Audi SQ7 vs. Porsche 911 (996)

Audi SQ7/Porsche 911 Carrera (996): Test

— 12.08.2016

Der dicke SQ7 vernascht die Spiegeleier

Dass auch Dicke gut tanzen können, zeigt der neue SQ7. Er hat Tricks auf Lager, die den Elfer mit Spiegelei-Scheinwerfern alt aussehen lassen.

Das mit den Äpfeln und Birnen kennen Sie ja. Soll man nicht vergleichen, weil sie so eigen sind. Machen wir auch nicht, wir treiben's richtig auf die Spitze. Und das geht so: nagelneuer Audi SQ7 gegen 15 Jahre alten Porsche 911 Carrera (der mit den Spiegelei-Scheinwerfern). Das ist so, als vergliche man eine winzige Erbse mit einem gigantischen Kürbis. Spinnen die bei AUTO BILD? Nö, und das können wir auch erklären.

Auf der Rundstrecke liegt der Ringträger tatsächlich vorne

Stark: Den Handlingkurs legt der SQ7 0,81 Sekunden schneller zurück als ein Porsche 911 Carrera (996).

Audi spricht bei seinem neuen Über-SUV von "Dominanz in einer neuen Dimension", lässt den SQ7 sogar gegen einen Düsenjet mit 10.000 PS zum Sprint antreten. Der dicke Bayer ist auf 300 Metern tatsächlich 0,4 Sekunden schneller als der Jet. Beeindruckend! Wie vom Katapult befeuert geradeaus beschleunigen, das kann der SQ7 also. Und sonst? Um diese Frage zu beantworten, muss der 2418-Kilo-Koloss bei uns auf dem kurvigen Handlingkurs gegen eine fast nur halb so schwere Sportwagenlegende antreten. Konkret also SQ7 gegen 911 Typ 996 (1997–2006). Oder auch Erbse gegen Kürbis. Finden wir logisch. Und spannend, das garantieren schon die Eckdaten: V8-Biturbo-Diesel vorn gegen saugenden Sechszylinder-Boxer im Heck, 435 gegen 300 PS, 900 gegen 350 Nm, 2418 gegen 1455 Kilo, Allrad- gegen Heckantrieb, Achtstufen-Wandlerautomatik gegen Sechsgang-Handschaltung. Doch so ungleich Daten und Gene, so ähnlich die Rundenzeiten: 1:40,27 Minuten der Audi, 1:41,08 der Porsche. Der Dicke bewältigt den 3,8 Kilometer langen Kurs 0,81 Sekunden schneller als der leichtfüßige Elfer! Wie macht er das?
Alle News und Tests zum Audi SQ7

Für den mächtigen Audi-Diesel ist Turboloch ein Fremdwort

Drückt gewaltig: Der vier Liter große V8-TDI versorgt den SQ7 mit 435 PS und 900 Nm Drehmoment.

Mit etlichen Tricks, die teilweise deftige Aufpreise kosten. Serie ist der fabelhafte Vierliter-V8 mit zwei Turboladern, der gewaltige 900 Nm auf die Kurbelwelle drückt – und zwar knapp oberhalb der Leerlaufdrehzahl bei nur 1000 Umdrehungen! Turboloch? Völlige Fehlanzeige! Vor den beiden in Reihe angeordneten Turbos kommt ein elektrisch angetriebener Verdichter zum Einsatz. Er dreht in weniger als einer Viertelsekunde auf bis zu 70000 Touren und sorgt damit für immensen Staudruck. Wer aufs Gas tritt, durchbricht gefühlt augenblicklich die Schallmauer. Voraussetzung für den elektrischen Verdichter ist das 48-Volt-Bordnetz, auf welches auch die optionale elektromechanisch wirkende Wankstabilisierung zugreift. In Kombination mit der Allradlenkung, einem selbstsperrenden Mitten- und einem Sportdifferenzial an der Hinterachse ergibt sich eine Fahrdynamik, die den Boliden eine Tonne leichter wirken lässt.

Beim Anlenken oder Beschleunigen in der Kurve leitet das Sportdifferenzial die Momente überwiegend zum kurvenäußeren Rad – der Dicke wird quasi in die Kurve hineingedrückt. Bei der Jagd nach schnellen Runden hilft auch das sehr sensibel agierende ESP: Es verhindert wirksam das Untersteuern, welches der SQ7 bei abgeschaltetem Schleuderschutz zeigt.

Querdynamisch hat der alte Elfer die Trümpfe in der Hand

Vorteil Porsche: Der alte Elfer geht souveräner durch die Kurven als der 2,4 Tonnen schwere Audi SQ7.

Der alte Elfer erledigt das mit den Kurven souveräner, verliert auf den Geraden dazwischen aber den Anschluss – deswegen der Rückstand. Wer den wild gewordenen SQ7 allerdings vor dem Porsche halten will, muss für das Fahrwerkspaket advanced stolze 5950 Euro auf den Tresen des Hauses legen. Was einmal mehr beweist, dass an diesem Auto so rein gar nichts schlank ist, schon gar nicht die Aufpreisliste. Der Testwagen mit 29 Sonderausstattungen kostet 136.640 Euro. Dagegen muten die 25.000 bis 30.000 Euro, die man für ein gutes 996 Carrera Coupé heute zahlen muss, geradezu gertenschlank an. Wertsteigerung bei guter Pflege ist absolut sicher, billiger als heute wird der 996 niemals werden. Der SQ7 hingegen schon, das Kostenkapitel ist ein stockfinsteres. Das dürfte viele Käufer nicht stören, denn von seinen Eigenschaften her ist der SQ7 eine eierlegende Wollmilchsau. Er kann einfach alles. Und hält wahrscheinlich jeden Vergleich aus.

Technische Daten Porsche 911 Carrera (996):
Motor: Sechszylinder-Boxer, hinten längs • Hubraum: 3387 cm³ • Leistung: 221 kW (300 PS) bei 6800/min • max. Drehmoment: 350 Nm bei 4600/min • Vmax: 280 km/h • 0–100 km/h: 5,2 s • Antrieb: Hinterradantrieb, Sechsgang-Schaltgetriebe • Tankinhalt: 64 l • L/B/H: 4430/1765/1305 mm • Kofferraum: 130 l • Leergewicht: 1455 kg • Testverbrauch: 13,0 l/100 km (Super Plus) • Neupreis (2001): 140.940 Mark
Fahrzeugdaten Audi
Modell SQ7 4.0 TDI quattro
Motor V8, Biturbo
Einbaulage vorn längs
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/4
Nockenwellenantrieb Kette
Hubraum 3956 cm³
kW (PS) bei 1/min 320 (435)/3750
Nm bei 1/min 900/1000
Vmax 250 km/h
Getriebe Achtstufenautomatik
Antrieb Allradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 285/40 R 21 Y
Reifentyp Goodyear Eagle F1 SUV 4x4
Radgröße 9,5 x 21''
Abgas CO2 198 g/km
Verbrauch* 8,6/6,9/7,5 l
Tankinhalt 85 l/Diesel
Kältemittel R134a
Vorbeifahrgeräusch 74 dB (A)
Anhängelast gebr./ungebr. 3500/750 kg
Kofferraumvolumen 805-1990 l
Länge/Breite/Höhe 5069/1968-2212/1741 mm
Testwagenpreis 112.095 Euro
Messwerte Audi
Beschleunigung
0–50 km/h 2,4 s
0–100 km/h 5,5 s
0–130/200 km/h 8,3/19,7 s
Zwischenspurt
60–100 km/h 2,5 s
80–120 km/h 3,2 s
Leergewicht/Zuladung 2418/612 kg
Gewichtsverteilung v./h. 57/43 %
Wendekreis links/rechts 11,70/11,50 m
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 36,3 m
aus 100 km/h warm 35,9 m
Innengeräusch
bei 50 km/h 59 dB (A)
bei 100 km/h 66 dB (A)
bei 130 km/h 69 dB (A)
Testverbrauch – CO2 9,6 l – 255 g/km
Reichweite 780 km

Audi SQ7 gegen Porsche 911 Carrera

Der vollständige Artikel ist ab sofort im unserem Online-Artikelarchiv erhältlich. Hier können Sie das Original-Heft-Layout als PDF-Dokument downloaden. Der Artikel handelt von folgenden Modellen: Audi SQ7 und Porsche 911 Carrera (Typ 996) (Vergleichstest).

Veröffentlicht:

29.07.2016

Preis:

1,00 €


Lars Busemann

Lars Busemann

Fazit

Abgefahren: Der 2,4 Tonnen schwere SQ7 erreicht eine bessere Rundenzeit als ein Porsche 996! Der drehmomentstrotzende V8 ist eine Wucht, das mit Extras gedopte Fahrwerk zaubert das Gewicht einfach weg. Der SQ7 kann alles – außer günstig.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.