Audi RS 7 Sportback Facelift (2014)

Audi RS 7 Sportback Facelift (2014)

— 03.06.2014

Renoviertes Renngerät

Audi hat den RS 7 Sportback überarbeitet. Die Änderungen stecken im Detail, am Antrieb ändert sich nichts: Unter der Haube toben nach wie vor 560 PS.

Für die Heckleuchten hat Audi ein neues Innendesign entworfen.

Nach dem Facelift von A7 und S7 Sportback hat sich Audi jetzt auch das Topmodell RS 7 Sportback vorgeknöpft. Am Antrieb ändert sich nichts, die Modellauffrischung beschränkt sich auf optische Details: Der Singleframe-Grill trägt das RS-typische schwarze Wabengitter, laut Audi sind die Ecken künftig allerdings "schärfer und deutlicher gezeichnet", am zentralen vorderen Lufteinlass klebt ein "quattro"-Schriftzug. Der vordere Stoßfänger bekam im Zuge des Facelifts "leichte Retuschen" verpasst. Drei optionale Optikpakete stehen zur Wahl: "Aluminium matt", "Schwarz glänzend" und "Carbon".

So sitzt es sich im frischen Audi S7

Video: Audi A7/S7 (2014)

Facelift für Audi A7 Sportback

Die Scheinwerfer kommen serienmäßig mit LED-Technik, gegen Aufpreis gibt es sie in der Matrix-LED-Variante inklusive zusätzlich abgedunkelter Blenden und dynamisierten Blinkerleisten (siehe Facelift Audi A7/S7). Für die Heckleuchten hat Audi ein neues Innendesign entworfen. Zu den bisherigen Lackfarben kommen nun die Töne "Florettsilber Metallic", "Gletscherweiß Metallic", "Mythosschwarz Metallic" und "Sepangblau Perleffekt". Im schwarz gehaltenen Cockpit haben die Designer das Kombiinstrument, die Ausströmregler der Lüftungsdüsen, die Schaltwippen hinterm Lenkrad und das "quattro"-Emblem an der Instrumententafel überarbeitet. Das Infotainmentsystem arbeitet künftig mit der neuesten Software, der Grafikprozessor stammt von Nvidia.

Audi A7/S7 Facelift 2014

Audi A7 Sportback Facelift (2014) Audi A7 Sportback Facelift (2014) Audi A7 Sportback Facelift (2014)

Alles schwarz: Blick ins Cockpit des Audi RS 7 Sportback Facelift 2014.

Unter der Haube des Audi RS 7 Sportback arbeitet nach wie vor der 560 PS starke 4.0 TFSI; der Achtzylinder bringt es zwischen 1750 und 5500 Umdrehungen auf 700 Nm Drehmoment. In 3,9 Sekunden sprintet der RS 7 auf Tempo 100, je nach Ausstattungspaket endet der Vortrieb spätestens bei 305 km/h. Geschaltet wird über eine Achtstufen-tiptronic mit lang übersetztem achten Gang, optional gibt es den quattro-Allradantrieb an der Hinterachse mit einem Sportdiffernzial. Der renovierte Audi RS 7 Sportback kann ab 1. Juli 2014 bestellt werden, der Startpreis liegt bei 113.300 Euro.

Audi RS 7 Sportback Facelift (2014)

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.