AUTO BILD-Vorschau Scion xB

AUTO BILD-Vorschau Scion xB

— 28.05.2004

Toyotas trendige Tochter

Die Zahlen stimmen, das Image nicht. Mit einer neuen Marke will Toyota endlich cool sein. In den USA hat es mit dem eher schlichten "Scion xB" funktioniert.

So gut die Zahlen, so langweilig das Image

Pltzlich wird es laut auf der Melrose Avenue. Sehr laut. Dumpfe Bsse und aggressiver Hip-Hop drhnen aus einem Auto, das keiner kennt. Vor graffitibeschmierten Secondhandshops und in Szene-Cafs blicken sich junge Amerikaner neugierig um.

Zwei Afroamerikaner rollen in ihrem Wagen aufreizend langsam die alternative Einkaufsstrae in Los Angeles entlang, die Fenster runtergefahren, die Musik aufgedreht. Die beiden nicken lssig mit den Kpfen zur Musik. Ihr ganzer Stolz ist kein Thunderbird, kein Cadillac, kein Mercedes-Benz Roadster sie sitzen in einer kleinen, eckigen Kiste namens Scion xB.

Wenn Jim Farley solche Geschichten hrt, steigen ihm vor Freude Trnen in die Augen. Farley ist Vizeprsident bei Scion, nach Lexus die zweite Tochtermarke von Toyota. Kein Autohersteller ist derzeit so erfolgreich wie die Japaner. Im abgelaufenen Geschftsjahr fuhr Toyota 9,1 Milliarden Euro Gewinn ein, doppelt so viel wie GM und Ford zusammen. Doch so gut die Zahlen, so langweilig das Image: bieder, spieig, total uncool.

Im Visier: die so genannte "Generation Y"

Mit Scion will Toyota endlich lssig werden. Seit zehn Monaten gibt es die Modelle xA und xB auf dem Testmarkt Kalifornien, seit einigen Wochen in weiteren Staaten im Sden. Noch in diesem Jahr sollen berall in den USA Toyota-Hndler auch Scion verkaufen.

Im Juni folgt das dritte Modell, das Coup tC. Mit diesem Trio will sich Toyota die so genannte "Generation Y" schnappen: Menschen unter 30, die, so Farley, statt auf groe Schlitten auf kleine Autos mit viel lssigem Zubehr stehen. Deshalb gibt es bei Scion (sprich: sssaien) pro Modell auch nur einen Motor, aber eine ellenlange Liste an Accessoires. "Wir geben den Kunden, was sie ganz besonders wollen: Individualitt", sagt der Scion-Manager. Vor allem mit dem xB scheint dieses Konzept aufzugehen. Zwei Drittel der monatlich 5000 verkauften Scion (angestrebt waren 4000) gehen auf das Konto der kantigen Kiste. Britney Spears hat schon einen. Tom Hanks ebenso.

Die von japanischen Designern entworfenen und im japanischen Werk in Takaoka gebauten Autos basieren auf der Plattform des Toyota Yaris (xA und xB) und des Avensis (tC). Und so fahren sie sich dann auch: Der xB ist mit seinen 108 PS aus 1,5 Liter Hubraum zwar nicht nur fr amerikanische Straen und Highways ausreichend motorisiert, aber er ist, bei allem Respekt, eine Blechkiste. Der Komfort leidlich, der Nutzwert arg berschaubar, die Fahrzeugtechnik eher simpel. Aber er fhrt, bremst, lenkt und ist sicher.

Los geht's bei umgerechnet 10.940 Euro

Doch eigentlich ist das alles zweitrangig. Wichtiger ist das in zwlf Farben zu beleuchtende Satelliten-Radio von Pioneer mit 6fach-CD-Wechsler, sechs Boxen und Subwoofer fr den donnernden Bass aus dem Kofferraum. Wichtiger ist die Cupholder-Beleuchtung, die die Plastikflaschen Evian nachts in die Farben "Lithium", "Acid" oder "Passion" taucht. Wichtiger ist die Botschaft, die ein Scion-Fahrer durchs offene Seitenfenster senden soll: Ich gehre zu diesem kleinen, coolen Kreis. Oder, wie Farley es ausdrckt: "Einen Scion zu fahren heit das neue Restaurant zu kennen, den angesagten Club und den hippen Graffiti-Knstler, von dem sonst kaum einer wei."

Mit Scion setzt Toyota auf Exklusivitt. Das ist neu in einer Klasse, die bei umgerechnet 10.940 Euro anfngt. "Wenn wir alle fnf Minuten einen Scion auf der Strae sehen, haben wir ein Problem", erklrt Farley. Und: "Wir werden mit der Marke langfristig kein Geld verdienen." Sie wird in Amerika auch nicht aggressiv beworben. Die wenigen Plakate und kurzen TV-Spots gehen in der Masse der Autowerbung unter.

Toyotas trendige Tochter setzt stattdessen auf die moderne Form der Mund-zu-Mund-Propaganda: die Internet-Foren auf www.scion.com oder www.scionlife.com.

Die Technischen Daten des Scion xB

"ber 60 Prozent der Kunden haben sich ihr Auto schon online zusammengestellt, bevor sie zum Hndler kommen", erzhlt John M. Rhee, Scion-Verkufer in Torrance, Kalifornien. Die junge Zielgruppe will mglichst wenig Stress beim Autokauf, wei Farley. Deshalb wird unblich fr Amerika auch nicht um Rabatte gefeilscht. An die Festpreise fr die Basismodelle und jedes Zubehrteil mssen sich alle Hndler aufgrund der ohnehin sehr knappen Gewinnspannen halten. Da verdienen sie mit dem Verkauf der Produkte aus der "Scion World" Sonnenbrillen, CDs, Hemden fast mehr.

Scion ist nicht der erste Versuch von Toyota, mit einer frischen Marke das Image aufzupolieren: Seit 2000 sorgt der Kleinwagen "Will Vi"auf Yaris-Basis fr Aufsehen allerdings nur in Japan. Dort fhrt mit dem Nissan Cube bereits seit 2002 ein Doppelgnger des xB. Frhestens 2007, so Nissan, kommt der Wrfel auf vier Rdern auch zu uns. Dass Scion seine Modelle eines Tages auch nach Europa exportieren wird, hlt Jim Farley noch fr Zukunftsmusik. "Wir werden in diesem Jahr auch in Puerto Rico verkaufen. Aber alles auerhalb der USA gehen wir sehr vorsichtig an." Von zwei deutschen Kunden, die ihre xB selbst in die Heimat verschifft htten, habe er aber bereits gehrt. Mglich also, dass bald auch bei uns pltzlich dumpfe Bsse und Hip-Hop aus diesem kleinen, eckigen Auto drhnen.

Technische Daten Reihen-Vierzylinder vier Ventile je Zylinder zwei oben liegende Nockenwellen Hubraum 1497 cm3 Leistung 79 kW (108 PS) bei 6000/min maximales Drehmoment 142 Nm bei 4200/min Frontantrieb Fnfganggetriebe Kofferraumvolumen 670 Liter bei umgeklappter Rckbank fnf Sitze Tankinhalt 45 Liter Test-Verbrauch 8,1 l/100 km Leergewicht 1086 kg Reifen 185/60 R 15 Lnge/Breite/Hhe 3945/ 1689/1628 mm Preis ab 11.939 Euro

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung