Audi SQ5 (2017): Vorstellung und Sitzprobe

Audi SQ5 (2017): Vorstellung und Sitzprobe

Audi SQ5 (2017): Test

— 02.06.2017

Alle Infos zum Benziner-SQ5

Bei der zweiten Generation des SQ5 schwenkt Audi um: Bisher gab es ausschließlich Diesel, jetzt nur noch einen Benziner. Fahrbericht!

Vorstellung: Erstmals mit V6-Benziner
Interieur: Erste Sitzprobe im Audi SQ5
Fahren: Kräftiger Motor mit echtem Sechszylinder-Sound (Update!)
Connectivity: LTE und WLAN gegen Aufpreis
Ausstattung: 20-Zoll-Alufelgen sind Serie
Motor: Dreiliter-V6-Turbo mit serienmäßiger Automatik (Update!)
Technische Daten und Preis: SQ5 bleibt preislich in der Oberklasse (Update!)
Gebrauchtwagen: SQ5 ab 38.000 Euro

Vorstellung: Erstmals mit V6-Benziner

Die zweite Generation des Audi SQ5 kommt erstmals mit einem turbogeladenen V6-Benziner zu uns. 354 PS stecken bei der Sportversion des Q5 unter der Haube. Trotz des neuen Motors und einem neuen Materialmix für die Karosserie wird das SUV nur knapp 35 Kilogramm leichter. Mit 4,67 Meter Länge, 1,89 Meter Breite, und 1,64 Meter Höhe ist der SQ5 auch nur minimal gewachsen. Draußen sticht vor allem der Kühlergrill ins Auge. Audis Singleframe unterscheidet sich durch senkrechte Lamellen und abgesetzte Zierelemente in Grau von der zivilen Version. Dazu kommen stärker konturierte Lufteinlässe und ein Diffusor mit Wabengitter. Details wie die Türaufsatzleiste in Wagenfarbe fallen wohl nur dem Experten auf. Nicht zu übersehen ist dafür die Abgasanlage mit zwei Endrohren im Heckstoßfänger. Den Diffusor ziert eine Aluminiumspange, auch die Seitenspiegel sind in Aluminiumoptik gehalten. Anders als beim Q5 sind LEDs bei der Sportversion Serie – selbstverständlich mit Audis dynamischem Blinker. Marktstart ist September 2017.

Interieur: Erste Sitzprobe im Audi SQ5

Die Sportsitze mit ausgeprägten Seitenwangen machen lust auf flotte Fahrten in kurvigem Geläuf.

Den sportlichen Anspruch des SQ5 unterstreicht Audi beim Interieur. Über beleuchtete Einstiegsleisten geht es ins leicht erhöhte Cockpit des SUVs. Und damit direkt in die S-Sportsitze, die mit ihrem gesteppten Nappaleder nicht nur gut aussehen, sondern offenbar auch für lange Autobahnetappen gerüstet sind – und für flotte Fahrten auf kurvigem Geläuf, denn die Seitenwangen sind deutlich ausgeprägt. Eher unauffällig sind die kleinen S-Logos an Lenkrad und Gangwählhebel. Die optionalen Zierblenden im rotschimmerndem Carbon-Look tragen dagegen ganz schön dick auf – serienmäßig sind sie  aus gebürstetem Alu. Haptische Güte, Verarbeitung und Passgenauigkeit sind im gesamten Cockpit über jeden Zweifel erhaben.

Neue Audi (bis 2025)

Neue Audi bis 2025 Neue Audi bis 2025 Neue Audi bis 2025
Vorstellung: Audi Q5

Fahren: Kräftiger Motor mit echtem Sechszylinder-Sound

Vom Fahrverhalten ist der SQ5 eher Gentleman als Krawallmacher. Im Comfort-Modus ist der Audi fast zurückhaltend. Klar – man hört immer noch den Sechszylinder, aber hier ist nichts aufdringlich. Und genau das haben die Kunden von Audi gefordert. Leistung ja – bei Bedarf, aber bitte komfortabel. Dabei helfen auch die optionale Luftfederung und die Dynamiklenkung, die sich an die Geschwindigkeit anpasst. Bedeutet: leicht in der Stadt – fester auf der Autobahn. Der Testwagen hat sogar ein Sportdifferenzial an der Hinterachse, um auch dynamisch um die Kurven zu jagen. Beim Thema Schaltung hat sich Audi für eine Wandlerautomatik entschieden und nicht für ein Doppelkupplungsgetriebe, was grundsätzlich auch die bessere Wahl ist.

Der Audi SQ5 hat ordentlich Leistung, bleibt aber jederzeit ausreichend komfortabel!

Wer jetzt darauf hofft, dass man beim Kickdown sofort nach vorne prescht, der wird enttäuscht. Da geht es selbst im Dynamic-Modus erst mal zwei Gänge nach unten – und das kostet dann Zeit. Unser Tipp: Im Zweifel bei Überholvorgängen doch lieber manuell über die Schaltpaddle am Lenkrad die Gänge selbst sortieren. Denn der Motor hat die Kraft, und ein Turboloch gibt es, wenn überhaupt, nur beim Anfahren. Grundsätzlich ist der SQ5 hecklastig ausgelegt. Klar hat er quattro, aber er soll seine sportlichen Ambitionen nicht verstecken. Bis zu 80 Prozent der Kraftübertragung kann die Hinterachse übernehmen. Dazu ist der SQ5 standardmäßig 30 Millimeter tiefergelegt. Nur sein Gewicht kann er auch dann nicht verleugnen. Knapp unter 1,9 Tonnen bringt der SQ5 auf die Waage. Er ist lediglich 35 Kilo leichter als der Vorgänger. Der Sound des Sechszylinderturbos ist nicht ganz so auffällig wie beim Vorgänger, aber dafür echt. Denn anders als der alte Diesel-SQ5, braucht dieser hier keinen Lautsprecher, der künstlich auf Performance macht.
Fahrbericht: Audi Q5

