Audi RS 3 Limousine im Test

Audi RS 3 Limousine im Test

Audi RS 3: Test

— 06.06.2017

A3-Limo mit 400 PS im Pisten-Check

400 PS im Stufenheck! Audi macht's möglich und baut den RS 3, den es bisher nur als Sportback gab, jetzt auch als Limousine. Wir gehen auf die Piste.

Voll aufdrehen, bitte: Audi pflanzt in seine brave viertürige A3-Limousine ein 400-PS-Aggregat. Das entspricht 294.000 Watt! Irre Endstufe. Der RS 3 wird so zum Ereignis. Der Fünfzylinder ist ja ein nicht zu häufig, aber doch regelmäßig benutztes Motorenkonzept. Unvergessen die lebensfrohen Triebwerke in Volvo 850, Ford Focus ST oder Lancia Kappa. Und gerade bei Audi kommt eine lange Ahnenreihe zusammen, Fünfzylinderliefen zum Beispiel in 80, 100, 200 und natürlich im legendären Urquattro.

Der Treibsatz im Bug knüpft an alte Legenden an

Hightech-Triebwerk: Audi hat den Fünfzylinder noch mal optimiert und auf satte 400 PS gebracht.

Für den RS in der jüngsten Auflage hat Audi das Aggregat noch einmal richtig aufgemöbelt. Der 2,5-Liter-TFSI besitzt zum Beispiel eine hohlgebohrte Kurbelwelle, plasmabeschichtete Zylinderlaufbahnen, ein neues Kurbelgehäuse aus Alu, das 26 Kilo spart, und arbeitet mit einem dualen Einspritzsystem, das die Vorteile von Saugrohr- und Direkteinspritzung miteinander verbinden soll. Das kaum fassbare Resultat sind 400 PS bei 5850 Touren und ein Drehmoment von 480 Nm bei 1700 Umdrehungen. 400 PS? Da wird die Luft ganz schön dünn in dieser Klasse. Honda Civic Type R und VW Golf R kommen auf 310 PS, ein BMW M2 auf 370 PS, im Mercedes-AMG A 45 rumoren immerhin 381 PS. Nur zum Vergleich.
Alle News und Tests zum Audi RS 3

Die Fahrleistungen des RS 3 sind über jeden Zweifel erhaben

Wahnsinn: In 3,7 Sekunden ist der RS 3 auf Tempo 100, braucht auf dem Contidrom nur 1:33,96 Minuten.

Im RS 3 übernehmen Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe und variabler Quattro-Allrad (mit elektronisch gesteuerter Lamellenkupplung) die Kraftübertragung, aufgezogen sind Pirelli P Zero, vorn (255/30 R 19) breiter als hinten (235/35 R 19). Dann ist die Piste frei. Der RS 3 stürmt vom Fleck weg los: herausragende Traktion, schnelles Getriebe, und ab geht die Post. Von 0 auf 100 reichen sagenhafte 3,7 Sekunden, nach sehr schlanken 12,8 Sekunden fällt Tempo 200. Und als dann die Gummis auf Temperatur sind, absolviert Testfahrer Mirko Menke auf dem Contidrom eine Runde in 1:33,96 Minuten! Die kompakte Audi-Limousine ordnet sich damit mal eben vor dem Porsche Cayman S und weit vorm M2 ein. Der Fünfzylinder tritt brachial an, dreht heftig. Und dabei spielt das volle Orchester, es sprotzt und bollert, grollt und brüllt.

Wobei das so eine Sache ist. Der Testwagen besaß die RS-Sportabgasanlage für 1000 Euro. Und die können Sie sich sparen. Denn der zugegeben fette Auspuff-Sound überdeckt den viel musikalischeren heiser-unrunden Klang des wunderbaren Fünfzylinders. Und nur den wollen wir hören.

Es gäbe sogar noch Verbesserungspotenzial

Kritik auf hohem Niveau: Die Lenkung könnte noch Feinschliff vertragen, das DSG geschmeidiger schalten.

Das DSG schaltet schnell, kommt bei der schieren Wucht des Motors aber manchmal nicht hinterher, verhaspelt sich, und dann ruckelt’s auch. Ähnlicher Eindruck bei der Lenkung, da könnten wir uns mehr Feinschliff vorstellen. Sie wirkt etwas diffus und sollte strammer ansprechen. Anders als beim TT RS (vorn 61 Prozent) liegt die Achslastverteilung beim RS 3 mit 58 Prozent vorn etwas günstiger. Der RS 3 nimmt schnelle, enge Kehren neutraler, dreht sich leicht mit dem Heck ein. Die Bremsen (vorn Keramik für 4650 Euro) verzögern standfest und unerbittlich, beim Anbremsen aus hohem Tempo kommt aber leichte Unruhe ins Heck. Und die mit sehr hohem Druck (vorn 3 Bar) gefahrenen Reifen werden schnell heiß, verlieren dann Grip. Alles Klagen auf hohem Niveau, hier geht es um Feinheiten.

Ach ja, abgesehen davon ist der RS 3 ein ganz normaler A3. Mit modernem, blitzblankem Interieur, angenehmer Sitzposition, einigermaßen Platz im Fond. Und, wir müssen darüber reden, wenn es schon mal da ist, einem Stufenheck mit geschrumpftem Kofferraum (315 Liter). Endstufe eben.

Technische Daten Audi RS 3 2.5 TFSI quattro • Motor: Fünfzylinder, Turbo, vorn quer • Hubraum: 2480 cm³ • Leistung: 294 kW(400 PS) bei 5850/min • max. Drehmoment: 480 Nm bei 1700/min • Spitze 280 km/h (optional) • Antrieb: Allrad, Siebengang-Doppelkupplung • Tankinhalt: 55 l • L/B/H: 4479/1802/1397 mm • 0-100/200 km/h: 3,7/12,8 s • 100/200-0 km/h: 35,6/143,6 m • Leergewicht: 1560 kg • Verbrauch: 10,9 l Super plus/100 km • Abgas CO2: 258 g/km • Preis ab 55.900 Euro.
AUTO BILD Sportwertung
Punkte max. Audi RS 3
Karosserie 10 6
Qualität 10 9
Sitze/Sitzposition 20 18
Ausstattung 10 7
Motoreigenschaften 20 19
Fahrleistungen 30 28
Getriebe/Schaltung 20 18
Sound 10 8
Fahrkomfort 10 7
Fahrsicherheit 20 17
Handling 30 26
Rundenzeiten 20 12
Lenkung 20 17
Bremsen 30 25
Unterhalt 10 5
Verbrauch 20 10
Preis 10 5
Gesamtwertung 300 237


Dirk Branke

Dirk Branke

Fazit

Der Fünfzylinder ist eine erhaltenswerte Art, und schon deshalb bekommt Audi ein Riesen-Lob für diesen RS 3. Beim 2,5-Liter-TFSI handelt es sich um ein Monster, bärenstark, mit unbändigem Temperament und fettem Sound. Passt so etwas in ein braves Stufenheck? Wir sagen: Warum nicht? Denn hier erwartet es nun wirklich niemand. Zumal der RS 3 sehr schnell unterwegs ist und eine eindrucksvolle Zeit fährt.

Autoren: Dirk Branke, Mirko Menke

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung