AUTO BILD MOTORSPORT-Interview

Hill fordert F1-Altersgrenze

AUTO BILD MOTORSPORT-Interview

— 06.07.2005

"Altersgrenze in der Formel 1"

Damon Hill beendete seine Formel-1-Karriere 1999. Mit 39 Jahren und 22 Grand-Prix-Siegen - zu alt, findet der Brite heute.

AUTO BILD MOTORSPORT: Sie haben in Le Castellet einen GP2- Rennwagen getestet. Wie groß ist der Unterschied zu einem F1? Damon Hill: Der Unterschied ist gar nicht so groß. In einem GP2 wäre ein guter Fahrer nicht weit weg von der letzten Startreihe der Formel 1. Er hat einfach ein bißchen weniger Leistung und weniger Grip.

Wie lange haben Sie nicht mehr in einem Rennauto gesessen? Seit 1999. Ich bin nur einmal in Goodwood einen Ferrari GTO gefahren.

Wie war es, wieder zu fahren? Als ich zum ersten Mal mit Vollgas die Gerade heruntergefahren bin, kam sofort die Erinnerung an die vielen Testkilometer hoch, die ich hier für Renault abgespult habe.

Sie haben also Blut geleckt? Nein – ein Comeback wird es definitiv nicht geben. Ich hatte eine schöne Zeit als Rennfahrer, aber die ist vorbei. Ich habe eine Familie und habe mir selbst geschworen, kein hohes Risiko mehr einzugehen.

Würde es Sie nicht reizen, in der DTM noch einmal gegen Häkkinen, Frentzen und Alesi zu fahren? Nein – absolut nicht. Man sollte eine Altersgrenze in der Formel 1 festschreiben! Damit Jüngere nachrücken können. 35 wäre gut.

Was machen Sie heute? Ich habe in England eine Firma mit Edelautos. Reiche Leute werden Mitglied und können immer aus einem Fuhrpark von Ferrari, Lamborghini und ähnlichen Autos wählen.

Wie ist Ihr Verhältnis zu Ihrem alten Rivalen Michael Schumacher? Wenn ich ihn sehe, ist er immer sehr nett zu mir. Er ist ein phantastischer Fahrer, hat nicht umsonst sieben WM-Titel gewonnen. Jetzt sollte er langsam aufhören. Aber das ist das Schwierigste, rechtzeitig aufzuhören. Mir ging das auch so ...

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.