Drei Power-Kombis im Vergleich

Audi S4 Avant/Mercedes-AMG C 43 T-Modell/Volvo V60 Polestar: Test

— 10.10.2016

Volvo jagt die Power-Kombis

Schweden bläst zur Attacke, mit 367 PS im Volvo V60 Polestar. Müssen Audi S4 Avant und Mercedes-AMG C 43 T-Modell jetzt in Deckung gehen?

Video: V60 vs C 43 vs S4 (2016)

Dreikampf der Renn-Kombis

Elche, Blondinen, Natur – und zack: Alle wissen, dass wir von Schweden sprechen. Hätten wir als Stichworte dagegen Luxus, Leistung und Laster genannt, wären die Skandinavier wohl gar nicht oder erst sehr spät genannt worden. Auf jeden Fall deutlich hinter Deutschland, wo heiße Nobelhobel vom Schlage eines S4 Avant oder des AMG C 43 T-Modell ja zu Hause sind. Doch jetzt schicken die Schweden den Volvo V60 Polestar ins Rennen, und der lässt von der Papierform her einiges erwarten. Immerhin 367 PS schickt der schöne Schwede an alle vier Räder. Reicht das, um Audi und Mercedes die schwungvollen Rücklichter zu zeigen?

Als Lademeister empfiehlt sich der Schwede nicht unbedingt

Kleiner als die Konkurrenz: Der dynamisch gezeichnete V60 schluckt weniger Gepäck als S4 und C 43.

Die Kombis kennen wir ja zur Genüge. Dem flott gezeichneten Schweden fehlt es im Vergleich an Laderaum, ein bis zwei Koffer müssen im Vergleich zu Audi und Mercedes draußen bleiben. Auch zwickt der Schwede seine Gäste im Fond eher an den Knien, fehlt es den sportlich gestylten Sitzen an Halt und der Verarbeitung an der Finesse der Deutschen. Immerhin bemüht sich Volvo, mit opulenter Ausstattung gegenzuhalten. Ob nun Navi, 20-Zoll-Räder oder echtes Carbon im Innenraum – beim Polestar müssen nur ganz wenige Extras dazugekauft werden. Und es sieht lecker aus, wie der Volvo mit dem Dachspoiler droht und auf seinen 20-Zoll-Rädern mit dem negativen Sturz in die Startaufstellung rollt. Von den verstellbaren Öhlins-Dämpfern sieht man dabei zwar nichts; dass sie auf "ready to race" sind, teilen sie aber an jeder Querfuge unmissverständlich mit.
Alle News und Tests zum Volvo V60

Auf der Rennstrecke fährt der V60 deutlich hinterher

Quer ginge mehr: Der Volvo neigt zum Untersteuern, zudem fehlt seiner Lenkung Rückmeldung.

Okay, sonor brummelnd biegen wir auf den Handlingkurs ein und lassen rechts den Hammer fallen. Sofort stürmt der Polestar los und knackt nach 4,9 Sekunden Tempo 100. Nicht schlecht und dank Allrad auch absolut trittsicher. Allerdings vertrauen auch Audi und Mercedes auf die Kraft der vier Räder – und schieben sich zeitgleich drei Zehntel früher über die 100-km/h-Marke. Und ab diesem Moment wird der Rückstand des Volvo nur noch größer. Bis Tempo 200 fehlen knapp zwei Sekunden auf Audi und sogar noch etwas mehr auf den AMG-Mercedes. Die vergleichsweise gemächlich schaltende Automatik trägt ihren Teil genauso dazu bei wie der nicht unbedingt entfesselt drehende Zweiliter-Vierzylinder. Auch wenn dem Schweden ein dynamisches Duo aus Kompressor und Turbo auf die Sprünge hilft, die Deutschen beweisen mehr Temperament. Aus drei Liter Hubraum und sechs Zylindern holt der Benz 520, der Audi 500 Nm Drehmoment – dem Volvo müssen 470 Nm reichen. Was sie auch tun, solange der Polestar nicht die Pole Position anstrebt.

