Oberklasse-Kombis im Vergleich

Audi A6/BMW 5er/Mercedes E-Klasse: Kombi-Test

— 30.01.2015

Verlädt der A6 die Oberklasse-Konkurrenz?

Bei den Limousinen hieß der Sieger Audi A6. Wir checken, ob er bei den Kombis gegen BMW 5er und Mercedes E-Klasse auch die Nase vorn hat.

In der Oberklasse kosten edle Kombis eine Schippe mehr, da steht das Mercedes E 250 CDI T-Modell als Lademeister und Preiskönig (ab 50.367 Euro) traditionell oben. Der BMW 520d (als Touring für 45.400 Euro Grundpreis) hat bei AUTO BILD Vergleiche in Serie gewonnen, bis ihn Anfang 2015 die A6 Limousine im Vergleichstest entthront hat. Audi hat seine Businessklasse frisch erneuert – wird der A6 auch als Avant mit dem 2.0 TDI (ab 43.600 Euro) nach vorn fahren?

Der BMW wartet mit einem besonderen Gimmick auf

Video: A6, 520d, E 250

Deutsche Edel-Kombis

Deutschlands größte Kombis sind ausgewachsene Luxusschlitten – was sollen 7er oder S-Klasse eigentlich noch besser können? Einladen sicher nicht. Avant und Touring verschenken mit schicken Schräghecks zwar etwas Platz, schleppen auf feinstem Teppich trotzdem das Urlaubsgepäck einer vierköpfigen Familie. Einen Koffer mehr (bis zu 1855 Liter) schluckt der Mercedes, obwohl der Adblue-Tank in der Reserveradwanne leider 95 Liter wegknapst. Sein ebener Ladeboden bei umgelegten Rücksitzen erleichtert das Einladen, doch ein separat öffnendes Heckfenster hat nur der 5er. Eine feine Sache für Sporttaschen, zumal das Laderollo nach oben fährt und den Weg frei macht. Alle drei Heckklappen öffnen elektrisch – was vor Jahren noch als heißestes Gimmick galt, haben diese Edelfrachter längst serienmäßig an Bord. Im Interieur schenken die drei sich wenig. Scheint, als würden Entwickler beim Konkurrenten Maß nehmen und ihre Kalkulationen abkupfern. So gibt es vorn reichlich Platz und Möglichkeiten, Geld zu versenken.
Alle News und Tests zum BMW 5er

Die Motorentechniker haben dem TDI Manieren beigebracht

Ist das wirklich ein Diesel? Der TDI im A6 verrichtet seine Arbeit so flüsterleise wie ein Benziner.

Der Audi gefällt mit solider Verarbeitung und gediegenen Materialien, während unser Test-5er auf schlechten Straßen knisterte wie ein Kaminfeuer. Im BMW müssen große Füße im Fond mühsam einfädeln, wo bleibt da der Platz, den der Kombi mit dem längsten Radstand (2,97 Meter) bieten müsste? Seit der jüngeren C-Klasse liegt auf der E-Klasse der Sternen-Staub der letzten Generation: alte Instrumente, verworrene Menüführung. Die Luftfederung hat ihre eigene Taste und nur zwei Stufen. So was kann sympathisch sein, doch der Audi ist beim letzten Facelift vor allem in Sachen Connectivity vorgeprescht: Stauinfo in Echtzeit, gegen Aufpreis gibt es einen Bremsassistenten, der bis zum Stillstand abstoppt. Die Sportsitze im A6 pflanzen große Fahrer zu hoch, ansonsten passen sie zu diesem Sahneteil von einem Diesel: Der summt so versteckt, dass der Probefahrer die Ohren spitzt, ob der Verkäufer ihm einen Benziner untergejubelt hat. Am Siebenstufen-Doppelkupplungsgetriebe stören weniger die großen Drehzahlsprünge als das eingebaute Schnarchnasen-Programm.
Alle News und Tests zum Audi A6

Sobald man mal dahinschnurrt, schickt die Automatik den Motor zum Spritsparen in den Drehzahlkeller, wo der TDI erst erwacht, wenn man rüde aufs Gas tritt. Dann heult der TDI unwürdig auf, und die S-tronic macht einen Satz. Mit den neuen GfK-Federn rollt der Audi satt und straff wie durch einen kurzflorigen Teppich. Für rauen Untergrund ist der Teppich zu dünn, der Audi federt auf kurzen Wegen. Das macht ihn handlich, aber wer im Geschäftswagen mal ins hinterletzte Kaff muss, kommt durchgeboxt zum Termin.

Beim Mercedes geht Fahrkomfort vor Querdynamik

Das T-Modell kann es auch in der Kurve, gelassen und entspannt ist aber die bevorzugte Gangart.

In der Lenkung steckt eine sportliche Zicke, die aus der Mittellage erst keine Reaktion zeigt, bei weiterem Eindrehen unerwartet zupackt. Beladen und auf nassem Pflaster scharrten gelegentlich die Vorderräder – ist also doch ein Fronttriebler. Hätte man sonst gar nicht gespürt, weil das superfein abgestimmte ESP jeden Durchdreher wegregelt. Die ESP-Warnlampe reagiert recht spät. Statt Startknopf besitzt der Mercedes noch einen Zündschlüssel. Mit Schloss, dort wo's hingehört. Es gibt nur zwei Fahrprogramme (Audi und BMW je fünf), und die empfehlenswerte Luftfederung (1345 Euro extra) steckt in keinem Untermenü, sondern hat ihren eigenen Schalter mit zwei klar getrennten Weichheitsgraden: "Comfort" heißt Wolke sieben mit dem besten Autobahnkomfort (nur in der Stadt fällt die Airmatic auf Löcher rein), und "Sport". Das ist Wolke 3, dahinter steckt Sport, wie ihn Mercedes versteht. Die E-Klasse macht die verrückten fünf Minuten seines Fahrers mit, befolgt die Lenkbefehle mit gewissem Langmut, nie zackig. Wer heftiger einlenkt, erhält als Antwort energisch ansteigende Lenkkraft dagegengesetzt, als ob die Frau zu Hause mahnt, es nicht zu toll zu treiben.
Alle News und Tests zur Mercedes E-Klasse

