Audi R8/B&B TT 500

B&B TT 500 B&B TT 500

Audi R8/B&B TT 500

— 25.03.2008

Star gegen Double

Mit dem TT 500 stellt Tuner B&B ein Double für den Audi R8 vor. AUTO BILD SPORTSCARS wollte wissen, wie nah die Kopie dem Original auf die Pelle rücken kann.

Jede Hollywood-Größe hat ein Double. Das steht vor der Kamera, wenn der Hauptdarsteller kalte Füße bekommt: Bei Messerstechereien, Stürzen aus 18 Meter Höhe oder Nacktaufnahmen. Jetzt stellt B&B ein Double für den R8 vor – ohne dass der Star danach verlangt hätte. Macht der TT 500 in heiklen Situationen tatsächlich eine bessere Figur als das Original? Auf den ersten Blick ähneln sich TT und R8 frappierend. Allerdings sollte der Regisseur beim Dreh keine allzu langen Einstellungen zulassen. Dem Betrachter fallen die Unterschiede sonst rasch ins Auge: Trotz gelungener und passgenauer Anbauteile im R8-Stil kann der TT nicht verhehlen, dass er fast 30 Zentimeter kürzer, 6 schmaler und 5 höher ist. Auch wenn ihm die sehnige Durchtrainiertheit des R8-Schönlings abgeht, macht der gedrungene TT eine gute Figur. Nur das seitliche Plastikschwert mag Form-follows-Function-Puristen zu sinnlos-aufgesetzt daherkommen.

Mit 500 Turbo-PS will der TT 500 den R8 das Fürchten lehren

Kraftpaket vom Tuner: B&B kitzelt aus dem Sechszylinder des TT 500 PS heraus.

Kein bisschen überflüssig ist hingegen das Gekröse, das sich im Motorraum ausbreitet: Dort finden sich die Zutaten des Erfolgrezepts, mit dem B&B dem hochdrehzahlfesten V8-Sauger des 420 PS starken R8 Paroli bieten will: Ein Turbokit verlangt dem installierten V6 alles ab. 500 PS liegen unterm Strich an – statt serienmäßiger 250. Die erzielt der Tuner über die Installation eines Garrett-Laders. An den natürlich auch die gesamte Peripherie angepasst werden muss: Alu-Ansaugkrümmer, Kraftstoffdruckregler, modifiziertes Steuergerät mit Ladedruckregelung und eine reduzierte Verdichtung sind die ersten Schritte. Den Rest des Weges beschreitet B&B mit Hochleistungsladeluftkühler, Sportauspuff plus Abgashosenrohr, zusätzlicher Kraftstoffpumpe, speziellen Schmiedekolben und verstärkten Pleuellagerschalen. Durch diese Maßnahmen schießt natürlich auch das Drehmoment nach oben: von 320 auf 650 Newtonmeter. Tatsächlich belegen die Messwerte, dass der B&B TT dem R8 davonfährt. Der Verdacht, der TT könnte ein paar Pferdestärken weniger oder der R8 ein paar mehr haben als geschrieben steht, liegt indes nahe. Kann sich der TT doch trotz 130 Kilogramm Mindergewichts nur in kleinen Schritten vom R8 absetzen.

Der Serien-Audi markiert den lupenreinen Sportler

Das Original: Der Audi R8 gibt im Vergleich mit dem Tuning-Produkt den routinierten Sportler.