Doch Vollgas geradeaus (Längsdynamik) ist das eine, das andere und Interessantere die Kurvenkunst (Querdynamik). Anbremsen schafft der V60 noch wie ein Großer, doch dann fehlt ihm der Biss. Schon beim Einlenken ist die Rückmeldung deutlich geringer als beim S4 und vor allem als beim C 43. Zudem gelingt es dem Volvo nicht, die Haftungsgrenze an der Vorderachse wirklich hoch zu halten. Wer es übertreibt, schiebt wimmernd geradeaus Richtung Kiesbett. Und da hilft dann nur zu lupfen und den Polestar kurz vorm Untersteuern ganz sachte durch die Kurve zu treiben.

Mit der Auspuffakustik übertreibt es der Mercedes

Soundgewitter: Seine Performance untermauert der Benz lautstark – das kann im Alltag durchaus nerven.

Der AMG geht die Sache bissiger an. Zwar schiebt auch der schnelle Schwabe am Limit gern mal über die eingeschlagenen Vorderräder aus der Kurve, er tut dies aber deutlich später und weniger stur. Wer den Mercedes auf "Rundenzeit räubern" einstellt, das sonst leicht hinderliche ESP also komplett lahmlegt, der schrammt angenehm aufrecht und richtig schnell durch die Kurven. Und geht 1,36 Sekunden vor dem Volvo durchs Ziel. Immer begleitet von einem wilden Auspuffgewitter, das jeden Lastwechsel donnernd begrüßt. Und manchmal merkt der Pilot erst an der Ausfahrt in den Alltag, dass Komfort und Akustik im Sport-Plus-Modus leicht anstößig wirken. Wie Sportlichkeit ohne jede Spur von Peinlichkeit geht, zeigt Audi mit dem S4. Dezentes Grollen begleitet den feinen Ingolstädter in der Aufwärmrunde, danach folgt ein fahrdynamisches Feuerwerk.
Alle News und Tests zur Mercedes-AMG C-Klasse

Der Audi zeigt der Konkurrenz auf der schnellen Runde das Heck

Fit für die Piste: Dank Sportdifferenzial fegt der Audi S4 mit Bestzeit über die Handlingsstrecke.

Im Anflug auf die Spitzkehre reißt uns der Audi mit den besten Bremsen fast aus den 925 Euro teuren Sportsitzen, um dann völlig neutral und unbeirrt durch die Kurve zu schmirgeln. Die präzise Lenkung folgt fast automatisch der Ideallinie, und am Kurvenausgang sorgt quattro für einen absolut unwiderstehlichen Antritt. Wer es zu bunt treibt, dem hilft das Heck ums Eck, indem es sich nach außen drängelt und dem Untersteuern keine Chance lässt. Verantwortlich für diese Choreografie zeichnet unter anderem das famose Sportdifferenzial an der Hinterachse (1350 Euro). In drei Stufen entfaltet es seine Wirkung, die aus einem braven Audi ein himmlisches Spaßgerät macht. Am Ende bedeutet das die Top-Rundenzeit – 0,56 Sekunden vor dem Benz und 1,92 Sekunden vor dem Volvo. Einziger Kritikpunkt: Weil der S4 auch Komfort kann, federt er recht nachgiebig und verneigt sich vor Kurven deshalb deutlicher als seine Mitstreiter. Aber das bewerten mitfahrende Familienmitglieder vielleicht auch ganz anders als Rennfahrer im Rausch.
Alle News und Tests zum Audi S4

