Tankinhalt 40 l • Spitze 203 km/h • 0–100 km/h in 9,1 s • Verbrauch EU-Mix 5,4 l Super • CO2 127 g/km • Preis 19.300 Euro.
Jörg Maltzan

Jörg Maltzan

Fazit

Volltreffer! Audi hat den Polo zum trendigen Kleinwagen veredelt. Technik und Anmutung vom Feinsten, zudem günstiger als der Mini. Die Fahrspaß-Maschine Mini hat mit dem A1 einen echten Gegner bekommen. Nach objektiven Maßstäben ist er klarer Verlierer.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.