Connectivity: LTE und WLAN gegen Aufpreis

Gegen Aufpreis lässt sich der SQ5 voll vernetzen. In der Topversion des Infotainments mit dem Namen "MMI Navigation plus" kommt der SQ5 mit fest installierter Simkarte und Datenflatrate – Surfen mit LTE und Einrichten eines WLAN-Hotspots sind damit kein Problem mehr. Außerdem bietet Audi Car2X-Dienste an, also Hilfe bei einem Unfall oder einer Panne sowie weitere Serviceleistungen. Eine spezielle App kann den Schlüssel beim Ein- und Aussteigen ersetzen, außerdem zeigt sie den Status und die Parkposition des Autos an. Zusätzlich bietet Audi induktives Laden sowie das Koppeln über Apple Car Play und Android Auto an.

Audi Q5 (2016): Fahrbericht

Ausstattung: 20-Zoll-Alufelgen sind Serie

In der Aufpreisliste steht unter anderem eine Luftfederung, um die Höhe des Autos einzustellen.

Die serienmäßige Dämpferregelung, Motor, Lenkung, Getriebe und das aufpreispflichtige Sportfahrwerk lassen sich über verschiedene Fahrmodi anpassen. Optional gibt es zudem eine Luftfederung um die Fahrzeughöhe einzustellen und eine Dynamiklenkung, die sich an Geschwindigkeit und Lenkwinkel anpasst. 20-Zoll-Alufelgen sind Standard, 21-Zoll-Räder gibt es gegen Aufpreis. Wie beim Q5 stehen verschiedenste Assistenten, vom Stauassistenten bis zum Austiegswarner, auf der Aufpeisliste. Auf der finden sich auch Bezüge aus Nappaleder und Massagefunktion für die serienmäßig mit Leder und Alcantara bezogenen Sportsitze. Sowie eine besondere Option für die dreigeteilte Rücksitzbank: Sie lässt sich dann in Längsrichtung und Neigung einstellen. Für den SQ5 hat Audi eine eigene Farbe im Angebot: Pantherschwarz.

Audi Q5 II (2016): Vorstellung

Motor: Dreiliter-V6-Turbo kommt mit serienmäßiger Automatik

Der neue Audi SQ5 kommt mit einem turboaufgeladenen Dreiliter-V6-Benziner, der es auf 354 PS bringt und zwischen 1370 und 4500 Umdrehungen 500 Newtonmeter maximales Drehmoment leistet. In 5,4 Sekunden soll das Zweitonnen-Schiff damit auf Tempo 100 beschleunigen, bei 250 km/h ist elektronisch Schluss. Klingt alles beeindruckend, aber in dieser Liga ist der Audi SQ5 nicht überall der Beste. Bei einem Quartett-Spiel hätte er gegen Porsche Macan GTS, BMW X4 M40i oder AMG GLC 43 das Nachsehen. Zumindest, wenn es um Leistung und Beschleunigung geht. Die haben nämlich mehr PS und schaffen den Sprint auf 100 sogar unter 5 Sekunden. Den Verbrauch des SQ5 gibt Audi mit 8,3 Litern an.

Audi SQ5 (2017): Test

Technische Daten und Preis: SQ5 weiterhin im Oberklasse-Tarif

Audi SQ5 3.0 TFSI quattro • Motor: V6-Benziner • Hubraum: 2995 cm³ • Leistung: 260 kW (354 PS) • max. Drehmoment: 500 Nm bei 1370 bis 4500 U/min • Beschleunigung 0-100 km/h in 5,4 s • Verbrauch: 8,3 l/100 km • Preis: ab 64.900 Euro.

Gebrauchtwagen: SQ5 ab 38.000 Euro fahren

Erst 2015 bekam der Audi SQ5 ein Facelift inklusive Leistungssteigerung.

Erst 2012, vier Jahre nach dem Start des Q5, brachte Audi die S-Version auf den Markt. In Europa gibt es die erste Generation nur mit V6-Turbodieselmotor, der V6-Benziner war dem amerikanischen Markt vorbehalten. Den SQ5 gibt es in verschiedenen Leistungsstufen: Frühe Modelle leisten 313 PS, nach dem Facelift 2015 sind es 326 PS (zu erkennen am Zusatz "competition"). Gleichzeitig brachte Audi den 340-PS-starken und besser ausgestatteten SQ5 plus. Wie der Q5 ist auch die S-Version fast frei von Mängeln: Fahrwerk, Licht, Auspuff und Ölverlust sind für die meisten SQ5-Besitzer kein Problem. Einzig die Bremsschläuche können porös werden. Weil die Nachfrage nach dem sportlichen SUV auch auf dem Gebrauchtwagenmarkt recht hoch ist, ist ein gebrauchter SQ5 allerdings kein Schnäppchen. Modelle vor dem ersten Facelift mit moderater Laufleistung gibt es nicht unter 38.000 Euro, nach dem ersten Facelift sind mindestens 47.000 Euro fällig.

Autoren: Peter R. Fischer, Katharina Berndt,

Stichworte:

SUV

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung