Audi A8 L W12: Fahrbericht

Audi A8 L W12 Audi A8 L W12

Audi A8 L W12: Fahrbericht

— 12.07.2010

Audis Machtschiff

Lang, länger, Audi A8 Langversion. Ingolstadt toppt mit seinem gestreckten Flaggschiff die Konkurrenz. Seine Stärke ist seine Geschmeidigkeit. Kasse machen will Audi mit dem XXL-A8 vor allem in China.

Manches ändert sich nie: So wie es im Fastfoodladen trotz aller Diättrends immer fette Burger geben wird, so übertreffen sich auch die großen Autobauer wieder und wieder mit XXL-Versionen ihrer Prestigelimos. Für jene mit großem Auto-Appetit und ebensolchem Anspruchsdenken – vor allem aufstrebende Chinesen – kommt ab Herbst 2010 der Audi A8 L. Mit seinem um 13 Zentimeter gestreckten Fond bringt er es auf 5,27 Meter Länge und überragt den BMW 7er ebenso wie die Mercedes S-Klasse (beide 5,21 m) und den Jaguar XJ (5,25 m) sowie den Lexus LS (5,15 m). Mit der L-Version baut Audi auch die Motorenpalette aus. Zu den beiden V8 gesellen sich die im Grunde bekannten V6 TDI mit 250 PS und V6 FSI mit 290 PS. Das Topmodell mit 500 PS starkem W12 gibt es vorerst nur als L-Version. Ein später folgender kurzer W12 spielt ohnehin kaum eine Rolle. Anders als der S8, der 2011 mit einem aufgeladenen V8 ins Rennen geht.

Überblick: Alle News und Tests zum Audi A8

So reist die Chefin: Der zusätzliche Platz der L-Version kommt den Fondpassagieren zugute.

Den nun direkt einspritzenden W12 haben die Techniker von 6,0 auf 6,3 Liter Hubraum aufgeblasen. Trotz der 50-Mehr-PS verbraucht das Dickschiff im Schnitt 12,4 Liter, also 1,2 Liter weniger. Zumindest in der Theorie. Wirft man das Teil in den angegebenen 4,7 Sekunden über die 100-km/h-Marke zeigt der Bordcomputer auch locker über 20 Liter. Dabei bietet der L ein Fahrgefühl wie es schon die Kurzversion andeutet. Seine Geschmeidigkeit ist seine große Stärke. Wo Audi beim Vorgänger den sportlichen Anspruch noch durch übertriebene Härte unterstrich, gelingt der Spagat zwischen Komfort und Sportlichkeit beim neuen W12 viel überzeugender. Auch wenn kurze Stöße noch immer fühlbar in die Lenkung vordringen. Dafür bietet er das agilste Fahrverhalten der Klasse mit jederzeit fein ausbalancierter Karosserie und standesgemäßem Abrollverhalten. Außerdem kaschiert der W12 sein Gewicht unglaublich gut. Von Kopflastigkeit des 247 Kilo schweren Zwölfzylinders keine Spur. Darüber hinaus gibt es alle erdenkliche Luxusfeatures, mit denen man die 137.000 Euro für den W12 noch deutlich nach oben treiben kann. Noch viel mehr Infos zum neuen Audi A8 L W12 lesen Sie in AUTO BLD 28/2010. Ab Freitag, 16. Juli, am Kiosk.

Hier geht's zum Video Audi A8-Fahrbericht!

Autor:

Oliver Strohbach

Fazit

Mittlerweile verbaut Audi beim A8 etwa 100 Steuergeräte, die das Fahren angenehm und sicher machen sollen. Dazu heizt einem der W12 gewaltig ein. Man fühlt sich überlegen und satt und irgendwie am Zeitgeist vorbeirangiert.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.