Die Spaßgeräte mit dem Hang zum Praktischen gibt es natürlich nicht für lau. Im Testtrimm liegen S4 und C 43 auf Niveau des V60, der als Polestar für 69.600 Euro in der Liste steht. Eine Summe, bei der wir nicht unbedingt sofort an Schweden und Volvo denken.
Fahrzeugdaten Audi Mercedes-AMG Volvo
Modell S4 Avant C 43 T-Modell V60 T6 AWD Polestar
Motor V6, Turbo V6, Biturbo Vierzylinder, Turbo, Kompressor
Einbaulage vorn längs vorn längs vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/4 4 pro Zylinder/4 4 pro Zylinder/2
Nockenwellenantrieb Kette Kette Zahnriemen
Hubraum 2995 cm³ 2996 cm³ 1969 cm³
kW (PS) bei 1/min 260 (354)/5400 270 (367)/5500 270 (367)/6000
Nm bei 1/min 500/1370 520/2000 470/3100
Vmax 250 km/h 250 km/h 250 km/h
Getriebe Achtstufenautomatik Neunstufenautomatik Achtstufenautomatik
Antrieb Allradantrieb Allradantrieb Allradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 245/40 R 18 Y v. 225/40 R 19/h. 255/35 R 19 Y 245/35 R 20 W
Reifentyp Hankook Ventus S1 EVO 2 Continental SportContact 5 Michelin Pilot Super Sport
Radgröße 8 x 18" v. 7,5 x 19"/h. 8,5 x 19" 8 x 20"
Abgas CO2 171 g/km 181 g/km 186 g/km
Verbrauch* 10,0/6,1/7,5 l 10,7/6,4/7,9 l 10,8/6,6/8,1 l
Testverbrauch
Sportverbrauch** 11,7 l/100 km 12,4 l l/100 km 14,5 l/100 km
Testrunde*** 9,5 l/100 km 9,9 l/100 km 10,6 l/100 km
Sparverbrauch**** 8,3 l/100 km 8,5 l/100 km 8,4 l/100 km
Tankinhalt 58 l/Super 66 l/Super plus 67 l/Super
Kältemittel R1234yf R134a R1234yf
Vorbeifahrgeräusch 74 dB (A) 74 dB (A) 74 dB (A)
Anhängelast gebr./ungebr. 1900/750 kg 1800/750 kg keine
Kofferraumvolumen 505-1510 l 490-1510 l 430–1241 l
Länge/Breite/Höhe 4745/1842-2022/1411 mm 4702/1810–2020/1457 mm 4635/1866–2097/1484 mm
Testwagenpreis 69.275 Euro 70.359 Euro 69.600 Euro
* innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km (Herstellerangabe); ** 54 km Autobahn, davon 20 km Vollgas; *** Durchschnitt der 155-km-Testrunde von AUTO BILD; **** 101 km Stadt und Land mit wenig Gas
Messwerte Audi Mercedes-AMG Volvo
Beschleunigung
0–50 km/h 1,7 s 1,8 s 1,9 s
0–100 km/h 4,6 s 4,6s 4,9 s
0–130 km/h 7,3 s 7,1 s 7,6 s
0–160 km/h 10,8 s 10,5 s 11,4 s
0–200 km/h 17,7 s 17,2 s 19,5 s
Zwischenspurt
60–100 km/h 2,3 s 2,4 s 2,5 s
80–120 km/h 3,0 s 2,9 s 3,1 s
Leergewicht/Zuladung 1789/476 kg 1759/561 kg 1787/483 kg
Gewichtsverteilung v./h. 55/45 % 55/45 % 59/41 %
Wendekreis links/rechts 11,7/11,7 m 12,1/12,0 m 12,2/12,2 m
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 35,0 m 35,9 m 35,9 m
aus 100 km/h warm 34,1 m 34,2 m 34,8 m
Innengeräusch
bei 50 km/h 55 dB (A) 58 dB (A) 57 dB (A)
bei 100 km/h 65 dB (A) 66 dB (A) 66 dB (A)
bei 130 km/h 70 dB (A) 70 dB (A) 68 dB (A)
Testverbrauch -CO2 9,5 l – 225 g/km 9,9 l – 234 g/km 10,6 l – 252 g/km
Reichweite 610 km 660 km 620 km

Volvo V60 Polestar im Vergleich

Der vollständige Artikel ist ab sofort im unserem Online-Artikelarchiv erhältlich. Hier können Sie das Original-Heft-Layout als PDF-Dokument downloaden. Aidi S4 Avant, Mercedes-AMG C43 T-Modell und Volvo V60 T6 AWD Polestar (Vergleichstest).

Veröffentlicht:

07.10.2016

Preis:

1,00 €


Gerald Czajka

Gerald Czajka

Fazit

Viel mehr Spaß lässt sich in einem Mittelklasse-Kombi kaum erfahren – das gilt hier für alle drei Kandidaten. Wobei der S4 die souveränste Vorstellung abliefert. Enorm schnell, sehr handlich und auch noch angenehm komfortabel sichert er sich die Krone bei den Kraftkombis.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.