Audi S4 Limousine und Avant

Audi S4 Audi S4

Audi S4 Limousine und Avant

— 09.12.2002

Alle Achtung, Audi!

Audi prescht vor: Der S4 kommt erstmals mit Achtzylinder. 344 PS und Handschaltung liefern die sportliche Kampfansage an BMW und Mercedes.

V8-Schwingungen zielen auf die Magengrube

Mensch, Audi, wat haste dir verändert, würden Berliner nostalgisch seufzen, wenn sie im neuen S4 Platz nähmen. Denn da gibt es nichts mehr zu meckern. Beste Materialien, feinste Verarbeitung und Sitze von Recaro verraten, wen der S4 mit seinem Doppel-Waffeleisengrill auf der linken Spur ärgern möchte: Mercedes C 32 AMG und BMW M3 Coupé.

Audi auf der Überholspur. Wer hätte je gedacht, dass der bescheidene Audi 80 von anno 72 über seine Evolutionsstufen 90, quattro und A4 einmal dieses Niveau erreichen würde? Leider aber auch eine Preis-Schallmauer, die man in diesen trüben Tagen kaum nennen mag: über 50.000 Euro, für Langsamrechner also knapp 100.000 Mark.

Beim Anlassen schwinden jegliche Skrupel: Da erwacht erstmals ein Achtzylinder mit jenem dezent-kraftvollen Leerlauf-Geflüster, dessen Schwingungen voll auf die Magengrube zielen und damit schlagartig den Reflex auslösen, das elektronische Gaspedal mal lustvoll in den Bodenteppich zu rammen. Wer von diesem vulkanösen Auspuff-Ausbruch keine Trommelfell-Gänsehaut kriegt, der gehe zum Lachen in die Tiefgarage.

Akustik-Abi mit Bestnote bestanden

So verrät denn auch Entwicklungschef Dr. Werner Mischke, dass seine neue Sound-Design-Abteilung über ein Jahr an der Abstimmung der beiden Abgas-Stränge getüftelt hat. Die Konzern-Karajane müssen ja Lärm-Grenzwerte einhalten, das Auto soll innen und außen sportlich klingen, darf aber auch nicht dröhnen wie der alte RS4 auf der Rückbank. Vermutlich freuen sich Audis Ingenieure diebisch, ihren Achtzylinder früher zu bringen als BMW seinen V8 im nächsten M3. Das Akustik-Abi jedenfalls hat der Audi S4 mit Bestnote bestanden.

Die Motoren-Prüfung ist schon schwieriger. Aber nicht weil der Acht-Ender das Klassenziel verfehlt, sondern weil sich der Primus in Wolfsburg wähnt. W8 heißt er und ist besonders stolz darauf, aufgrund seiner Bauform besonders kurz zu sein. Nur 42 Zentimeter ist der Vierliter lang. Doch Audi hat fast aufgeholt: Die Entwickler installierten die Steuerkette des 4,2-Liters einfach auf der Abtriebsseite statt vorn – das macht den V8 um 52 Millimeter kürzer. Er braucht in der Länge nur noch 46,4 Zentimeter Platz.

Beim Durchschnittsverbrauch tun sich die beiden Konzerngeschwister nichts: Die Werksangaben liegen um 13 Liter. Da aber der eine im S4 344 PS herausholt, der andere "nur" 275, zeigt sich klar, wer seine Schulaufgaben besser gemacht hat. Und es bleibt die Frage: Warum leistet sich ein Konzern gleich zwei so aufwendige Motoren?

Nach 5,6 Sekunden ist Tempo 100 erreicht

Hinterm Steuer interessiert aber nur eins: Wie entwickeln sich die sportlichen Leistungen des Ingolstädter V8, den wir ja schon aus den größeren Limousinen kennen? Antwort: Im S4 ebenfalls spitzenmäßig.

Schon bei Tempo 40 und selbstquälerischen 900 Umdrehungen zieht der (leere) S4 im sechsten Gang willig los, ab etwa 1100 räkelt er sich deutlich wohler, um bei etwa 3000 Touren das Rennen zu starten. Kein Klischee ist treffender: Die vier permanent angetriebenen Räder krallen sich in den Boden, auch Wasserpfützen bringen sie kaum aus der Fassung, denn leichte Rutsch-Tendenzen bremst die Schlupfregelung. Irgendwann so bei 7400 Touren zeigen die acht leicht langhubig gebohrten Zylinder per sanfte Abschaltung, dass auch die schönste Beschleunigungs-Orgie mal ein Ende finden muss. Nach 5,6 Sekunden ist Tempo 100 erreicht, bei 250 km/h schiebt die Elektronik den Riegel vor. Die 344 PS könnten noch schneller.

Nun, zwischendrin bleibt ein weiter Genussbereich. Mit dem kurz-knackigen Knüppel lassen sich die sechs Gänge bestens dirigieren, die Servotronic-Lenkung zielt superpräzise in jede gewünschte Richtung, und dank Vierradantrieb "quattro" sowie der ESP-Schleuderbremse ist das Kurvenverhalten neutral – bis man übermütig ESP abschaltet. Und siehe: Der S4 lässt sich im Grenzbereich sogar mit dem Gaspedal lenken.

Preise und Technische Daten

Doch da das in der Praxis den 18-Zöllern (235/40 R 18) zu sehr aufs Profil geht, können wir erfreut melden: Es lässt sich auch prima reisen. Wer will, kann sich vom Tempomaten bevormunden lassen. Und glücklich feststellen: Der Dreispeichenvolant hat außer der Huptaste nur noch reine Lenkfunktion. Wer dagegen immer Knöpfchen zum Befummeln braucht, muss das Vierspeichenlenkrad ordern.

Wenn der Mai gekommen ist, soll S4 beim Händler parken. Ab Herbst dann auch mit sechsstufiger Tiptronic-Automatik. Was es erst mal nicht geben soll: eine Anhängekupplung. Ein S4 zum Würstchenbudenziehen? Diese Bürde wäre sicher unter seiner Würde.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.