Die E-Klasse erzieht zu gelassener Fahrweise, obwohl im Back Office schon eine moderne Arbeitskraft waltet: Die neue Automatik schaltet wach und ruckarm, verheddert sich nur im Ausrollen mal in der Vielfalt ihrer neun Stufen. Das frische Getriebe steht im Gegensatz zum Oldie im Maschinenraum, der unter Last jedes Mal klingt wie "Einmal zum Flughafen, bitte!". Auch der Zweiliter von BMW vibriert und rumort deutlich, ihn rettet eher das Drumherum: die wundervolle Achtstufenautomatik und das Gefühl, das kernige Knurren könnte sportlich gemeint sein. Denn selbst als Touring (und trotz seiner Größe) spielt der 5er noch das Erlebnis-Auto.

Weitere Details zum Vergleich der deutschen Edel-Laster gibt es in der Bildergalerie. Den kompletten Artikel gibt es als Download im Online-Heftarchiv.
Fahrzeugdaten Audi BMW Mercedes
Modell A6 Avant 2.0 TDI Ultra 520d Touring E 250 BlueTec T
Motor Vierzylinder, Turbo Vierzylinder, Turbo Vierzylinder, Bi-Turbo
Einbaulage vorn längs vorn längs vorn längs
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2
Nockenwellenantrieb Zahnriemen Kette Kette
Hubraum 1968 cm³ 1995 cm³ 2143 cm³
kW (PS) bei 1/min 140 (190)/3800 140 (190)/4000 150 (204)/3800
Nm bei 1/min 400/1750 400/1750 500/1600
Vmax 226 km/h 226 km/h 236 km/h
Getriebe Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe Achtstufenautomatik Neunstufenautomatik
Antrieb Vorderradantrieb Hinterradantrieb Hinterradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 255/40 R 19 Y 225/55 R 17 Y 245/45 R 17 Y
Reifentyp Bridgestone Potenza S001 Goodyear Excellence Continental SportContact 5
Radgröße 8,5 x 19 " 8 x 17 " 8 x 17 "
Abgas CO2 118 g/km 118 g/km 127 g/km
Verbrauch* 5,0/4,2/4,5 l 5,2/4,1/4,5 l 5,6/4,3/4,9 l
Tankinhalt 73 l/Diesel 70 l/Diesel 59 l/Diesel
Kältemittel R134a R134a R134a
Vorbeifahrgeräusch 70 dB (A) 69 dB (A) 74 dB (A)
Anhängelast gebr./ungebr. 1800/750 kg 2000/750 kg 2100/750 kg
Kofferraumvolumen 565–1680 l 560–1670 l 600–1855 l
Länge/Breite/Höhe** 4943/1874-2086**/1461 mm 4907/1860-2102**/1462 mm 4905/1854-2071**/1474 mm
Testwagenpreis 53.355 Euro 58.910 Euro 61.226 Euro
* innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km; ** Breite mit Außenspiegeln
Messwerte Audi BMW Mercedes
Beschleunigung
0–50 km/h 3,3 s 2,7 s 2,8 s
0–100 km/h 9,2 s 8,4 s 8,4 s
0–130 km/h 15,2 s 14,2 s 13,9 s
Zwischenspurt
60–100 km/h 5,0 s 4,9 s 5,5 s
80–120 km/h 6,5 s 6,4 s 6,2 s
Leergewicht/Zuladung 1803/552 kg 1848/537 kg 1978/532 kg
Gewichtsverteilung v./h. 56/44 % 46/54 % 50/50 %
Wendekreis links/rechts 11,9/12,1 m 11,7/11,9 m 11,0/11,2 m
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 36,9 m 37,0 m 36,3 m
aus 100 km/h warm 35,6 m 36,9 m 35,0 m
Innengeräusch
bei 50 km/h 60 dB (A) 60 dB (A) 58 dB (A)
bei 100 km/h 64 dB (A) 66 dB (A) 65 dB (A)
bei 130 km/h 68 dB (A) 69 dB (A) 69 dB (A)
Testverbrauch – CO2 6,1 l D – 161 g/km 6,3 l D – 168 g/km 6,4 l D – 169 g/km
Reichweite 1200 km 1100 km 920 km

Die deutschen Edel-Laster

Der vollständige Artikel ist ab sofort im unserem Online-Artikelarchiv erhältlich. Hier können Sie das Original-Heft-Layout als PDF-Dokument downloaden. Der Artikel handelt von folgenden Modellen: Audi A6 Avant 2.0 TDI Ultra, BMW 520d Touring und Mercedes-Benz E 250 BlueTec T (Vergleichstest)

Veröffentlicht:

23.01.2015

Preis:

2,00 €

Joachim Staat

Joachim Staat

Fazit

Ein Punkt Differenz wird in diesen Kreisen die Kaufentscheidung nicht kippen. Da zählt der persönliche Geschmack sicher mehr – oder in unserem Vergleich eben das Thema Geld: Der BMW liegt nach fünf Kapiteln in den Eigenschaften vorn, doch der Audi bietet fast das Gleiche für die entscheidenden Euro weniger. So fährt der A6 auch bei den Edelkombis zum Sieg – sein Facelift hat sich bezahlt gemacht.

Autoren: Joachim Staat, Henning Klipp

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.