Audi A6 Allroad quattro: Test

— 25.10.2012

Dynamische Neuauflage

Richtung Rennstrecke: Der neue Audi A6 Allroad quattro hat es nicht mehr so mit schwerem Gelände – dafür überzeugt sein Dreiliter-Diesel mit 313 PS.



Als die Amerikaner als Hingucker vor bald 20 Jahren seltsame Zwitterfahrzeuge auf ihre Messestände stellten, fand man das hierzulande in erster Linie lustig. Sportlastwagen, Straßenoffroader und Geländekombis: Wozu denn so was? Doch Subaru brachte 1996 in Gestalt des Legacy Outback den ersten auch äußerlich auf Gelände getrimmten Pkw-Kombi in Serie – und hatte Erfolg. Volvo zog mit dem V70 XC nach, Audi 1999 mit dem ersten Allroad quattro. Der brachte am meisten Schlechtwege-, ja sogar richtige Geländetauglichkeit mit: Höheneinstellbare Luftfederung und optionales Untersetzungsgetriebe halfen über Stock und Stein. Das ist heute nicht mehr nötig. Denn heute hat Audi für Leute, die etwas mehr Offroader wollen, drei eigenständige SUV-Baureihen im Programm.

Überblick: Alle News und Tests zum Audi A6

Video: Audi A6 Allroad 3.0 TDI

Edler Gelände-Kombi

So kann sich der A6 Allroad ganz auf die Straße konzentrieren. Vom normalen A6 Avant quattro unterscheidet er sich durch die bis auf immerhin 190 mm hochfahrbare Bodenfreiheit, außerdem durch die typischen aufgesetzten Radausschnitte und andere kleine Änderungen der Karosserie. Innen erfreut ein recht fürstliches Raumangebot. Auf eine SUV-spezifisch hohe Sitzposition muss man natürlich verzichten; man sitzt nicht anders als im normalen A6: Pkw-typisch tief – aber gut. Auch lange Lulatsche finden genug Platz: Sie müssen eben den Sitz ganz nach unten fahren, damit die Kopffreiheit reicht. Auch im Fond reist man bequem, fast herrschaftlich – außer auf dem weniger opulent gepolsterten Mittelplatz. Der große Kofferraum wird durch (einfaches) Umklappen der Rückbanklehnen und (weniger einfaches) Ausbauen der Kofferraumabdeckung zum noch größeren Laderaum. Lieferwagenqualitäten standen offenbar nicht im Vordergrund: keine ebene Ladefläche, sehr schräge Heckscheibe.

Überblick: Geländegänger bei AUTO BILD ALLRAD

Schiebt und schiebt und schiebt: Mit 650 Nm Drehmoment steht der Dreiliter-Diesel gut im Futter.

Macht nichts; die eindeutige Schokoladenseite des Allroad findet man ohnehin am anderen Ende: unter der Motorhaube. Wer sich das stärkste Triebwerk gönnt, erhält einen mit allen Tricks der modernen Motorentechnik ausgerüsteten Sechszylinder-Turbodiesel. Und was für einen! 650 Nm Drehmoment bauen sich zügig auf und schieben mächtig an; und 313 PS sorgen dafür, dass die Beschleunigung nach dem Durchbruch der 200-km/h-Marke noch lange nicht aufhört. Dabei schafft es ein sorgsamer Fahrer, beeindruckenden Schub mit recht lässigen Drehzahlen zu erzielen. Erst bei entschlossenem Pedaltritt schaltet die Achtstufen-Wandlerautomatik zurück – dann aber sehr flink. Wer auf Beschleunigsungsorgien und Autobahnvollgas verzichtet, kann den 313-PS-Boliden erstaunlich sparsam bewegen: Verbräuche um 8 l/100 km sind realistisch – und man kommt dennoch flott voran.

Die höheneinstellbare Luftfederung ist serienmäßig an Bord. Außer dem erhöhten "Allroad-Modus" für mehr Bodenfreiheit erlaubt sie, das Fahrzeugniveau bei schneller Fahrt abzusenken; das senkt Luftwiderstand und Kraftstoffverbauch und macht das Handling noch direkter, geht aber auf Kosten der Federwege. Wer es gern bequemer hat, kann auf "Comfort" stellen, so die automatische Tieferlegung unterbinden und sich dann in allen Tempobereichen über den angenehmen Federungskomfort freuen. Die beiden Hoch-Modi reichen für Feldwege; echter Gelände- oder Schlechtewegeeinsatz ist weniger die Domäne des neuen A6 Allroad – da schrappen vor allem die langen und tiefen Überhänge und wegen des langen Radstands auch der Fahrzeugbauch gern am Boden.
Fahrzeugdaten Audi A6 Allroad quattro 3.0 TDI
Motor V6-Zyl.-Biturbodiesel
Einbaulage vorn längs
Ventile/Nockenw.-Antrieb 4 pro Zylinder/Kette
Einspritzung direkt, Common Rail
Hubraum 2967 cm3
kW (PS) bei 1/min 230 (313)/3900–4500
Nm bei 1/min 650/1450–2800
Drehzahl bei 130 km/h 1675/min
Radaufhängung vo. + hi. Einzelrad,Luftfedern
Lenkung Zahnstange, el. Servo
Allradantrieb permanent über selbstsperr. Kronenrad-Zentraldiff.
Kraftverteilung vorn:hinten 65:35–15:85; normal 40:60
Traktionshilfen el. Bremseingriff v+h
Getriebe 8-Stufen-Wandlerautomatik
Übersetzungen I: 4,71; II: 3,14; III: 2,11; IV:1,67; V: 1,29; VI: 1,0; VII: 0,84;VIII: 0,67; R: 3,32; Achse: 2,52
Verteilergetriebe high: 1,00; low: –
Karosserie selbsttragend, Stahlblech
Bremsen vorn/hinten innenbelüftete Scheiben v+h
Testwagenbereifung 235/45 R 19
Serienbereifung 235/55 R 18
Tankvolumen/Kraftstoffsorte 75 l/Diesel
Anhängelast gebr./ungebr. max. 2400/750 kg
Wendekreis links/rechts 11,6/11,7 m
Grundpreis 62.100 Euro

Autor:

Thomas Rönnberg

Fazit

Mit dem V6-Superdiesel dringt der Audi A6 Allroad in neue Performance- Regionen vor. Für Schlechtwegeeinsatz ist er nur noch beschränkt geeignet; die 190 mm Bodenfreiheit erweitern aber immerhin die Mobilität gegenüber dem normalen A6 quattro spürbar. Motorsound und Straßenperformance sind eine Wucht.

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Zum Motorrad-Versicherungsvergleich

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige