Vergleich: Audi A6 Hybrid vs. BMW Active Hybrid 5

Audi A6 Hybrid/BMW Active Hybrid 5: Test

— 25.06.2012

Sparen Sie sich diese Sparer

Hybrid-Limousinen nützen vor allem dem grünen Gewissen. Wer mit Audi A6 oder BMW 5er günstig unterwegs sein will, muss nicht unbedingt den Alternativ-Antrieb nehmen. Ein Vergleich.

Bescheidenheit ist eine Zier, bei Audi geht's auch ohne ihr. Vollmundig verkünden die Ingolstädter, mit dem A6 Hybrid "dem Strom vorausfahren" zu wollen. Die Wahrheit ist: Sie rudern hinterher – und zwar um Jahre. Schon seit 2006 stromert der Lexus GS mit Elektro-Unterstützung durch die Businessklasse. Doch statt eine schnelle Aufholjagd zu starten, versuchten die Deutschen lieber, ihre Kunden in Amerika zum Diesel zu bekehren – weitgehend erfolglos, weswegen der Hybrid-Zug mit Verspätung irgendwann dann auch bei ihnen abgefahren ist. Audi A6 und BMW 5er stehen erst jetzt als Motoren-Mischlinge beim Händler. Wir verraten, was sie können. Klären, wie viel Sprit sie jenseits blumiger Prospekt-Versprechungen verbrauchen. Und wir rechnen vor, warum der Diesel für Europa immer noch der bessere Antrieb ist.

Überblick: Alle News und Tests zum BMW 5er

Teurer Technologieträger: Für den Active Hybrid verlangt BMW üppige 62.900 Euro Grundpreis.

Wer Hybrid hört und an Sparen denkt, kriegt seinen ersten Schock beim Blick in die Preisliste. 53.300 Euro kostet der A6 in Grundausstattung. Dafür gäbe es statt eines Zwitterwesens aus frontgetriebenem Vierzylinder-Turbo und Elektromotor auch schon einen sämigen V6-Diesel mit quattro. Auch BMW langt heftig hin: Mit 62.900 Euro ist der Active Hybrid 5 satte 9800 Euro teurer als ein 535i, der dem Teilzeitstromer seinen Reihensechszylinder spendet. Selbst wenn man den Ausstattungsvorteil rausrechnet (der BMW bringt unter anderem ein Navi serienmäßig mit): Mehrere Tausender Differenz bleiben – Geld, das man über den niedrigeren Spritkonsum im Leben nicht wieder hereinholt. Doppelt ärgerlich, dass die Hybriden auch noch zum Verzicht zwingen. Auf Kofferraumvolumen beispielsweise. Weil sich im Heck die Batterien breitmachen, bleiben fürs Gepäck nur magere 375 Liter übrig – Kompaktklasse-Niveau. Anderswo müssen die Käufer ebenfalls darben: Optionen wie Aktivlenkung, Wankausgleich, Durchladesystem und Anhängekupplung glänzen beim Hybrid 5er ebenso durch Abwesenheit wie im A6 der Abstandsregeltempomat oder ein Luftfederfahrwerk. Am meisten schmerzt jedoch, dass es den Audi nicht mit quattro gibt.

Überblick: Alle News und Tests zum Audi A6

Mangelnde Traktion: Das hohe Drehmoment bringt die Vorderräder des A6 schnell an ihre Haftgrenzen.

