Audi A3 Facelift (8V): Fahrbericht, infos, Preis

Audi A3 Facelift (8V): Fahrbericht

— 17.05.2016

Gute Aussichten für den A3

Audi A3 Dreitürer, Sportback, Cabrio und Limousine wurden optisch behutsam überarbeitet. Im Innenraum ist vieles neu. Fahrbericht!

Video: Audi A3 Facelift (2016)

Audi renoviert den A3

Die Hälfte seiner Laufzeit ist um. Zeit für ein Facelift des A3. Am Design hat Audi dabei nicht viel geändert, klugerweise, würden wir sagen. Denn der A3 mit seiner typischen Audi-Architektur steht noch immer frisch und modern auf den Rädern. Immerhin, der Grill wurde nachgeschärft, die Stoßfänger tragen ein paar neue Falten, die Scheinwerfer blicken aus schmaleren Schlitzen. Und gegen Aufpreis (900 Euro) baut Audi jetzt auch Matrix-LED ein, wie beim Testwagen. Am Heck wurde der Stoßfänger leicht verändert, die Lampen bekamen eine neue Grafik. Und fertig.
So kommt der neue Audi A3

Digitale Welten: Das Virtual Cockpit ist künftig auch für den A3 bestellbar.

Auch beim Cockpit gab es keine Gründe für große Veränderungen, schließlich gilt es als eines der feinsten dieser Klasse. Kühl und klar und bestens verarbeitet. Lieferbar ist jetzt aber der bisher aus größeren Baureihen bekannte 12,3 Zoll große TFT-Bildschirm (Audi Virtual Cockpit, je nach Ausstattung ab 310 Euro) als Ersatz für die klassischen Kombi-Instrumente. Das Display hat verschiedene Darstellungsmöglichkeiten: Instrumente klein oder groß, dazwischen die anderen Anzeigen: Navi oder Bordcomputer oder Radio und so weiter. Klar, Spielkram, aber uns gefällt’s, es ist einfach schön anzuschauen.

Audi A3 Facelift (8V): Sitzprobe

Erweitertes Multimediaangebot

Ausgeräumt und kühl präsentiert sich das Cockpit, das über einen versenkbaren Bildschirm verfügt.

Überarbeitet hat Audi das MMI, das arbeitet jetzt mit neuer Menu-Führung, Kippschalter und Tasten dienen dem Direkt-Zugriff. Der Sieben-Zoll-Bildschirm fürs Navi (Navi ab 1295 Euro) bleibt weiterhin beweglich und verschwindet bei Bedarf leise surrend in der Versenkung. Feine Sache und nicht überall selbstverständlich, bei der A-Klasse etwa ist der Bildschirm ja fest montiert. Das Multimedia-Angebot wurde erweitert, Audi Connect für 350 Euro bietet diverse Online-Funktionen und arbeitet jetzt mit integrierter SIM-Karte. Und die Riege der Sicherheits-Assis bekam Zuwachs, lieferbar sind jetzt Stau- und Notfallassistent, Pre Sense Front mit Fußgängerschutz und Querverkehrsassistent hinten und manches mehr. Gegen Aufpreis, versteht sich.

Audi A3 Facelift (2016): Vorstellung

Alle News und Tests zu Audi

Neu ist ein Einliter-Dreizylinder

Die optischen Retuschen sind dezent, der bekannte Zweiliter-TDi mit 150 PS schiebt ordentlich.

Zur Wahl stehen drei Benziner (115 bis 190 PS) und drei Diesel (110 bis 150 PS), neu im Programm sind dabei der 1,0-Liter-Dreizylinder-Benziner mit 115 PS und der 2,0-Liter-TFSI mit 190 PS und neuem Brennverfahren. Im Test-Sportback war der 2.0-Liter-TDI mit 150 PS verbaut, gekoppelt an das Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe S-Tronic. Der TDI ist hier gut gedämmt und bleibt leise, schiebt recht lebhaft an und besitzt angenehme Umgangsformen. Der A3 fährt sich damit – genau wie bisher – bemerkenswert lebhaft und leichtfüßig, die elektromechanische Lenkung reagiert angenehm direkt.

Gebrauchter Audi A3 Sportback im Test

Neu sortierte Ausstattungen, Startpreis 23.300 Euro

Los geht es bei uns Anfang Juli, die Preise starten für den Dreitürer bei 23.300 Euro für den 1,0-Liter, für den Sportback bei 24.200 Euro. Der hier gefahrene 150-PS-TDI mit S-Tronic steht mit Sport-Ausstattung für 33.050 Euro in der Liste, als Ambition kostete er bisher 32.750 Euro. Ach ja, auch die Ausstattungen hat Audi neu sortiert, statt Attraction, Ambiente und Ambition gibt es jetzt Basis, Sport und Design. Naja, so etwas muss wohl auch sein.

Alle Audi-Neuheiten bis 2022

Audi A6 Illustration Audi A3 Illustration Audi Q3 Illustration

Infos Audi A3 Gebrauchtwagen

Vorgängermodell

A3 Vorfacelift ab 15.500 Euro als Gebrauchtwagen kaufen

Mit dem Marktstart des Facelifts im Mai 2016 wird das Vorfacelifts als Gebrauchtwagen günstiger. Der Vorgänger, der im Mai 2012 in den Handel kam, wird als Sportback mit 1,4-Liter-TFSI (122 PS) und moderater Laufleistung von Händlern und Privaten ab 15.500 Euro angeboten. Das A3 Vorfacelift, intern als 8V bezeichnet, wurde auf dem Genfer Autosalon 2012 als erster Kompaktwagen im VW-Konzern auf Basis des MQB präsentiert. Durch den hohen Anteil an Aluminium wiegt die dritte A3-Generation 1175 Kilo, und damit 80 Kilo weniger als der Vorgänger A3 8P (2003 bis 2013). Worauf Sie beim Kauf eines A3 8V achten sollten, erklärt AUTO BILD im ausführlichen Check.

Angebote im AUTO BILD-Automarkt suchen

Dirk Branke

Dirk Branke

Fazit

Ein Facelift zur Hälfte der Bauzeit, so ist es Tradition und Sitte. Und Audi hat es beim A3 gut hinbekommen. Am Design gab es nicht viel zu ändern, MMI, Multimedia und Sicherheits-Assis sind jetzt auf der Höhe der Zeit. Und das Virtual Cockpit hat uns schon immer gefallen. Sieht gut aus für die zweite A3-Lebenshälfte.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.