Bis 100 km/h erarbeitet er sich vier Zehntel Vorsprung, bis 200 km/h immerhin eine Sekunde. In der Höchstgeschwindigkeit liegt das B&B-Coupé 7 km/h über dem R8. Dabei ist das endgültige Potenzial des TT mit 308 km/h noch nicht ausgelotet – bei der letzten Highspeed-Fahrt in Papenburg verhinderte das miese Wetter bessere Resultate. Im direkten Fahrvergleich unterscheidet die beiden Audi deutlich mehr, als die Papierform verrät. Der R8 markiert den lupenreinen Sportler – geschliffen wie ein funkelnder Diamant. Sämig dreht der Sportmotor hoch, ist sich für keine Umdrehung zu schade und kapituliert erst bei 8250 Touren. Der Achtzylinder klingt bis in die letzte Oktave exakt so kraftstrotzend-kultiviert, wie man sich das von einem Aggregat dieses Kalibers erträumt. Manch einem mag das Audi-Topmodell in seiner Gesamtkonzeption sogar zu makellos, zu glatt geraten sein. Derlei Bedenkenträger werden auf das ungehalten-zornige Gebrüll des TT mit glückseligem Lächeln reagieren. Widmet man dem B&B-Auto etwas Zeit, ergibt sich ein komplett anderes Gesamtbild als beim Gentlemansportler R8. Während Letzterer wohlbehütet an einer Eliteuni studiert zu habenscheint, stammt das Know-how des TT vom täglichen Überlebenskampf auf der Straße. Hat er sein leichtes Kaltlaufstottern überwunden, springt er unbedachte Piloten aus dem Hinterhalt an, verbeißt sich in ihnen und lässt erst los, wenn er sie in der Luft zerrissen hat.

Etwas weniger blumig ausgedrückt: Der TT reagiert auf jeden Gasstoß unverhohlen aggressiv und mit explosiver Kraftentfaltung. Unter der Haube scheint B&B eine Ladung Dynamit installiert zu haben. Wer es etwas ruhiger angehen lassen will, dem sei gesagt: nicht mit dieser automobilen Urgewalt. Und so schießt die Besatzung mit 300 Sachen über die Bahn, registriert aufgrund des feinnervigen Sportfahrwerks jede Verwerfung und schafft es nur mit Mühe, von dem Speed-Trip wieder klaren Verstandes herunterzukommen. Im direkten Vergleich kann der TT nicht verhehlen, dass er ursprünglich eine Klasse tiefer angesiedelt ist als der R8. Er wirkt weniger solide und äußert bisweilen ein leichtes Knarzen. Trotzdem liegt er auch bei Tempo 300 so unerschütterlich auf der Straße wie ein Felsbrocken. Dank DSG trübt keine Zugkraftunterbrechung die Lust am pausenlosen Vortrieb. Der R8 will von Hand geschaltet werden – und lässt sich dennoch gelassener zügig bewegen. Die unverfälschte Lust an hohen Geschwindigkeiten stören nur Kleinigkeiten: Deutliche Windgeräusche ab Tempo 200 etwa oder ein Vorderwagen, der sich beim Einlenken manchmal unangenehm leicht anfühlt.

Ein Defekt im Turbo behindert den Rennstrecken-Vergleich

Vom Defekt im Turbo-System gebremst: Ein Loch kostet den B&B TT 500 wertvolle PS für den Rennstrecken-Vergleich.

Auf dem Nürburgring wollen wir die Kardinalfrage beantworten: Passiert das B&B-Auto mit Hilfe seines Power-Plus die Ziellinie als Erster? Wir hegen Zweifel. Ist der TT konzeptionell doch eindeutig unterlegen. Was sich bereits in den ersten Kurven bemerkbar macht. Der kopflastige Frontmotor-Audi neigt zum Untersteuern. Und reagiert auf erschreckte Lastwechsel mit plötzlichen Heckschwenks. Der R8 hat eher das Zeug zum leicht konsumierbaren Spaßgerät. Der Pilot – eingebettet in perfekte Sportsitze – zirkelt den Mittelmotor-R8 mit sauberem Strich um Kurven. Mit seinem Magnetic-Ride-Fahrwerk mit variabler Dämpferkraft, der direkten Lenkung und seiner offenen Schaltkulisse verbreitet er unbedenkliche Fahrfreude ohne anschließenden Kater. Das Fotofinish bleibt leider aus: Eine plötzlich auftretende Undichtigkeit im Turbosystem lässt den B&B-Audi ein fröhliches Liedchen pfeifen, kostet letztendlich aber deutlich Leistung. Wer ob solcher Mängel konsterniert den Kopf schüttelt, sollte mildernde Umstände gelten lassen: Das Auto von B&B kostet immerhin rund 30.000 Euro weniger als der von uns getestete R8. Da vergessen wir doch gern, dass der TT 1,7 Liter mehr Super Plus auf 100 Kilometern schluckt und die deutlich geringere Reichweite seinen Aktionsradius spürbar einschränkt.

