Audi A8 gegen BMW 7er: Test

Audi Q5 BMW X3 Audi A8 BMW 7er

Audi A8 gegen BMW 7er: Vergleich

— 24.09.2010

Der A8 hat mehr Macht

Im Vergleich zwischen Audi A8 und BMW 7er geht es um Prestige und Image. Die Frage lautet: Wer baut die bessere Luxuslimousine? Den kleinen Unterschied macht am Ende der Antrieb.

Gestatten, Vorstandsetage: Das ist die Welt der dicken Büroteppiche, edlen Holzmöbel, persönlichen Assistentin und des eigenen Chauffeurs. Der öffnet seinem Chef mit der hinteren Tür von A8 oder 7er nicht nur den Zutritt zu einem höchst exklusiven Ambiente, sondern bewegt in beiden Fällen absolute Spitzentechnik. Weder der große Audi noch das BMW-Flaggschiff leisten sich auf den ersten Blick erkennbare Schwächen bei Platzangebot, Sitzkomfort sowie den Assistenz- und Unterhaltungssystemen. In beiden Fünf-Meter-Limousinen steckt deutsche Ingenieurkunst vom Feinsten. Nur bei der Technik gehen die bayerischen Erzrivalen unterschiedliche Wege.

Überblick: Alle News und Tests zum Audi A8

BMW betreibt dabei Etikettenschwindel. Obwohl die Typenbezeichnung 740d einen standesgemäßen V-Achtzylinder vermuten lässt, wird er von einem Dreiliter-Reihensechszylinder angetrieben – hochgedopt auf 306 PS und 600 Newtonmeter von zwei Abgasturbinen. Damit spurtet der Hecktriebler in 6,4 Sekunden auf 100 km/h, ist jederzeit für blitzartige Zwischenspurts gut und fährt bei Tacho 255 sanft gegen den Begrenzer. Nicht schlecht! Trotzdem stellt sich die Frage, ob der Biturbo-Sechszylinder in der Luxusliga gewinnbringenden Fortschritt verspricht. Audi hält in dieser Klasse nichts vom Downsizing und beim neuen A8 4.2 TDI am Achtzylinder fest. Eine kluge Entscheidung. Der ebenfalls doppelt aufgeladene 4,2-Liter- Diesel (parallel mit zwei gleich großen Turbos) kann alles besser als der BMW: Er spurtet schneller, ist elastischer und dabei sogar einen Tick sparsamer.

Überblick: Alle News und Tests zum BMW 7er

Dynamiker: Mit der optionalen Aktivlenkung reagiert der BMW 7er äußerst direkt.

Bei der Autobahnrichtgeschwindigkeit von 130 km/h dümpelt der mächtige TDI mit gerade mal 1500 Umdrehungen im höchsten Gang dahin, während der BMW bei gleichem Tempo 700 Touren höher dreht. Vor allem die Anbindung an die vorzügliche Achtstufenautomatik, die alle vier Räder mit bis zu 800 Newtonmeter (!) Drehmoment versorgt, macht den A8-Antrieb zur unschlagbaren Motor-Getriebe-Kombination. Wie ein Sportwagen stürmt der 2,1-Tonner vorwärts, und das mit einem rassigen Diesel-Sound. Ein echter Prestige-Erfolg für den A8. Obwohl sich die Audi-Karosserie 6,5 Zentimeter länger macht als die des 740d, fährt sich der A8 agil und wirkt kleiner, als er tatsächlich ist. Allerdings dringen hier und da Erschütterungen bis in die Lenkung vor. BMW treibt mehr Aufwand. Seine optionale Aktivlenkung (1950 Euro) reagiert äußerst direkt auf die Vorderräder und steuert auch die Hinterachse an. Diese protestiert leider auf kurzen Bodenwellen mit unangemessenen Klopfgeräuschen.

Außen verzichtet Audi auf übertriebenen Protz. Wer nicht genau hinguckt, hat den A8 ruck, zuck mit dem A6 verwechselt. Das wird nicht jeder Premium-Kunde schätzen. Klarer Fall von (zu viel) Understatement. Nur nicht beim Preis. Audi verlangt ab 90.800 Euro und damit über 10.000 Euro mehr als die Konkurrenz aus München. Auch der 740d mit Allradantrieb ist 7000 Euro günstiger. Bei beiden Modellen gibt es natürlich Aufpreislisten, die dick sind wie Lexika – der Vorteil liegt hier bei BMW. Für den 740d sind die raffinierteren Technikoptionen wie Head-up-Display, EU-6-Paket oder Regenradar, das sich auf den Bordmonitor holen lässt, bestellbar. Außerdem arbeitet die Spracherkennung im BMW fixer. Von der Aktivierung bis zum Beginn der Zielführung benötigt er nur 42 Sekunden. Der A8 lässt sich für die gleiche Aufgabe 22 Sekunden mehr Zeit. Und: Audis Touchpad mit Handschrifterkennung mag zwar innovativ und cool sein, dürfte aber den normalen Kunden überfordern – und geht deshalb nur als interessante Spielerei durch.
Fahrzeugdaten Audi A8 4.2 TDI BMW 740d
Motor V8, Biturbo, vorn längs Sechszylinder, Biturbo, vorn längs
Nockenwellenantrieb Kette Kette
Hubraum 4134 cm³ 2993 cm³
kW (PS) bei 1/min 258 (350)/4000 225 (306)/4400
Nm bei 1/min 800/1750 600/1500
Vmax 250 km/h 250 km/h
Getriebe Achtstufenautomatik Sechsstufenautomatik
Antrieb Allrad Hinterrad
Testwagenbereifung 255/45 R 19 Y 245/45 – 275/40 R 19 Y
Abgas CO2 199 g/km 181 g/km
Verbrauch (Werksangabe)* 10,2/6,1/7,6 l 9,0/5,7/6,9 l
Tankinhalt 90 l/Diesel 80 l/Diesel
Anhängelast gebr./ungebr. 2300/750 kg 2100/750 kg
Kofferraumvolumen 510 l 500 l
Länge/Breite/Höhe 5137/1949/1460 mm 5072/1902/1479 mm
0–100/0–200 km/h 5,5/21,7 s 6,4/26,2 s
Zwischenspurt 80–120 km/h 3,6 s 4,2 s
Leergewicht/Zuladung 2098/562 kg 2016/489 kg
Bremsweg (warm/kalt) 35,2/34,6 m 35,1/35,3 m
Innengeräusch 50/100/130 km/h 53/59/64 dB (A) 53/61/66 dB (A)
Testverbrauch – CO2 8,6 l –229 g/km 8,9 l – 236 g/km
Reichweite 1040 km 890 km
Preis 90.800 Euro 80.300 Euro
* innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km
Wertungen Audi A8 : BMW 7er
Karosserie 1:1
Antrieb 1:0
Komfort 1:0
Fahrdynamik 1:1
Kosten 0:1
Gesamt 1:0

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.