Wenn 480 Newtonmeter über die Vorderräder herfallen, ringen die Reifen um Haftung. Das nervt vor allem auf Nässe. Bei feuchter Fahrbahn ist es nahezu unmöglich, mit dem A6 Hybrid ohne zügelnden Eingriff der Traktionshilfe von der Ampel wegzukommen. Das kann der 5er deutlich besser: Sein Hinterradantrieb lässt ihn souverän aus den Startlöchern spurten und verhindert überdies, dass der Motor beim Herauszoomen aus engen Kurven in der Lenkung zerrt. Agiler als der Audi wirkt der Münchner trotzdem nicht. Der BMW ist schwer wie Blei. 1962 Kilo Leergewicht führen zwar zu einem satten, in Verbindung mit dem exzellenten Adaptivfahrwerk oberklassig-komfortablen Fahrgefühl. Auch scheinen seine 340 PS Systemleistung die Gesetze der Physik in Längsrichtung vorübergehend außer Kraft zu setzen. In Kurven bleibt die Masse allerdings stets spürbar. Der mit etwas weniger Zartgefühl federnde Audi wiegt 115 Kilo weniger. Gefühlt sind es noch deutlich mehr. Auf der Messstrecke macht der BMW sein Übergewicht durch Leistung wett: Beim Zwischenspurt von 80 auf 120 km/h nimmt er dem (keineswegs langsamen) A6 eine volle Sekunde ab. Und von null auf 200 sieht der Audi mit 36,3 zu 20,9 Sekunden kein Land mehr. Sportwagen-Werte, bei denen der Spargedanke ins Hintertreffen gerät.

Stopp! Die Elektromotoren sind ja nicht allein zum Boosten da. Sie greifen den Benzinern im Normalbetrieb unter die Arme, um den Spritverbrauch zu drosseln, und können kurzzeitig auch solo arbeiten. Rein elektrisches Fahren ist vor allem die Domäne des Audi. Wer die EV-Taste drückt, kann nicht nur lautlos aus dem Parkhaus schleichen, sondern bei vollem Akku bis zu drei Kilometer weit geräusch- und emissionsfrei durch die Gegend stromern. Dabei toleriert der A6 auch stärkeres Gasgeben und fährt bis zu 100 km/h schnell. Im BMW dagegen klinkt sich der Benziner schon bei Tempo 60 wieder ein – oder sogar früher, wenn sich eine Feder auf das Gaspedal herabsenkt.

Überblick: Hybride und Spritsparer bei AUTO BILD GREENCARS

Der Audi kann auch auf der Autobahn rein elektrisch das Tempo halten – der BMW nicht.

Auch auf der Autobahn setzt der A6 sein Hybridkonzept konsequenter um. Beim Dahinrollen knipst er nicht nur (wie der 5er unterhalb von 160) den Verbrenner aus. Er kann das Tempo unter ausschließlichem Einsatz seines E-Motors auch eine zeitlang halten. Beim BMW dagegen ruft Pedalstreicheln sofort wieder den Sechszylinder auf den Plan. Richtig "segeln" kann somit nur der A6, denn hier sorgt der Elektro-Rückenwind für Vortrieb, während im 5er lediglich fossile Flaute herrscht. Trotz aller Technik-Tricks: Die Verbrauchs-Versprechen der Hersteller wecken zu hohe Erwartungen. 6,8 Liter sollen dem BMW für 100 Kilometer reichen, 6,2 Liter dem Audi. In der Praxis sind es deutlich mehr. Auf der Standard-Testrunde von AUTO BILD lag der 5er mit 9,0 Litern 2,2 Liter über der Werksangabe, der Audi verfehlte sie mit 8,6 Litern sogar um 2,4 Liter. Nur wer das Gaspedal behandelt wie ein rohes Ei, kommt den Normverbräuchen halbwegs nahe: 7,5 Liter beim BMW und 6,7 beim Audi. Gut, aber nicht rekordverdächtig: die Testwerte im Stadtverkehr – Audi 8,4, BMW 10,1 Liter.

Somit endet dieser Test mit einem zwiespältigen Ergebnis: Der BMW gewinnt die Eigenschaftswertung, setzt sich vor allem bei Komfort und Fahrleistungen klar vom Audi ab. Der A6 überholt den teuren 5er am Ende aber in der Kostenwertung und sichert sich den knappen Sieg.