Wer jetzt argumentiert, dass ein Tom Cruise traditionell und völlig zu Recht mehr Gage einsackt als sein namenloses Double, dem ist schwer zu widersprechen. Andere hingegen finden an unbekannten Darstellern möglicherweise mehr Gefallen als an Stars, die sich permanent im Rampenlicht sonnen.
Technische Daten Audi R8 B&B TT 500
Motor V8 V6, Turbo
Einbaulage Mitte längs vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/4 4 pro Zylinder/2
Hubraum 4163 cm³ 3189 cm³
Bohrung x Hub 84,5 x 92,8 mm 84,0 x 95,9 mm
Verdichtung 12,5:1 8,8:1
kW (PS) bei 1/min 309 (420)/7800 368 (500)/6000
Literleistung 101 PS/Liter 157 PS/Liter
Nm bei 1/min 430/4500–6000 650/2800
Antriebsart Allrad Allrad
Getriebe 6-Gang manuell 6-Gang-DSG
Bremsen vorn 365 mm/innenbel./gelocht 342 mm/innenbel./gelocht
Bremsen hinten 356 mm/innenbel./gelocht 310 mm/innenbelüftet
Radgröße vorn/hinten 8,5 x 18 / 10,5 x 18 9 x 20
Reifen vorn/hinten 235/40 R 18 / 285/35 R 18 245/30 R 20
Reifentyp Pirelli P Zero Dunlop SP SportMaxx
Länge/Breite/Höhe 4431/1904/1249 mm 4178/1842/1302 mm
Radstand 2650 mm 2468 mm
Leistungsgewicht 3,9 kg/PS 3,0 kg/PS
Zuladung 240 kg 340 kg
Tankvolumen 75 l 60 l
Preise (in Euro) Audi R8 B&B TT 500
Ausstattung
Leistungssteigerung 27.950 (inkl. Auspuff)
Fahrwerk 1740 (Magnetic Ride) 1798
Radsatz 1540 3998
Anbauteile 1900 (Carbon Sideblade) 2698
Carbon-Motorraum 2970 siehe Leistungssteigerung
Bremsanlage Serie 3298
Carbon-Interieur 2050
Fahrzeugpreis 114.600 Euro 82.842 Euro
Messwerte Audi R8 B&B TT 500
Beschleunigung
0– 50 km/h 1,8 s 1,7 s
0–100 km/h 4,5 s 4,1 s
0–130 km/h 7,1 s 6,2 s
0–160 km/h 10,3 s 9,1 s
0–200 km/h 15,5 s 14,5 s
Viertelmeile
0–402,34 m 12,83 s 12,25 s
Elastizität
60–100 km/h im 4. Gang 4,8 s 4,9 s
80–120 km/h im 5. Gang 6,1 s 5,8 s
80–120 km/h im 6. Gang 8,6 s 8,7 s
Vmax 301 km/h 308 km/h
Bremsweg (Verzögerung)
100–0 km/h kalt 36,1 m (–10,5 m/s²) 35,2 m (–11,0 m/s²)
100–0 km/h warm 34,5 m (–11,2 m/s²) 36,0 m (–10,7 m/s²)
200–0 km/h warm nicht ermittelt 145,0 m (–10,7 m/s²)
Testverbrauch
Ø auf 100 km 15,4 l Super Plus 17,1 l Super Plus
Reichweite 490 km 350 km
Leergewicht 1620 kg 1490 kg

Autor: Ben Arnold

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.