Autofahren zu Silvester: Tipps

— 30.12.2014

An Silvester kann es knallen

Tieffliegende Raketen, Böller-Hagel, Schlangenlinien: Silvester kann für Autofahrer zur echten Herausforderung werden. Die besten Sicherheits-Tipps.



Mit unerlaubter Pyrotechnik haben in Lübeck unbekannte Täter einen VW Polo gesprengt.

Knallen an Silvester? Ist prima, ja. Manche können's aber gar nicht abwarten, böllern schon jetzt fleißig durch die Gegend. In Lübeck haben es einige Täter aber offenbar gewaltig übertrieben: Sie haben laut örtlicher Polizei mit illegaler Pyrotechnik einen VW Polo gesprengt. Die Täter schlugen in der Nacht zu Montag (29. Dezember 2014) zunächst eine Seitenscheibe des Wagens ein, um dann im Innenraum die Knallkörper zu zünden, wie die Polizei berichtete. Die Explosion habe das schon ältere Fahrzeug erheblich zerstört und mit ihrer Wucht auch neben dem zum Verkauf angebotenen Wagen stehende Autos beschädigt.

Auto sicher abstellen oder zudecken

Keine Sorge: Eine Sprengung Ihres Autos durch Feuerwerkskörper ist an Silvester nicht wahrscheinlich, da selbst unter das Auto geworfene Böller laut TÜV Süd in der Regel nicht den Benzintank entzünden können. Schäden durch die Knallkörper sind aber durchaus möglich. Der TÜV empfiehlt deshalb, das Auto möglichst in einer Garage oder zumindest unter Bäumen oder Büschen abzustellen. Besonders empfindliche Fahrzeuge wie beispielsweise Cabrios lassen sich mit einer Schutzhülle – Car-Cover oder Folien-Garage, zur Not auch eine alte Decke – sichern (darauf achten, dass die Nummernschilder sichtbar sind!).
So wird's ein Glanzstück: Ratgeber Lackpflege

Und wenn's doch geknallt hat? Schwarz-braune Schmauchspuren lassen sich in der Regel relativ problemlos mit einer guten Lackpolitur entfernen. Keinesfalls sollte der Autofahrer es laut TÜV Süd mit Verdünnung, anderen scharfen Reinigungsmitteln oder Werkzeugen versuchen, da diese eher Schaden auf dem Lack anrichten können. Verschwindet das Souvenir aus der Neujahrsnacht nicht mit Hilfe von Pflegemitteln, ist ein Autolackierer gefragt.

Nicht immer zahlt die Versicherung

Das ging unter die Haut: Brandschäden im Lack zahlt nicht immer die Versicherung.

Schäden, die durch Knaller oder Raketen am Auto verursacht werden, begleicht in aller Regel die Teilkaskoversicherung. Wurde das Auto von Partyfreunden zur Tanzfläche für einen spontanen Discofox ausgewählt, reguliert die Vollkasko diesen Vandalismusschaden. Es gibt jedoch Ausnahmen: Feuerschäden am Lack oder ein Brandloch im Cabriodach, verursacht durch eine herabgefallene, noch glimmende Rakete, muss der Fahrzeughalter selbst bezahlen. Nur bei einer unmittelbaren Zerstörung wie etwa einer Delle, die der Feuerwerkskörper im Blech hinterlassen hat, springt die Versicherung ein.

Ratgeber: Schäden durch Feuerwerk

Dellen, Kratzer und Schmauchspuren sind nicht die einzigen Risikofaktoren für Autobesitzer und -fahrer in der Silvesternacht. Für Fahrer gilt: Seien Sie vor allem in Wohngegenden besonders aufmerksam und immer bremsbereit: Zum ultimativen Feier-Abend wimmelt es von benebelten Passanten, die zwischen Bürgersteig und Fahrbahn oft nicht mehr so richtig unterscheiden können. Und ist es kein Blind-Gänger, dann kann Ihnen auch ein direkt vor dem Auto detonierendes Feuerwerk für Sekunden total die Sicht nehmen oder ein entsprechender Urknall den Schock des (neuen) Jahres versetzen.
Allzeit bereit: Batteriepflege im Winter

Hochsaison der Alkomaten

Zu viel getankt? In der Neujahrsnacht sollten Sie mit verschärften Alkoholkontrollen rechnen.

Selbst bei freier Strecke sollten Autofahrer stets mit spontanen Polizeikontrollen rechnen, denn die Alkomaten haben in der Nacht der Nächte naturgemäß Hochsaison. Es kann also nicht oft genug gesagt werden: Nach dem einen Glas zum Abschied vom alten und Wilkommensgruß des Neuen Jahres muss Schluss sein, wenn Sie auch nach dem 1. Januar noch das Steuer in der Hand behalten wollen! Am besten bestimmen Sie vorher in der Familie oder im Freundeskreis denjenigen, der fahren (und dursten) muss. Und wenn der freundliche Beamte Sie tatsächlich an den Straßenrand winkt und nach den Papieren fragt, nützt es Ihnen nichts, ihm grölend Luftschlangen und einen Konfetti-Regen über die Mütze zu pusten – Führerschein und Fahrzeugbrief sollten also griffbereit sein.

Autoren: Roland Wildberg, Maike Schade



Diesen Beitrag empfehlen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.