Hintergrund: So testet AUTO BILD

Fahrzeugdaten Audi BMW
Motor Vierzylinder, Turbo, vorn längs Sechszylinder, Turbo, vorn längs
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2
Nockenwellenantrieb Kette Kette
Hubraum 1984 cm³ 2979 cm³
kW (PS) bei 1/min 155 (211)/4300 225 (306)/5800
Nm bei 1/min 350/1500 400/1200
Elektromotor kW (PS) 40 (55) 40 (55)
Elektromotor Nm 210 210
Systemleistung kW (PS) 180 (245) 250 (340)
Vmax 240 km/h 250 km/h
Getriebe Achtstufenautomatik Achtstufenautomatik
Antrieb Vorderradantrieb Hinterradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 245/45 R 18 Y 245/45 R 18 Y
Reifentyp Pirelli P Zero Dunlop SP Sport Maxx GT
Radgröße 8 x 18" 8 x 18"
Abgas CO2 145 g/km 160 g/km
Verbrauch* 6,2/6,2/6,2 l 6,1/7,3/6,8 l
Tankinhalt 73 l/Super 67 l/Super
Vorbeifahrgeräusch 71 db (A) 68 db (A)
Anhängelast gebr./ungebr. 1500/750 kg keine
Kofferraumvolumen 375–850 l 375 l
Läge/Breite von-bis/Höhe 4915/1874–2086/1468 mm 4899/1860–2094/1464 mm
Preis (wird bewertet) 58.815 Euro** 70.040 Euro***
*innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km; **inkl. Sportsitze 635 €, Lederausstattung Milano 1930 €, Sitzheizung vorn 370 €, Dämm-/Akustikglas 1190 €, Handyvorbereitung (Bluetooth) 490 € und 18-Zoll-Bereifung für 900 €; ***inkl. Sport-Automatik 150 €, Dynamische Dämpfer Control 1300 €, Komfortsitze 2260 €, Lederausstattung Dakota 2010 €, Sitzheizung vorn 380 €, Sport-Lederlenkrad 140 € und 18-Zoll-Bereifung für 900 €
Messwerte Audi BMW
Beschleunigung
0–50 km/h 2,9 s 2,2 s
0–100 km/h 7,3 s 5,8 s
0–200 km/h 36,3 s 20,9 s
Zwischenspurt
60–100 km/h 3,8 s 3,1 s
80–120 km/h 4,6 s 3,6 s
Leergewicht/Zuladung 1847/473 kg 1962/438 kg
Gewichtsverteilung v./h. 55/45 % 50/50 %
Wendekreis links/rechts 12,1/12,1 m 12,1/12,1 m
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 36,7 m 36,3 m
100 km/h warm 36,6 m 36,8 m
Innengeräusch
bei 50 km/h 54 dB (A) 55 dB (A)
bei 100 km/h 65 dB (A) 63 dB (A)
bei 130 km/h 69 dB (A) 68 dB (A)
Testverbrauch – CO2 8,6 l S – 204 g/km 9,0 l S – 213 g/km
Reichweite 840 km 770 km
Sparverbrauch – CO2 6,7 l S – 159 g/km 7,5 l S – 178 g/km
Den kompletten Artikel gibt's im Online-Artikelarchiv als PDF-Download.

Maxi-Aufwand, Mini-Nutzen

Audi A6 Hybrid 2.0 TFSI (Typ C7), BMW Active Hybrid 5 (Typ F10):
Der vollständige Artikel ist ab sofort im unserem Online-Artikelarchiv erhältlich. Hier können Sie das Original-Heft-Layout als PDF-Dokument downloaden.

Veröffentlicht:

14.06.2012

Preis:

1,00 €

Martin G. Puthz

Martin G. Puthz

Fazit

Audi baut den besseren Hybriden. Aber auch der A6 ist nur ein Feigenblatt. Power-Limousinen mit Öko-Anspruch mögen in der Diesel-Diaspora Amerika Sinn ergeben, weil sie V8-Fahrwerte zu kleinerem Verbrauch ermöglichen. In Europa kann man sich solche Vollfettstufen-Sparer sparen. Diesel fahren ist günstiger. Oder man nähert sich dem Hybrid mit einer anderen Einstellung – einer, bei der nicht falsche Verbrauchserwartungen die Hauptrolle spielen, sondern die Lust an der Lautlosigkeit und Freude an komplizierter Technik.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.